Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Leitlinien für Vorhofflimmern: AFNET-Wissenschaftler haben mitgewirkt

04.10.2010
Neue Leitlinien für die Behandlung von Vorhofflimmern wurden im September 2010 veröffentlicht.

Verfasser dieser europaweiten Empfehlungen für Ärzte ist eine internationale „Task Force“ der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC), bestehend aus 25 namhaften Kardiologen. Wissenschaftler aus dem Kompetenznetz Vorhofflimmern (AFNET) haben in diesem Autorengremium maßgeblich mitgewirkt.

Vorhofflimmern ist die häufigste behandlungsbedürftige Herzrhythmusstörung, insbesondere bei älteren Menschen. Rund eine Million Betroffene leben in Deutschland, Tendenz steigend. Aufgrund der immer älter werdenden Bevölkerung rechnen Experten bis 2050 mit einer Verdopplung der Patientenzahl. Die Behandlungsmethoden sind vielfältig und werden ständig weiterentwickelt.

In den Leitlinien ist das gesamte heute verfügbare Wissen über Vorhofflimmern gebündelt und auf der Basis aktueller Studien bewertet mit dem Ziel, den Ärzten eine Entscheidungshilfe für ihre Behandlungsstrategie zu geben. Die Vorhofflimmer-Leitlinien 2010 lösen die bisherigen Empfehlungen aus Jahr 2006 auf europäischer Ebene ab. Sie enthalten eine Reihe von Neuerungen, die für den Behandlungsalltag relevant sind:

Die Autoren der Leitlinien stellen fest: Patienten mit Vorhofflimmern haben ein hohes Risiko für kardiovaskuläre Komplikationen. Deshalb sind eine frühzeitige Diagnose und ein gutes Behandlungsmanagement wichtig. Die Behandlung sollte eine antithrombotische Therapie, eine Regulierung der Herzfrequenz, eine Behandlung zugrundeliegender kardiovaskulärer Erkrankungen und bei symptomatischen Patienten eine rhythmuserhaltende Behandlung umfassen. Empfohlen wird eine konsequentere antithrombotische Behandlung, die bei den meisten Patienten eine orale Antikoagulation mit Vitamin-K-Antagonisten umfasst. Zur Bewertung des Schlaganfallrisikos wird in den Leitlinien der neue CHA2DS2-VASC Score eingeführt anstelle des bisherigen CHADS2. Die frequenzregulierende Behandlung hingegen kann etwas freizügiger gefasst werden, als dies bisher getan wurde.

Eine rhythmuserhaltende Behandlung, ob medikamentös oder durch Ablation, sollte angewandt werden, wenn die Symptome es erfordern, wobei die Sicherheit der gewählten Behandlung im Vordergrund stehen sollte. Zur Klassifizierung der Symptome bei Vorhofflimmern wird der neue EHRA Score für Symptome während Vorhofflimmerns empfohlen, ähnlich wie die NYHA-Klassifizierung der Herzinsuffizienz. Es haben zwei neue Antiarrhythmika Eingang in die Leitlinien gefunden, und die Pulmonalvenenisolation hat nun – in der Regel als Therapie der zweiten Wahl – einen festen Platz in der rhythmuserhaltenden Behandlung von Vorhofflimmern.

Vier Wissenschaftler aus dem Kompetenznetz Vorhofflimmern, Prof. Dr. Paulus Kirchhof, Münster, Prof. Dr. Andreas Götte, Paderborn, Prof. Dr. Gerhard Hindricks, Leipzig, und Prof. Dr. Ulrich Schotten, Maastricht, haben an den Leitlinien 2010 mitgearbeitet. Prof. Kirchhof ist zuversichtlich, dass die neuen Empfehlungen zur Verbesserung der Behandlung von Vorhofflimmern beitragen werden: „Wir hoffen, dass die neuen Leitlinien klare, in der Praxis gut umsetzbare Empfehlungen geben, die eine noch bessere Versorgung der oft multipel kardiovaskulär erkrankten Patienten mit Vorhofflimmern ermöglichen.“

Die englischsprachige Original-Publikation der Leitlinien ist im European Heart Journal und im Europace Journal erschienen und ist online frei zugänglich:
Guidelines for the management of atrial fibrillation: The Task Force for the Management of Atrial Fibrillation of the European Society of Cardiology (ESC).
Eur Heart J, 25.09.2010, doi:10.1093/euroheart/ehq278
Europace. 2010;12:1360-420
http://eurheartj.oxfordjournals.org/content/early/2010/09/25/
eurheartj.ehq278.long
Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie erstellt zurzeit einen deutschen Kommentar sowie eine Übersetzung der Pocket-Leitlinie der ESC.
Das Kompetenznetz Vorhofflimmern (AFNET)
Das Kompetenznetz Vorhofflimmern (AFNET) ist ein interdisziplinäres bundesweites Forschungsnetz, in dem Wissenschaftler und Ärzte aus Kliniken und Praxen zusammenarbeiten. Ziel der Forschungsprojekte, klinischen Studien und Register, die im Kompetenznetz Vorhofflimmern durchgeführt werden, ist es, die Behandlung und Versorgung von Vorhofflimmerpatienten zu verbessern. Das Netzwerk besteht seit 2003 und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Die Zentrale befindet sich am Universitätsklinikum Münster. Netzwerksprecher ist Prof. Dr. Dr. h. c. Günter Breithardt, ehemaliger Direktor der dortigen Medizinischen Klinik und Poliklinik C – Kardiologie und Angiologie. Weitere Vorstandsmitglieder sind Prof. Ursula Ravens, Dresden, Prof. Dr. Thomas Meinertz, Hamburg, und Prof. Dr. Gerd Steinbeck, München.
Pressekontakt:
Dr. Angelika Leute
Tel: 0251-83-57113
angelika.leute@ukmuenster.de

Dr. Angelika Leute | idw
Weitere Informationen:
http://www.kompetenznetz-vorhofflimmern.de

Weitere Berichte zu: Behandlungsstrategie ESC Heart Kardiologie Kompetenznetz Vorhofflimmern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bakterien aus dem Fettgewebe führen zu Entzündungen
14.07.2020 | Universität Leipzig

nachricht Grundlagen der Funktionen von Glutaredoxin-Proteinen im Eisenstoffwechsel und der Signalübertragung aufgeklärt
10.07.2020 | Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hammer-on – wie man Atome schneller schwingen lässt

Schwingungen von Atomen in einem Kristall des Halbleiters Galliumarsenid (GaAs) lassen sich durch einen optisch erzeugten Strom impulsiv zu höherer Frequenz verschieben. Die mit dem Strom verknüpfte Ladungsverschiebung zwischen Gallium- und Arsen-Atomen wirkt über elektrische Wechselwirkungen zurück auf die Schwingungen.

Hammer-on ist eine von vielen Rockmusikern benutzte Technik, um mit der Gitarre schnelle Tonfolgen zu spielen und zu verbinden. Dabei wird eine schwingende...

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nanoelektronik lernt wie das Gehirn

14.07.2020 | Informationstechnologie

Anwendungslabor Industrie 4.0 der THD: Smarte Lösungen für die Unikatproduktion

14.07.2020 | Informationstechnologie

Neue Kunststoff-Schaltschränke AX von Rittal

14.07.2020 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics