Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ED: Schneller Wirkeintritt ist maßgeblich bei Wahl der Therapie

20.03.2002


Anteil der nicht diagnostizierten Erektilen Dysfunktion liegt bei 75%

Auf dem Kongress der European Association of Urology (EAU) Ende Februar in Birmingham wurden 630 Ärzte aus 59 Ländern zu ihren Erfahrungen bei der Behandlung der erektilen Dysfunktion (ED) befragt. Neben Schlüsselfaktoren wie Wirksamkeit, Verträglichkeit, sowie Wirksamkeit bei gleichzeitigem Vorliegen von Begleiterkrankungen ist die Geschwindigkeit des Wirkeintritts ein wesentliches Kriterium bei der Therapie der ED.

Für 84% der befragten Ärzte ist die Schnelligkeit der Wirkung ein maßgeblicher Faktor für die Therapiewahl. 88% meinen, dass eine schnellere Wirkung mehr Spontanität beim Geschlechtsverkehr erlaubt.

ED ist ein weit unterschätztes Problem. Laut Umfrage schätzen Ärzte den Anteil der männlichen Bevölkerung mit ED, welche nicht diagnostiziert und behandelt wird, auf 75% der Patienten. 90% der befragten Ärzte sehen den Hauptgrund dafür darin, dass es für die Betroffenen sehr schwer ist, über ihre ED zu reden.

Der Schweregrad der ED wird bei der Mehrzahl der Patienten als leicht (30%) oder moderat (30%) eingeschätzt. Die meisten betroffenen Männer, welche ärztliche Hilfe suchen, sind zwischen 55 und 70 Jahre alt. Sehr wenige Männer unter 30 suchen wegen ED ärztliche Hilfe.

Die Umfrage wurde vom Pharmaunternehmen Takeda, welches das Produkt Ixense® vermarktet, unterstützt. Ergebnisse, die sich spezifisch auf Ixense® (Apomorphin-HCl Sublingualtablette) beziehen, zeigen eindeutig, dass die befragten Ärzte als Hauptvorteil von Ixense® den schnellen Wirkeintritt (58%), die exzellente Verträglichkeit (64%) und die Wirksamkeit (63%) ansehen.

Ixense® ist eine Sublingualtablette, die klinisch nachgewiesene Wirksamkeit und hervorragende Verträglichkeit bietet. Ixense® wirkt schnell, gewöhnlich innerhalb von 20 Minuten, in beinahe einem Drittel aller Fälle sogar schon nach 10 Minuten. Der rasche Wirkeintritt verringert für Paare die Notwendigkeit, Geschlechtsverkehr im Voraus zu planen. Ixense® ist in Österreich, Deutschland, Frankreich und Italien seit Juni/Juli 2001 erhältlich.

Takeda ist ein forschungsorientiertes, weltweites Unternehmen mit Zentrale und Forschungsschwerpunkt in Japan. Als einer der international führenden Pharma-hersteller entwickelt Takeda neue und innovative Medikamente gegen zahlreiche weitverbreitete Krankheiten.

Für nähere Informationen: Takeda Pharma, Seidengasse 33-35, 1070 Wien Tel.: (01) 524 40 64 DW 40 (Dr. Michael Meixner)

CLOOS + PARTNER, Agentur für Öffentlichkeitsarbeit Tel.: (01) 710 85 99

Dr. Michael Meixner | pte.monitor

Weitere Berichte zu: Dysfunktion Ixense

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Telomerverlängerung entscheidend für Krankheitsverlauf
07.12.2018 | Uniklinik Köln

nachricht Frischfleisch schnell und mobil kontrollieren
06.12.2018 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics