Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bode-Stiftung fördert Hochschuldozentur

21.03.2002


510.000 Euro für Ernährungswissenschaften

Die Kurt-Eberhard-Bode-Stiftung für medizinische und naturwissenschaftliche Forschung unterstützt eine neue Hochschuldozentur "Humanernährung und Krebsprävention" an der TU München in Freising-Weihenstephan. Die für fünf Jahre eingerichtete Hochschuldozentur, die von Privatdozent Dr. Jakob Linseisen bekleidet wird, ist ein Bestandteil des neuen Schwerpunktes "Ernährungswissenschaft" der Fakultät "Wissenschaftszentrum Weihenstephan". Für die Dozentur stellt die Stiftung insgesamt rund 510.000 Euro bereit.

Mit der Hochschuldozentur fördert die vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft verwaltete Kurt-Eberhard-Bode-Stiftung für medizinische und naturwissenschaftliche Forschung das bisher in Deutschland unterrepräsentierte Gebiet der Ernährungswissenschaft.

Mit dem Modell einer Hochschuldozentur auf Zeit soll Nachwuchswissenschaftlern nach der Habilitation frühzeitig Selbstständigkeit in Forschung und Lehre ermöglicht werden. Stellt der Inhaber seine Berufungsfähigkeit während der Laufzeit der Hochschuldozentur unter Beweis, so kann er nach Ablauf der fünfjährigen Förderung durch die Stiftung nach einem ordentlichen Berufungsverfahren mit der Ernennung zum Professor auf Lebenszeit rechnen.

Dr. Linseisen beteiligt sich am Aufbau des Reformstudienganges "Ernährungswissenschaft", der zum Wintersemester 2001/2002 am Wissenschaftszentrum Weihenstephan der TU München eingerichtet wurde. Die Forschungsschwerpunkte des ersten Inhabers der Hochschuldozentur liegen auf dem Gebiet Zufuhr, Bioverfügbarkeit und Stoffwechsel der Lipide sowie der sekundären Pflanzenstoffe. Darüber hinaus hat sich Dr. Linseisen als stellvertretender Direktor einer europaweiten epidemiologischen Untersuchung, die den Einfluss der Ernährung auf die Krebsentstehung zum Gegenstand hat, in einem zusätzlichen Bereich seines Arbeitsgebietes qualifiziert.

Michael Sonnabend | idw
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.de/

Weitere Berichte zu: Bode-Stiftung Ernährungswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Fettsäuremangel an Serotoninrezeptoren kann Depressionen auslösen
11.09.2019 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit Simulationen gegen den Knochenschwund
11.09.2019 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Womit werden wir morgen kühlen?

Wissenschaftler bewerten das Potenzial von Werkstoffen für die magnetische Kühlung

Für das Jahr 2060 erwarten Zukunftsforscher einen Paradigmenwechsel beim globalen Energiekonsum: Erstmals wird die Menschheit mehr Energie zum Kühlen aufwenden...

Im Focus: Tomorrow´s coolants of choice

Scientists assess the potential of magnetic-cooling materials

Later during this century, around 2060, a paradigm shift in global energy consumption is expected: we will spend more energy for cooling than for heating....

Im Focus: The working of a molecular string phone

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Potsdam (both in Germany) and the University of Toronto (Canada) have pieced together a detailed time-lapse movie revealing all the major steps during the catalytic cycle of an enzyme. Surprisingly, the communication between the protein units is accomplished via a water-network akin to a string telephone. This communication is aligned with a ‘breathing’ motion, that is the expansion and contraction of the protein.

This time-lapse sequence of structures reveals dynamic motions as a fundamental element in the molecular foundations of biology.

Im Focus: Meilensteine auf dem Weg zur Atomkern-Uhr

Zwei Forschungsteams gelang es gleichzeitig, den lang gesuchten Kern-Übergang von Thorium zu messen, der extrem präzise Atomkern-Uhren ermöglicht. Die TU Wien ist an beiden beteiligt.

Wenn man die exakteste Uhr der Welt bauen möchte, braucht man einen Taktgeber, der sehr oft und extrem präzise tickt. In einer Atomuhr nutzt man dafür die...

Im Focus: Milestones on the Way to the Nuclear Clock

Two research teams have succeeded simultaneously in measuring the long-sought Thorium nuclear transition, which enables extremely precise nuclear clocks. TU Wien (Vienna) is part of both teams.

If you want to build the most accurate clock in the world, you need something that "ticks" very fast and extremely precise. In an atomic clock, electrons are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Technomer 2019 - Kunststofftechniker treffen sich in Chemnitz

16.09.2019 | Veranstaltungen

„Highlights der Physik“ eröffnet

16.09.2019 | Veranstaltungen

Die Digitalisierung verändert die Medizin

13.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Probenhalter für die Proteinkristallographie

16.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Warum die Erdatmosphäre viel Sauerstoff enthält

16.09.2019 | Geowissenschaften

Wissenschaftler erforschen Produktentstehungsprozesse in neuem Innovationslabor

16.09.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics