Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schmerzmolekül mit 1000-facher Morphiumwirkung entwickelt

28.02.2002


Australisches Biotech-Unternehmen nutzt Gift mariner Schalentiere

Ein Schmerzmittel, hergestellt aus dem Gift mariner Schalentiere, mit der 1000-fachen Wirkung von Morphium könnte in fünf Jahren auf dem Markt sein. Das behauptet das australische Biotech-Unternehmen Medica Holdings. Vorklinische Test sollen noch in dieser Woche starten, Tests am Menschen werden innerhalb der nächsten 18 Monate erwartet. Das Schmerzmittel soll laut Aussagen der Entwickler Krebs,- Arthritis- und Aids-Patienten helfen. Nebenerscheinungen seien nicht zu befürchten.

Das hergestellte Molekül stammt von Kegelschnecken, die das Gift benötigen, um die Beute vor dem Verzehr unbeweglich zu machen. Entwickelt wurde das Molekül vom Medica-Spin-off-Forschungsunternehmen Xenome. "Das Molekül wirkte im Rattenversuch bei neuropathischen- sowie Entzündungsschmerzen", erklärte Forschungsleiter Roger Drinkwater. Jetzt wolle man Testserien starten, die die Effizienz bestätigen und Studien forcieren, die den metabolischen Prozess des Moleküls erklären. Das Molekül zählt zu einer neuen Klasse von Molekülen, die im November vergangenen Jahres erstmals erwähnt wurde, da sie eine andere Wirkweise als bereits bekannte Moleküle besitzt.

Große Hoffnungen sehen die Forscher in einem möglichen Einsatz bei chronischen Schmerzen, wie sie häufig bei Erkrankungen des Nervensystems, Krebs, AIDS und nach Operationen auftreten. Xenom-Direktor Kevin Healey beziffert den weltweiten Markt für Schmerztherapeutika mit einem Wert von rund 30 Mrd. Dollar im Jahr. Davon entfallen auf den neuropathischen Schmerzmarkt rund zehn Mrd. Dollar jährlich, so Healey. Er versicherte auch, dass für die Gewinnung des Moleküls keine Riffe geplündert werden mussten. Forscher entschlüsselten den genetischen Fingerabdruck und stellten das Molekül für das Labor auf chemischem Weg her.

Xenome sicherte sich die weltweite Exklusiv-Lizenz für das Molekül von UniQuest, dem kommerziellen Arm der University of Queensland. Das Start-up Xenome wurde im Januar 2000 gegründet und hat sich auf die Entdeckung neuer Moleküle, im Speziellen auf Peptide von Giften der australischen Tierwelt, spezialisiert. Die Forschung hat zur Errichtung der weltgrößten Molekül-Bibliothek dieser Gifte geführt und wird von der Biotechnologie- und Pharma-Industrie in den USA und Europa genutzt.

Sandra Standhartinger | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.medica.com.au
http://www.xenome.com

Weitere Berichte zu: Gift Schmerzmolekül

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Fettsäuremangel an Serotoninrezeptoren kann Depressionen auslösen
11.09.2019 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit Simulationen gegen den Knochenschwund
11.09.2019 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Im Focus: Modulare OLED-Leuchtstreifen

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP, ein Anbieter von Forschung und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik, stellt auf dem International Symposium on Automotive Lighting 2019 (ISAL), vom 23. bis 25. September 2019, in Darmstadt, am Stand Nr. 37 erstmals OLED-Leuchtstreifen beliebiger Länge mit Zusatzfunktionalitäten vor.

Leuchtstreifen für das Innenraumdesign kennt inzwischen nahezu jeder. LED-Streifen sind als Meterware im Baumarkt um die Ecke erhältlich und ebenso oft als...

Im Focus: Modular OLED light strips

At the International Symposium on Automotive Lighting 2019 (ISAL) in Darmstadt from September 23 to 25, 2019, the Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP, a provider of research and development services in the field of organic electronics, will present OLED light strips of any length with additional functionalities for the first time at booth no. 37.

Almost everyone is familiar with light strips for interior design. LED strips are available by the metre in DIY stores around the corner and are just as often...

Im Focus: Womit werden wir morgen kühlen?

Wissenschaftler bewerten das Potenzial von Werkstoffen für die magnetische Kühlung

Für das Jahr 2060 erwarten Zukunftsforscher einen Paradigmenwechsel beim globalen Energiekonsum: Erstmals wird die Menschheit mehr Energie zum Kühlen aufwenden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Events und Messen im digitalen Zeitalter

17.09.2019 | Veranstaltungen

Technomer 2019 - Kunststofftechniker treffen sich in Chemnitz

16.09.2019 | Veranstaltungen

„Highlights der Physik“ eröffnet

16.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Events und Messen im digitalen Zeitalter

17.09.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

17.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Fungizide als unterschätzte Gefahr für Organismen in Gewässern

17.09.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics