Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimale Behandlung durch gebündeltes Know-how

18.04.2002


Jährlich erkranken in Deutschland rund 45.000 Frauen an Brustkrebs. Sowohl bei der Diagnostik als auch bei der Therapie dieser nach wie vor häufigsten Krebserkrankung bei Frauen konnten in den vergangenen Jahren große Fortschritte erzielt werden. Deutlich wird dies in einem erstmals beobachteten weltweiten Rückgang der Brustkrebs-Sterblichkeit. Um betroffenen Patientinnen eine auf den modernsten Erkenntnissen der Diagnostik und Therapie basierende optimale Betreuung zukommen zulassen, wird am Mittwoch, 24. April 2002, am Universitätsklinikum Münster (UKM) das "Brustzentrum Münster" gegründet, in dem alle in die Brustkrebs-Behandlung eingebundenen Fachdisziplinen des Klinikums noch enger als bisher untereinander und mit den ambulant tätigen Ärzten kooperieren. Zu der um 16.30 Uhr im Hörsaal L 10 im Lehrgebäude des Zentralklinikums stattfindenden Gründungsveranstaltung sind neben niedergelassenen und Krankenhaus-Ärzten auch interessiere Patientinnen und deren Angehörige herzlich eingeladen.

Im "Brustzentrum Münster" sollen etablierte Vorgehensweisen in Diagnostik und Therapie gebündelt und gemeinsam effizient neue Wege beschritten werden, um einen optimalen Behandlungserfolg zu erreichen und die Überlebenschancen der betroffenen Frauen weiter zu erhöhen. Neben der unmittelbar in die Versorgung der Patientinnen einbezogenen Kliniken und Institute, wie vor allem Frauenklinik, Radiologie, Strahlentherapie, Pathologie und Onkologie, sind auch zahlreiche weitere medizinische Fachdisziplinen und Institutionen am "Brustzentrum Münster" beteiligt. Das Spektrum der mitwirkenden Fachgebiete reicht von der Nuklearmedizin und Humangenetik über die Anästhesiologie, Allgemeinchirurgie, Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie bis hin zur Psychosomatik, Psychiatrie, Laboratoriumsmedizin, Epidemiologie und Medizinischen Informatik. Kooperationspartner sind ferner das Tumorzentrum Münsterland und das Krebsregister für den Regierungsbezirk Münster.

Für alle Fragen und Anliegen, die sowohl bösartige als auch gutartige Veränderungen der Brust betreffen können, steht den Frauen im Brustzentrum des UKM ein erfahrenes Ärzteteam zur Verfügung. Im Bereich der Früherkennung und differenzierten Diagnostik verfügt das Klinikum über eine Vielzahl hochmoderner, sehr aussagekräftiger und wenig belastender Verfahren, die selbst
kleinste Veränderungen erkennen und bestimmen lassen. Auf der Grundlage der entsprechenden Diagnose wird den Patientinnen eine individuell zugeschnittene konservative und /oder operative Therapie angeboten. In mehr als zwei Drittel der Fälle ist heute bereits eine brusterhaltende Behandlung möglich. Wichtig ist den am Brustzentrum mitwirkenden Medizinern aber die psychologische Seite der Erkrankung. Um den Diagnose-Schock zu verarbeiten, mit der Krankheit leben zu lernen beziehungsweise sie zu verarbeiten, vermitteln die Ärzte eine Betreuung durch Psychologen und eine Unterstützung durch Selbsthilfegruppen.

Die im Rahmen eines Symposiums stattfindende Gründung des Brustzentrums beginnt mit der Begrüßung durch Prof. Dr. Ludwig Kiesel, Direktor der Frauenklinik des UKM. Nach Grußworten des Ärztlichen Direktors des UKM Prof. Dr. Karl Heinz Rahn, des Kaufmännischen Direktors des UKM Manfred Gotthardt und des Dekans der Medizinischen Fakultät Prof. Dr. Clemens Sorg werden Experten des münsterschen Universitätsklinikums aus den Bereichen Frauenheilkunde, Radiologie, Pathologie und Strahlentherapie sowie eine Vertreterin der Patientinnen-Initiative Mut e.V. aus ihrer Sicht über die "Diagnostik und Therapie von Brusterkrankungen am Brustzentrum Münster" berichten.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://medweb.uni-muenster.de/institute/gyn/

Weitere Berichte zu: Brustzentrum UKM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht MHH-Forscher entdeckt: Ein Muskelprotein hilft bei der Eizellteilung
14.10.2019 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Forscher entschlüsseln Wirkung von Ebola-Impfstoff - Virologen der Uniklinik Köln identifizieren neue Antikörper
08.10.2019 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

16.10.2019 | Messenachrichten

Es braucht mehr als einen globalen Eindruck, um einen Fisch zu bewegen

16.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics