Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was lässt Brustkrebszellen wandern?

23.01.2018

Forscher wollen Mechanismen der Metastasierung erforschen

Wenn sich einzelne Krebszellen vom Tumor lösen und an anderen Stellen im Körper Absiedelungen bilden, sinken die Heilungschancen der Betroffenen erheblich, denn: Mobile Krebszellen sind aufgrund ihrer spezifischen Eigenschaften gegen eine Vielzahl von Wirkstoffen, insbesondere Chemotherapeutika, resistent.

Wissenschaftler der Universitätsmedizin Göttingen wollen nun die molekularen Prozesse erforschen, die es den Brustkrebszellen ermöglichen, zu wandern. Diese Mechanismen könnten ideale Angriffspunkte für neue Therapiestrategien bei metastasierendem Brustkrebs sein. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Projekt mit insgesamt rund 174.000 Euro.


Jeder Mensch besitzt mehr als 200 verschiedene Zelltypen. Die meisten Zellen haben ihren festen Platz und bilden Organe und Gewebe, doch einige von ihnen besitzen die Fähigkeit, auf Wanderschaft zu gehen. Immunzellen beispielsweise bekämpfen Krankheitsherde, andere Zelltypen wiederum kümmern sich um die Wundheilung. Auch Krebszellen können wandern.

Doch ihr Bewegungsdrang kann schwere Folgen haben: Wenn sie sich vom ursprünglichen Tumor lösen, an einem anderen Ort ansiedeln und sogenannte Metastasen bilden, wird die Erkrankung lebensbedrohlich. Oft schlägt dann die Krebstherapie nicht mehr gut an – denn die wandernden Krebszellen besitzen spezielle Eigenschaften, die ihnen Immunität gegen Krebstherapeutika verschaffen können.

Neue Angriffspunkte für die Brustkrebstherapie erforschen

Warum sich ein Tumor ausbreitet und Metastasen (aus dem Griechischen: metástasis = wandern) bildet, ist bisher noch nicht in allen Einzelheiten aufgeklärt. Forscher wissen bislang, dass sich Brustkrebsmetastasen hauptsächlich in Knochen, Lunge und Leber bilden. Um sich vom Ursprungstumor loslösen zu können, durchlaufen Krebszellen ein zelluläres Entwicklungsprogramm, das sie mit neuen Fähigkeiten ausstattet.

Diese modifizierten Zellen sind mobiler und können nun nicht mehr aneinander binden: Sie sind bereit, auf Wanderschaft zu gehen. Diese „Neuprogrammierung“ ist essenziell für zahlreiche Prozesse in der menschlichen Entwicklung, beispielsweise werden dadurch in der Embryonalphase das Neuralrohr und damit das Nervensystem angelegt. Doch auch Tumorzellen können profitieren: Durch die unkontrollierte Reaktivierung des Programms werden Zellen generiert, die invasive Eigenschaften besitzen. Krebszellen können nun in umgebende Gewebe und Organe eindringen.

Krebszellen mit besonderen Eigenschaften

Aufgrund ihrer speziellen Charakteristika sind Tumorzellen nach Durchlaufen des Programms häufig gegen gängige Wirkstoffe der Krebstherapie resistent. Dies trifft vor allem auf Chemotherapeutika zu. Dadurch können sich nach scheinbar erfolgreicher Chemo-, Strahlen- und endokriner Therapie, Rezidive und Metastasen bilden. Professor Dr. Carsten Gründker, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe der Universitätsmedizin Göttingen und sein Team, möchten die zellulären Mechanismen der Zellwanderung detailliert untersuchen.

Vorarbeiten der Göttinger Wissenschaftler konnten bereits zeigen, dass spezielle Proteine eine wichtige Rolle bei der Metastasierung spielen. „Bei den verantwortlichen Proteinen möchten wir die Funktion und die Zusammenhänge der nachgeschalteten Signalwege untersuchen. Insbesondere deren Hemmung scheint therapeutisch interessant zu sein. Diese molekularen Mechanismen möchten wir für die Entwicklung zielgerichteter Krebsmedikamente nutzen“, erklärt Gründker das Ziel seiner weiteren Forschung.

„Die Behandlung von metastasierenden Krebserkrankungen stellt die Onkologie noch immer vor große Herausforderungen. Um die Entwicklung neuer Therapieansätze zu unterstützen, fördert die Deutsche Krebshilfe innovative Forschungsprojekte mit dem Ziel, die Versorgungssituation zu verbessern“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe.

Zum Thema Brustkrebs bietet die Deutsche Krebshilfe kostenlose Informationsmaterialien an, die im Internet unter www.krebshilfe.de heruntergeladen werden können. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des INFONETZ KREBS stehen bei Fragen zum Thema Krebs unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 / 80708877 zur Verfügung, Montag bis Freitag von 8 -17 Uhr.

Projektnr. 70112534

Weitere Informationen:

http://www.krebshilfe.de

Christiana Tschoepe | Deutsche Krebshilfe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics