Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was heißt hier ’gute Miene machen’?

14.02.2002


Untersuchungen zur emotionalen Wechselwirkung bei Behandlung mit dem Gift Botulinum

Botulinumtoxin - es ist nicht nur das stärkste bekannte Pharmakon, sondern auch eines der vielfältigsten Medikamente mit mehr als 100 publizierten Indikationen. Als Lifestyle-Therapeutikum hat Botulinumtoxin vor allem bei der Glättung von Gesichtsfalten und bei der Trockenlegung von extrem schwitzenden Körperarealen (fokale Hyperhidrose) Aufsehen erregt. In Deutschland lassen sich mittlerweile 100.000 Patienten mit diesem starken Gift, das aus einem Bakterium gewonnen wird, behandeln. Aufgrund seiner molekularen Größe ist Botulinum nicht für eine Anwendung in Form von Salben geeignet, sondern muß stets per Injektion an den beabsichtigten Wirkort gebracht werden. Die Wirkung setzt erst nach 2-5 Tagen ein und hält am Muskel etwa drei Monate, an den Schweißdrüsen dagegen 6-9 Monate an.

Die Dermatologen des Klinikums der Universität München, die sich im Bereich der klinischen Forschung und der Fortbildung für niedergelassene Ärzte bundesweit einen Namen gemacht haben, interessiert nun ein weiterer Aspekt. Gemeinsam mit Kollegen aus den Fachbereichen Psychosomatik verfolgen sie die Frage, ob und wie die Psyche der Patienten durch die Behandlung beeinflusst werden könnte. "Es gibt zahlreiche Hinweise darauf, dass unsere Mimik einen Rückkopplungseffekt auf die emotionale Verfassung haben kann: Wir lachen, wenn wir fröhlich sind, aber umgekehrt hebt auch die rein mechanische Betätigung der Lachmuskeln unsere Stimmung. Dagegen runzeln wir die Stirn, wenn wir traurig oder verärgert sind. Uns interessiert, was passiert, wenn diese Sorgenmuskeln für eine Zeitlang entspannt werden" so Privatdozent Dr. Marc Heckmann, der neben der Behandlung von mittlerweile mehreren hundert Patienten zahlreiche wissenschaftliche Veröffentlichung zum Thema Botulinum vorweisen kann.

WIRKUNG VON BOTULINUM
Die erwünschte ästhetische Wirkung beruht auf einer spezifischen Hemmung von Azetylcholin an der neuromuskulären Endplatte: Einzelne Gesichtsmuskeln, wie der Musculus corrugator ("Sorgenmuskel") können damit selektiv für etwa 3-5 Monate blockiert werden, so dass keine mimisch bedingte Faltenbildung mehr auftritt. In klinisch kontrollierten Studien hat sich die Methode als wirksam und sicher bewährt. In der Öffentlichkeit ist sie zu einer der gefragtesten medizin-ästhetischen Prozeduren avanciert. Das Verfahren kann ingesamt als sicher und für den Patienten als nicht belastend eingestuft werden. Dennoch muss der Patient sorgfältig über seltene, aber mögliche Nebenwirkungen wie Brauenptosis (Schweregefühl oder vorübergehende Absenkung der Brauen) und Lidptosis (vorübergehende Absenkung der Augenlider) informiert werden. Unter Anwendung dieser Standards werden derzeit weitere Untersuchungen in der Dermatologie des Klinikums der Universität München durchgeführt. Auch für die Behandlung der fokalen Hyperhidrose liegen überzeugende klinisch kontrollierte Studien vor, die neue Therapiestandards definieren. Hier geht die Wirksamkeit von Botulinumtoxin weit über eine Lifestyle-Behandlung hinaus, da auch und gerade schwerstbetroffene Hyperhidrosepatienten mit extremer sozialer Stigmatisierung und somatischen Folgeerkrankungen innerhalb von wenigen Tagen zu einer spektakulären Beschwerdefreiheit gelangen können. Bislang ist der Wirkstoff in Deutschland nur für neurologische Erkrankungen zugelassen, in Kanada und England schon für die beschriebenen dermatologischen Anwendungen.


Bei Rückfragen steht zur Verfügung:
Privatdozent Dr. med. Marc Heckmann
Dermatologische Klinik und Poliklinik

Frauenlobstraße 9-11
80337 München
Tel.: 089-5160-6391, Fax: 089-5160-6392
E-Mail Marc.Heckmann@derma.med.uni-muenchen.de

S. Nicole Bongard | idw
Weitere Informationen:
http://idw-online.de/public/www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Botulinum Botulinumtoxin Hyperhidrose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit körpereigenem Protein Herpes bekämpfen
13.11.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Mit Lichtimpulsen Herzzellen abschalten
06.11.2018 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics