Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bonner Medizinerin entdeckt neues Band am Daumen

21.12.2000


Ligamentum metacarpale pollicis heißt das

neu entdeckte Band (orange). Es fixiert eine Daumen-Arterie (rot)

und kann sie dabei einschnüren.


Dr. Anette Henkel-Kopleck fand den bislang

unbekannten Faserzug in 47 von 81 untersuchten Händen.


... mehr zu:
»Arterie
26 Knochen, 19 kurze Handmuskeln, fast hundert Bänder: Die Hand ist ein kompliziertes Körperteil. Dr. Anette Henkel-Kopleck, Medizinerin an der Universität Bonn, hat nun am Daumen ein weiteres Band entdeckt. Ihr
Fund ist eine wissenschaftliche Überraschung - galten die anatomischen Rätsel des Menschen doch längst als gelöst.

"Anatemnein" ist griechisch und bedeutet "aufschneiden, sezieren". 81 Hände hat die angehende Handchirurgin Henkel-Kopleck in den letzten Jahren präpariert, jeweils fein säuberlich Muskeln und Bänder am Daumen freigelegt, gefärbt und fotografiert. Mit erstaunlichem Ergebnis: In 47 Fällen konnte sie einen bislang unbekannten Faserzug nachweisen, für den sie den Namen "Ligamentum metacarpale pollicis" vorschlug - Band am Mittelhandknochen des Daumens.

Seit der aus Berlin stammende Mediziner Johannes Sobotta 1904 erstmals den "Atlas der deskriptiven Anatomie des Menschen" veröffentlichte, galt die Erforschung des menschlichen Körperbaus als ein Gebiet, auf dem es nicht mehr viel Neues zu entdecken gab. 1994 jedoch fiel Professor Dr. Hans-Martin Schmidt, Anatom an der Universität Bonn, bei Präparationen des Daumens erstmals ein bindegewebiger Faserzug auf, der in den anatomischen Lehrbüchern noch nicht beschrieben war. Seine Mitarbeiterin Anette Henkel-Kopleck durchforstete die wissenschaftliche Literatur nach Hinweisen auf das Band - ohne Erfolg. Lediglich beim Schimpansen war 1887 ein ähnlich gearteter Faserzug beschrieben worden.

"Das Band ist wahrscheinlich ein Muskelrudiment, das der Stabilisierung des Daumengrundgelenks dient", vermutet die erst 32-jährige Medizinerin. Seit zwei Jahren forscht die Mutter einer Tochter am Anatomischen Institut. Von ihrem Arbeitsgebiet ist sie fasziniert: "Die Hand ist ein äußerst kompliziertes Gebilde und die Arbeit mit den filigranen Instrumenten sehr ästhetisch." Ihre Entdeckung hat Henkel-Kopleck selbst überrascht: "Es ist kaum zu glauben, dass in der makroskopischen Anatomie heute noch etwas Neues entdeckt wurde, insbesondere, weil es auch klinisch relevant ist."

Das neue Band fixiert nämlich auch eine Arterie, die den Daumen mit sauerstoffreichem Blut versorgt. Bei den Untersuchungen konnte Henkel-Kopleck häufig Einschnürungen der Arterie feststellen, die wahrscheinlich durch den Faserzug verursacht worden waren. So eine Verengung kann zum Beispiel Schmerzen hervorrufen - eine Symptomatik, die beim Daumen als sogenannte "Ringbandstenose" nicht selten auftritt und ambulant operiert wird. "Leider nicht immer erfolgreich", so die Medizinerin. Und hat auch einen Verdacht, warum: "Weil niemand von dem Band wusste, wurde vielleicht auch einmal etwas falsches operiert."

Weitere Informationen: Dr. Anette Henkel-Kopleck, Anatomisches Institut der Universität Bonn, Tel.: 0228/73-9635, Fax: 0228/73-7301, E-Mail: a.henkel.kopleck@uni-bonn.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Frank Luerweg | idw

Weitere Berichte zu: Arterie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Digitaler Zwilling für personalisierte Medizin - Schick den Avatar zum Arzt
12.07.2019 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Umfangreiche genetische Studie klärt Transformation von Vorleukämie zur vollständigen Leukämie auf
12.07.2019 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielfältiger einsetzbare Materialien

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Regulation des Wurzelwachstums aus der Ferne

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

19.07.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics