Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebs bei Türken in Deutschland nimmt zu

16.04.2002


Der Bedarf an Information und Aufklärung ist groß

Türken in Deutschland verstarben bislang seltener an Krebs als deutsche Mitbürger der gleichen Altersgruppe. Ausnahme: Leukämien und Lymphome. Das ist das überraschende Ergebnis einer Untersuchung von Wissenschaftlern in Heidelberg und Bielefeld, die die Deutsche Krebshilfe unterstützt hat. Der Trend geht nun jedoch dahin, dass in Deutschland lebende Türken zunehmend an Krebs versterben und insbesondere auch solche Tumoren entwickeln, die bei Deutschen rückläufig sind. Krebs ist also auch bei türkischen Migranten eine wichtige Todesursache. Die Wissenschaftler fordern daher gezielte Aufklärungsmaßnahmen für diese Gruppe. Die Ergebnisse ihrer Studie wurden kürzlich im "European Journal of Cancer" veröffentlicht.

Auf der Suche nach Arbeit sind zwischen 1960 und 1973 zahlreiche Menschen hauptsächlich aus der Türkei und südeuropäischen Ländern nach Deutschland gekommen. Viele der so genannten Gastarbeiter blieben sehr viel länger als ursprünglich geplant: Deutsche Arbeitgeber wollten und konnten auf ihre Arbeitskräfte nicht mehr verzichten, und auch für die Arbeitsmigranten war der Aufenthalt in Deutschland wirtschaftlich von Vorteil. So zogen häufig auch die Familien nach. Heute leben etwa zwei Millionen Menschen türkischer Nationalität in Deutschland. Sie stellen damit die größte Gruppe unter den etwa sieben Millionen Bürgern nicht-deutscher Nationalität im Lande dar. Die Folge: In Deutschland nimmt die Zahl älterer Menschen türkischer Nationalität stetig zu. Daher erkranken und sterben zunehmend mehr Türkinnen und Türken an Krankheiten, die typisch für die mittleren und höheren Lebensjahre sind. Dazu gehören auch die Krebserkrankungen.

"Für die Planung und Ressourcenverteilung im deutschen Gesundheitswesen sind Kenntnisse über die Krebssterblichkeit dieser großen Einwanderungsgruppe bedeutsam", so Dr. Hajo Zeeb, Arbeitsgruppe Epidemiologie und Medizinische Statistik der Fakultät für Gesundheitswissenschaften an der Universität Bielefeld. "Bisher gab es kaum differenzierte epidemiologische Daten für spezielle Nationalitätengruppen in Deutschland". In einem Projekt, das die Deutsche Krebshilfe mit rund 13.000 Euro gefördert hat, analysierte Dr. Zeeb Daten der Statistischen Landesämter aus den alten Bundesländern für die Jahre 1980 bis 1997. Er arbeitete dabei mit Dr. Oliver Razum, Abteilung für Tropenhygiene und öffentliches Gesundheitswesen des Klinikums der Universität Heidelberg, zusammen.

Das Ergebnis: Mit Ausnahme der Leukämien und Lymphome versterben türkische Migranten insgesamt seltener an Krebs als Deutsche. "Dies erstaunt uns angesichts ihres oft niedrigeren sozio-ökonomischen Status", so Dr. Zeeb. "Eine mögliche Erklärung könnte sein, dass die Arbeitsmigranten während ihrer Kindheit und Jugend im Herkunftsland anderen Risikofaktoren ausgesetzt waren. Von abnehmender Bedeutung dürfte hingegen sein, dass ernsthaft erkrankte Migranten in ihr Herkunftsland zurückkehren, da ihre Familien ja mittlerweile meist in Deutschland leben".

Langsam aber stetig nähern sich jedoch die Krebssterberaten der Türken in Deutschland denen der deutschen Bevölkerung an. Die in Deutschland lebenden Türken entwickeln dabei häufig auch solche Krebsformen, die bei Deutschen rückläufig sind. Dazu gehören beispielsweise Krebserkrankungen des Magens und der Lunge. "Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass Krebserkrankungen ein zunehmend bedeutsames Gesundheitsproblem und eine wichtige Todesursache bei Türken in Deutschland sind", konstatiert Dr. Zeeb.

Was lässt sich daraus für die Krebsprävention ableiten? Dr. Zeeb: "Wir brauchen mehr Informationsmaterial speziell für türkische Mitbürger. Darüber hinaus ist es notwendig, Migranten grundsätzlich in epidemiologische Forschungsprojekte miteinzubeziehen". Da Türkinnen und Türken in Deutschland relativ häufiger an Lymphomen und Leukämien versterben als Deutsche, prüfen die Forscher derzeit, ob die weitergehende Untersuchung von Risikofaktoren sowie die zielgerichtete Versorgungsforschung sinnvoll sind.

Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de/

Weitere Berichte zu: Krebserkrankung Leukämie Lymphom Migrant

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Warum Beta-Blocker Hautentzündungen verursachen
31.10.2019 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Motorisches Lernen bei Kniearthrose
31.10.2019 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: REANIMA - für ein neues Paradigma der Herzregeneration

Endogene Mechanismen der Geweberegeneration sind ein innovativer Forschungsansatz, um Herzmuskelschäden zu begegnen. Ihnen widmet sich das internationale REANIMA-Projekt, an dem zwölf europäische Forschungszentren beteiligt sind. Das am CNIC (Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares) in Madrid koordinierte Projekt startet im Januar 2020 und wird von der Europäischen Kommission mit 8 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herzinsuffizienz ist geradezu eine Epidemie, die neben der persönlichen Belastung mit...

Im Focus: Göttinger Chemiker weisen kleinstmögliche Eiskristalle nach

Temperaturabhängig gefriert Wasser zu Eis und umgekehrt. Dieser Vorgang, in der Wissenschaft als Phasenübergang bezeichnet, ist im Alltag gut bekannt. Um aber ein stabiles Gitter für Eiskristalle zu erreichen, ist eine Mindestanzahl an Molekülen nötig, ansonsten ist das Konstrukt instabil. Bisher konnte dieser Wert nur grob geschätzt werden. Einem deutsch-amerikanischen Forschungsteam unter Leitung des Chemikers Prof. Dr. Thomas Zeuch vom Institut für Physikalische Chemie der Universität Göttingen ist es nun gelungen, die Größe kleinstmöglicher Eiskristalle genau zu bestimmen. Die Forschungsergebnisse sind in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science erschienen.

Knapp 100 Wassermoleküle sind nötig, um einen Eiskristall in seiner kleinstmöglichen Ausprägung zu formen. Nachweisen konnten die Wissenschaftler zudem, dass...

Im Focus: Verzerrte Atome

Mit zwei Experimenten am Freie-Elektronen-Laser FLASH in Hamburg gelang es einer Forschergruppe unter Führung von Physikern des Max-Planck-Instituts für Kernphysik (MPIK) in Heidelberg, starke nichtlineare Wechselwirkungen ultrakurzer extrem-ultravioletter (XUV) Laserpulse mit Atomen und Ionen hervorzurufen. Die heftige Anregung des Elektronenpaars in einem Heliumatom konkurriert so stark mit dem ultraschnellen Zerfall des angeregten Zustands, dass vorübergehend sogar Besetzungsinversion auftreten kann. Verschiebungen der Energie elektronischer Übergänge in zweifach geladenen Neonionen beobachteten die Wissenschaftler mittels transienter Absorptionsspektroskopie (XUV-XUV Pump-Probe).

Ein internationales Team unter Leitung von Physikern des MPIK veröffentlicht seine Ergebnisse zur stark getriebenen Zwei-Elektronen-Anregung in Helium durch...

Im Focus: Distorted Atoms

In two experiments performed at the free-electron laser FLASH in Hamburg a cooperation led by physicists from the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear physics (MPIK) demonstrated strongly-driven nonlinear interaction of ultrashort extreme-ultraviolet (XUV) laser pulses with atoms and ions. The powerful excitation of an electron pair in helium was found to compete with the ultrafast decay, which temporarily may even lead to population inversion. Resonant transitions in doubly charged neon ions were shifted in energy, and observed by XUV-XUV pump-probe transient absorption spectroscopy.

An international team led by physicists from the MPIK reports on new results for efficient two-electron excitations in helium driven by strong and ultrashort...

Im Focus: Weltweit erster Nachweis von strominduzierten Kräften zwischen zwei Molekülen

Einem Forscherteam um Professor Jörg Kröger, Leiter des Fachgebietes Experimentalphysik der TU Ilmenau, ist es in enger Zusammenarbeit mit theoretischen Physikern der Technischen Universität Dänemark gelungen, strominduzierte Kräfte in einem Kontakt aus genau zwei C60-Molekülen nachzuweisen. Die erzielten weltweit einzigartigen Ergebnisse sind bedeutsam für das grundlegende Verständnis kleinster elektrischer Kontakte und damit ihre Anwendung in miniaturisierten elektronischen Bauelementen. Sie wurden in der jüngsten Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift „Nano Letters“ veröffentlicht.

In ihrem Artikel „Nonequilibrium Bond Forces in Single-Molecule Junctions“ zeigen die Wissenschaftler auf, dass die strominduzierten Kräfte deutlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte

08.11.2019 | Veranstaltungen

Automatisiertes Fahren und Recht

06.11.2019 | Veranstaltungen

Hochentropie-Legierungen für heiße Turbinen und unermüdliche Pressen

05.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser versus Unkraut: LZH zeigt Agrar 4.0 auf der Agritechnica

08.11.2019 | Messenachrichten

Forschung für den Mittelstand 4.0: Digitale Zustandsüberwachung durch Schallemmisionsverfahren

08.11.2019 | Informationstechnologie

Absinkende Luftpakete mitverantwortlich für Hitzewellen

08.11.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics