Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ED: Schneller Wirkeintritt ist maßgeblich bei Wahl der Therapie

20.03.2002


Anteil der nicht diagnostizierten Erektilen Dysfunktion liegt bei 75%

Auf dem Kongress der European Association of Urology (EAU) Ende Februar in Birmingham wurden 630 Ärzte aus 59 Ländern zu ihren Erfahrungen bei der Behandlung der erektilen Dysfunktion (ED) befragt. Neben Schlüsselfaktoren wie Wirksamkeit, Verträglichkeit, sowie Wirksamkeit bei gleichzeitigem Vorliegen von Begleiterkrankungen ist die Geschwindigkeit des Wirkeintritts ein wesentliches Kriterium bei der Therapie der ED.

Für 84% der befragten Ärzte ist die Schnelligkeit der Wirkung ein maßgeblicher Faktor für die Therapiewahl. 88% meinen, dass eine schnellere Wirkung mehr Spontanität beim Geschlechtsverkehr erlaubt.

ED ist ein weit unterschätztes Problem. Laut Umfrage schätzen Ärzte den Anteil der männlichen Bevölkerung mit ED, welche nicht diagnostiziert und behandelt wird, auf 75% der Patienten. 90% der befragten Ärzte sehen den Hauptgrund dafür darin, dass es für die Betroffenen sehr schwer ist, über ihre ED zu reden.

Der Schweregrad der ED wird bei der Mehrzahl der Patienten als leicht (30%) oder moderat (30%) eingeschätzt. Die meisten betroffenen Männer, welche ärztliche Hilfe suchen, sind zwischen 55 und 70 Jahre alt. Sehr wenige Männer unter 30 suchen wegen ED ärztliche Hilfe.

Die Umfrage wurde vom Pharmaunternehmen Takeda, welches das Produkt Ixense® vermarktet, unterstützt. Ergebnisse, die sich spezifisch auf Ixense® (Apomorphin-HCl Sublingualtablette) beziehen, zeigen eindeutig, dass die befragten Ärzte als Hauptvorteil von Ixense® den schnellen Wirkeintritt (58%), die exzellente Verträglichkeit (64%) und die Wirksamkeit (63%) ansehen.

Ixense® ist eine Sublingualtablette, die klinisch nachgewiesene Wirksamkeit und hervorragende Verträglichkeit bietet. Ixense® wirkt schnell, gewöhnlich innerhalb von 20 Minuten, in beinahe einem Drittel aller Fälle sogar schon nach 10 Minuten. Der rasche Wirkeintritt verringert für Paare die Notwendigkeit, Geschlechtsverkehr im Voraus zu planen. Ixense® ist in Österreich, Deutschland, Frankreich und Italien seit Juni/Juli 2001 erhältlich.

Takeda ist ein forschungsorientiertes, weltweites Unternehmen mit Zentrale und Forschungsschwerpunkt in Japan. Als einer der international führenden Pharma-hersteller entwickelt Takeda neue und innovative Medikamente gegen zahlreiche weitverbreitete Krankheiten.

Für nähere Informationen: Takeda Pharma, Seidengasse 33-35, 1070 Wien Tel.: (01) 524 40 64 DW 40 (Dr. Michael Meixner)

CLOOS + PARTNER, Agentur für Öffentlichkeitsarbeit Tel.: (01) 710 85 99

Dr. Michael Meixner | pte.monitor

Weitere Berichte zu: Dysfunktion Ixense

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Biologicals bei chronischer Sinusitis mit Polyposis nasi – Erster therapeutischer Antikörper zugelassen
13.11.2019 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

nachricht Warum Beta-Blocker Hautentzündungen verursachen
31.10.2019 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

Wissenschaftler der Universität Würzburg und der Universität Freiburg gelang es die komplexe molekulare Struktur des bakteriellen Enzyms Cytochrom-bd-Oxidase zu entschlüsseln. Da Menschen diesen Typ der Oxidase nicht besitzen, könnte dieses Enzym ein interessantes Ziel für neuartige Antibiotika sein.

Sowohl Menschen als auch viele andere Lebewesen brauchen Sauerstoff zum Überleben. Bei der Umsetzung von Nährstoffen in Energie wird der Sauerstoff zu Wasser...

Im Focus: Neue Möglichkeiten des Additive Manufacturing erschlossen

Fraunhofer IFAM Dresden demonstriert Fertigung von Kupferbau

Am Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden ist es gelungen, mittels Selektivem Elektronenstrahlschmelzen...

Im Focus: New opportunities in additive manufacturing presented

Fraunhofer IFAM Dresden demonstrates manufacturing of copper components

The Fraunhofer Institute for Manufacturing Technology and Advanced Materials IFAM in Dresden has succeeded in using Selective Electron Beam Melting (SEBM) to...

Im Focus: New Pitt research finds carbon nanotubes show a love/hate relationship with water

Carbon nanotubes (CNTs) are valuable for a wide variety of applications. Made of graphene sheets rolled into tubes 10,000 times smaller than a human hair, CNTs have an exceptional strength-to-mass ratio and excellent thermal and electrical properties. These features make them ideal for a range of applications, including supercapacitors, interconnects, adhesives, particle trapping and structural color.

New research reveals even more potential for CNTs: as a coating, they can both repel and hold water in place, a useful property for applications like printing,...

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hitzesommer, Überschwemmungen und Co. – Vor welchen Herausforderungen steht die Pflanzenzüchtung der Zukunft?

14.11.2019 | Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

14.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Eisfreie Gletscherbecken als Wasserspeicher

14.11.2019 | Geowissenschaften

Lichtimpulse mit wenigen optischen Zyklen durchbrechen die 300 W-Barriere

14.11.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics