Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genetischer Zusammenhang zwischen Vorurteilen und Sozialangst

14.04.2010
Vorurteile gegenüber Menschen, hinsichtlich Alter, Geschlecht, Hautfarbe und anderen Eigenschaften, können zu Konflikten und Diskriminierung führen. Obwohl Vorurteile überaus häufig sind, ist wenig über ihren Ursprung bekannt.

Eine viel diskutierte Theorie besagt, dass soziale Angst zum Entstehen von Vorurteilen gegen Menschen anderer Hautfarbe beitragen kann. Diese Hypothese wird nun durch Forschungsergebnisse gestützt, die in der Fachzeitschrift "Current Biology" von Wissenschaftlern des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit in Mannheim sowie des Institut de Neurosciences Cognitives de la Méditerranée (INCM) in Marseille, Frankreich, im April 2010 veröffentlicht wurden.

Die Forscher untersuchten Kinder mit einer seltenen genetischen Störung, dem Williams-Beuren Syndrom. Kinder mit diesem Syndrom weisen ein besonderes, überfreundliches Verhalten auf, das "Hypersozialität" genannt wird. Hierbei ist die Sozialangst deutlich verringert, was zu ungewöhnlich freundlichem Verhalten auch gegenüber Fremden führt, aber auch die Unfähigkeit bedeutet, soziale Bedrohungen zu erkennen.

In ihrer Studie zeigten die Wissenschaftler Kindern (im Alter von fünf bis sechzehn Jahren) einige Zeichnungen von Menschen unterschiedlicher Hautfarbe oder Geschlechts (siehe Abbildungen) und baten sie, diesen Menschen Eigenschaften zuzuordnen. Gesunde Kinder wiesen sowohl den Geschlechtern als auch den ethnischen Gruppen stark stereotypisierte Eigenschaften zu und bestätigten damit frühere Studien, die aufzeigten, dass solche Stereotypen schon mit drei Jahren voll entwickelt sind.

In deutlichem Gegensatz dazu, zeigten die Kinder mit dem Williams-Syndrom keine Hinweise auf Vorurteile bezüglich der Hautfarbe. Männern und Frauen hingegen wiesen sie in genau dem gleichem Ausmaß wie die gesunden Kinder stereotype Rollen zu.

Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Gehirnmechanismen, die zu verschiedenen Formen von Stereotypen führen, unterschiedlich sein können, und dass diese durch die genetische Störung, die das Williams-Syndrom verursacht, selektiv beeinflusst werden. Da das Williams-Syndrom mit einer deutlichen Verringerung der sozialen Angst verbunden ist, liegt der Rückschluss nahe, dass soziale Angst eine Rolle bei der Entwicklung von Rassenvorurteilen spielt, jedoch nicht bei Vorurteilen bezüglich des Geschlechts. Auf diese Weise erweitert das einzigartige "Experiment der Natur" des seltenen Williams-Syndroms, unser Verständnis darüber, wie Vorurteile im Allgemeinen entstehen.

Frühere Arbeiten dieser und anderer Gruppen zeigten, dass soziale Informationen im Gehirn von Menschen mit Williams-Syndrom anders verarbeitet werden. Diese Resultate haben Bereiche wie die Amygdala - einen "Gefahrensensor" des menschlichen Gehirns - der auch bei der Betrachtung von Menschen anderer ethnischer Gruppen involviert ist, ins Zentrum des Forschungsinteresses gerückt.

Die vorliegende Studie eröffnet neue Wege zum Verständnis des entscheidend wichtigen wissenschaftlichen und sozialpolitischen Themas der Entstehung von Stereotypen und kann für die Entwicklung von Interventionen zur Reduktion voreingenommenen Verhaltens gegenüber vulnerablen Gruppen oder Randgruppen der Gesellschaft einen Beitrag leisten.

Publikation:
Santos1,2 Andreia, Meyer-Lindenberg1 Andreas & Deruelle2 Christine. Absence of racial, but not gender, stereotyping in Williams syndrome children.

1Central Institute of Mental Health, Mannheim, Germany;2Mediterranean Institute of Cognitive Neuroscience, CNRS, Marseille, France. Current Biology, Volume 20, Issue 7, R307-R308, 13. April 2010.

Sigrid Wolff | idw
Weitere Informationen:
http://www.zi-mannheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Essigsäure steuert Immunzellen für eine präzise orchestrierte Abwehr
05.08.2020 | Universität Basel

nachricht Den Ursachen von schwarzem Hautkrebs auf der Spur
04.08.2020 | Deutsche Krebshilfe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics