Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimale Behandlung durch gebündeltes Know-how

18.04.2002


Jährlich erkranken in Deutschland rund 45.000 Frauen an Brustkrebs. Sowohl bei der Diagnostik als auch bei der Therapie dieser nach wie vor häufigsten Krebserkrankung bei Frauen konnten in den vergangenen Jahren große Fortschritte erzielt werden. Deutlich wird dies in einem erstmals beobachteten weltweiten Rückgang der Brustkrebs-Sterblichkeit. Um betroffenen Patientinnen eine auf den modernsten Erkenntnissen der Diagnostik und Therapie basierende optimale Betreuung zukommen zulassen, wird am Mittwoch, 24. April 2002, am Universitätsklinikum Münster (UKM) das "Brustzentrum Münster" gegründet, in dem alle in die Brustkrebs-Behandlung eingebundenen Fachdisziplinen des Klinikums noch enger als bisher untereinander und mit den ambulant tätigen Ärzten kooperieren. Zu der um 16.30 Uhr im Hörsaal L 10 im Lehrgebäude des Zentralklinikums stattfindenden Gründungsveranstaltung sind neben niedergelassenen und Krankenhaus-Ärzten auch interessiere Patientinnen und deren Angehörige herzlich eingeladen.

Im "Brustzentrum Münster" sollen etablierte Vorgehensweisen in Diagnostik und Therapie gebündelt und gemeinsam effizient neue Wege beschritten werden, um einen optimalen Behandlungserfolg zu erreichen und die Überlebenschancen der betroffenen Frauen weiter zu erhöhen. Neben der unmittelbar in die Versorgung der Patientinnen einbezogenen Kliniken und Institute, wie vor allem Frauenklinik, Radiologie, Strahlentherapie, Pathologie und Onkologie, sind auch zahlreiche weitere medizinische Fachdisziplinen und Institutionen am "Brustzentrum Münster" beteiligt. Das Spektrum der mitwirkenden Fachgebiete reicht von der Nuklearmedizin und Humangenetik über die Anästhesiologie, Allgemeinchirurgie, Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie bis hin zur Psychosomatik, Psychiatrie, Laboratoriumsmedizin, Epidemiologie und Medizinischen Informatik. Kooperationspartner sind ferner das Tumorzentrum Münsterland und das Krebsregister für den Regierungsbezirk Münster.

Für alle Fragen und Anliegen, die sowohl bösartige als auch gutartige Veränderungen der Brust betreffen können, steht den Frauen im Brustzentrum des UKM ein erfahrenes Ärzteteam zur Verfügung. Im Bereich der Früherkennung und differenzierten Diagnostik verfügt das Klinikum über eine Vielzahl hochmoderner, sehr aussagekräftiger und wenig belastender Verfahren, die selbst
kleinste Veränderungen erkennen und bestimmen lassen. Auf der Grundlage der entsprechenden Diagnose wird den Patientinnen eine individuell zugeschnittene konservative und /oder operative Therapie angeboten. In mehr als zwei Drittel der Fälle ist heute bereits eine brusterhaltende Behandlung möglich. Wichtig ist den am Brustzentrum mitwirkenden Medizinern aber die psychologische Seite der Erkrankung. Um den Diagnose-Schock zu verarbeiten, mit der Krankheit leben zu lernen beziehungsweise sie zu verarbeiten, vermitteln die Ärzte eine Betreuung durch Psychologen und eine Unterstützung durch Selbsthilfegruppen.

Die im Rahmen eines Symposiums stattfindende Gründung des Brustzentrums beginnt mit der Begrüßung durch Prof. Dr. Ludwig Kiesel, Direktor der Frauenklinik des UKM. Nach Grußworten des Ärztlichen Direktors des UKM Prof. Dr. Karl Heinz Rahn, des Kaufmännischen Direktors des UKM Manfred Gotthardt und des Dekans der Medizinischen Fakultät Prof. Dr. Clemens Sorg werden Experten des münsterschen Universitätsklinikums aus den Bereichen Frauenheilkunde, Radiologie, Pathologie und Strahlentherapie sowie eine Vertreterin der Patientinnen-Initiative Mut e.V. aus ihrer Sicht über die "Diagnostik und Therapie von Brusterkrankungen am Brustzentrum Münster" berichten.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://medweb.uni-muenster.de/institute/gyn/

Weitere Berichte zu: Brustzentrum UKM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Essigsäure steuert Immunzellen für eine präzise orchestrierte Abwehr
05.08.2020 | Universität Basel

nachricht Den Ursachen von schwarzem Hautkrebs auf der Spur
04.08.2020 | Deutsche Krebshilfe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics