Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projekt "Previkids" - Start der Forschungsarbeiten

03.02.2010
Wissenschaftler und Forscher fordern schon seit langem ausgewogene Lebensmittel und Mahlzeiten, die es sowohl im Einzelhandel zu kaufen gibt als auch in Kindergärten und Schulen angeboten werden.

Aber wie müssen Nahrungsmittel überhaupt zusammengesetzt sein, um als hochwertig und ausgewogen zu gelten? Wie erkennt der Konsument diese Lebensmittel?

Diesen und weiteren Fragestellungen rund um die Präventionsernährung von Kindern widmet sich das Forschungsinstitut für Kinderernährung und die TU Dortmund im Forschungsprojekt "Previkids NRW".

Kinder essen am liebsten das, was sie mögen, und nur in seltenen Fällen eine Optimierte Mischkost. Viele Eltern sind von der Informationsvielfalt über gesunde Ernährung verunsichert, andere setzen sich mit diesem Thema kaum auseinander.

Ganztagsschulen und Kitas bieten einen hervorragenden Rahmen, um Kindern sowohl eine ausgewogene Ernährung als auch das Wissen um diese Nahrung anzubieten. Dies wird bisher leider wenig genutzt.

Previkids NRW beschreitet neue Wege: das Projekt will den Zugang zu gesunden Nahrungsangeboten erleichtern - und setzt damit auf eine erfolgversprechende Strategie zur primären Prävention.

Schritte auf diesem Weg sind:
- eine nachhaltige Verbesserung der Zusammensetzung von Nahrungsmitteln,
- eine Auszeichnung entsprechender Lebensmittel mit einer Qualitätsmarke,
- die Erforschung möglicher Einflussfaktoren im Essverhalten der Schüler in Verbindung mit themenbezogenen Schulungen für Lehrer

- eine effiziente Vermarktung gesunder Produkte für Kinder und Jugendliche.

Die ernährungswissenschaftliche Grundlage des Projektes ist das lebensmittel- und mahlzeitenbezogene Konzept der Optimierten Mischkost. Die Vermarktungsstrategie setzt auf optimiX?, das Gütesiegel für Produkte gemäß der Optimierten Mischkost.

Perspektivisch wird eine 'Zentrale Beratungsstelle zur Kinderernährung NRW' als Anlaufstelle für die Wirtschaft die Projektergebnisse auch über NRW hinaus weiter tragen.

Die Projektstruktur
Previkids wurde im Wettbewerb 'Med in.NRW - innovative Gesundheitswirtschaft` als Siegerprojekt ausgewählt. Das Vorhaben wird in den kommenden 3 Jahren (2010-2012) durch das Land NRW und die europäische Union über den Fonds für regionale Entwicklung gefördert.

Dortmunder Forscher des Forschungsinstituts für Kinderernährung und der TU Dortmund kooperieren im Projekt eng mit großen Nahrungsmittelproduzenten, wie Hipp und apetito und Handelsketten, wie der Metro. Neben dem Familienprojekt der Stadt Dortmund, das den Zugang zu Kitas und Schulen unterstützt, sind auch regionale Firmen und Einrichtungen des Gesundheitswesens beteiligt, und zur Erfolgskontrolle werden laufende Studien mit Kindern eingebunden. Eine Stärke des Projektes ist die multidisziplinäre Ausrichtung der Partner und Beteiligten.

Der erste Schritt
Nach dem Startschuss des Projektes im November 2009 durch NRW Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann fand jetzt das erste gemeinsame Treffen des Forscherteams und der Beteiligten aus Industrie und Gesundheitswesen in Dortmund statt. Erwartungen und Ansprüche wurden abgeglichen, Forschungsstrategien konkretisiert und Aktionspläne für eine effiziente Zusammenarbeit von Wissenschaft und Praxis entworfen -wichtige Voraussetzungen für die Arbeit in den kommenden drei Jahren.

Ole Lünnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dortmund.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht MHH-Forscher entdeckt: Ein Muskelprotein hilft bei der Eizellteilung
14.10.2019 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Forscher entschlüsseln Wirkung von Ebola-Impfstoff - Virologen der Uniklinik Köln identifizieren neue Antikörper
08.10.2019 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics