Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Es gibt Immer was zu tun - Auch gegen Leukämie

05.02.2002


Im Jahre 1991 wurde die DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gegründet, als es in ganz Deutschland nur etwa 3.000 Stammzellspender gab. Mit über 850.000 potenziellen Lebensspendern für Leukämiepatienten ist die DKMS heute weltweit die größte Datei ihrer Art. Mehr als 3.300 neue Lebens-Chancen konnten DKMS-Spender bis heute geben. Zu diesem Erfolg haben neben Aktionen einzelner Initiativgruppen ganz entscheidend auch Firmentypisierungen beigetragen: Unternehmen stellen ihren Mitarbeitern frei, sich in die DKMS aufnehmen zu lassen und tragen die Kosten für die Typisierung ihrer Blutprobe (50 Euro je Neuaufnahme). Rund 830 Unternehmen haben sich seit Beginn an diesem "Unternehmenswettbewerb der anderen Art" beteiligt.

Eine der größten Betriebstypisierungen in der Geschichte der DKMS veranstaltete im Jahre 1998 die HORNBACH-Baumarkt-AG mit Sitz in Bornheim/Pfalz. Von dem Unternehmen wurde ein Geldbetrag von über 435.000 Mark (entspricht 222.400 Euro) zur Verfügung gestellt. Zwischen Februar und März 1998 konnten in den Märkten der HORNBACH-Baumarkt-AG 4.239 Frauen und Männer neu in die DKMS aufgenommen werden. Allein aus dieser Aktion wurden bis heute 8 Lebensspender gewonnen.

Wie wird man Stammzellspender?

Wer sich in der DKMS als möglicher Stammzellspender registrieren lassen möchte, unterschreibt zuerst eine Einverständniserklärung und lässt sich dann 10 Milliliter Blut abnehmen. Damit werden zunächst vier von sechs Gewebemerkmalen analysiert. Diese Untersuchungsergebnisse werden in der Datei gespeichert und stehen für den Patientensuchlauf in den Registern anonym zur Verfügung. Die zweite Analyse-Stufe, in der durch Bestimmung der weiteren Gewebemerkmale überprüft wird, ob Spender und Patient zusammenpassen, erfolgt meist auf konkrete Anfrage für einen Patienten.

In die DKMS anmelden können sich Interessenten bei einer Aktion, bei einer Betriebstypisierung, aber auch schriftlich oder online unter www.dkms.de.

Finanzierung

  • Die Kosten einer Registrierung in der DKMS betragen 50 Euro.

  • Die Krankenkassen finanzieren seit Beginn die weiterführenden Typisierungen und garantieren finanziell seit 1995 auch den Dateibetrieb (Personal, EDV).

  • Für den weiteren Ausbau der Datei ist die DKMS seit dem Auslaufen einer Anschubfinanzierung durch die Deutsche Krebshilfe und das Bundesministerium für Gesundheit auf Spenden angewiesen.

Gewinnung der Stammzellen

Stammzellen können mit der "klassischen" Methode der Knochenmarkentnahme aus dem Beckenknochen (nicht aus dem Rückenmark!) entnommen werden oder mit der peripheren Stammzellentnahme aus dem fließenden Blut. Hierfür wird dem Spender über fünf Tage ein körpereigener hormonähnlicher Stoff verabreicht, der die Produktion von Stammzellen im peripheren Blut anregt. Bei beiden Methoden ist eine nahezu 100prozentige Übereinstimmung der Gewebemerkmale von Spender und Patient erforderlich. Die Chance, den passenden Spender zu finden liegt zwischen 1:30.000 und 1:mehreren Millionen.

Sabine Mooren | ots
Weitere Informationen:
http://www.dkms.de

Weitere Berichte zu: Gewebemerkmal Stammzellspender

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics