Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heilkräuter und Skalpelle

31.01.2002


Freiburger Universitätsklinikum will Naturheilkunde dauerhaft in Therapie- und Forschungsspektrum verankern

Naturheilkunde in einem Universitätsklinikum? Für das Freiburger Universitätsklinikum kein Widerspruch: Die unterschiedlichen therapeutischen Stärken von Schulmedizin und Naturheilkunde ergänzen sich. Besonders bei der Behandlung chronischer Erkrankungen sind naturheilkundliche Verfahren erfolgreich. Zielen sie doch darauf, individuelle Therapiekonzepte zu entwickeln und den einzelnen Patienten aus sich heraus zu stabilisieren und zu stärken. Gefördert von der Karl und Veronica Carstens-Stiftung baut das Freiburger Universitätsklinikum seit 1997 einen Schwerpunkt Naturheilkunde auf, der dauerhaft in das therapeutische Spektrum des Klinikums integriert werden soll. Zur Zeit werden in der Inneren Medizin, der Hautklinik und im Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene jeweils unterschiedliche naturheilkundliche Verfahren mit Erfolg angewandt und wissenschaftlich begleitet.

Die Ambulanz für Naturheilverfahren der Abteilung Innere Medizin II, Ärztlicher Direktor Prof. Dr. Dr. Hubert Blum, setzt auf klassische Verfahren der Naturheilkunde, wie Therapie durch Heilpflanzen (Phytotherapie), Ernährung und physikalische Anwendungen, also Wasser-, Kälte-, Wärme- und Misteltherapie. Das Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene, unter der Leitung von Prof. Dr. Franz Daschner, hat in seiner Ambulanz die chinesische Medizin mit Akupunktur und umweltmedizinische Beratung als Schwerpunkte gesetzt. Die Universitäts-Hautklinik, Ärztlicher Direktor Prof. Dr. Erwin Schöpf, wendet in der Behandlung von Hauterkrankungen und Allergien schon seit 1994 naturheilkundliche, vor allem phytotherapeutische Verfahren an.

Die Nachfrage nach naturheilkundlichen oder "komplementärmedizinischen" Verfahren ist hoch. In einer Umfrage der Medizinischen Klinik begrüßten 70 Prozent der Befragten ein solches Angebot im Klinikum. Aber nicht nur aus diesem Grund fördert die Carstens-Stiftung, die vom ehemaligen Bundespräsidenten Karl Carstens und seiner Frau Veronica ins Leben gerufen wurde, die Komplementärmedizin. Über die Finanzierung von Forschungsprojekten möchte die Stiftung Qualität und Erfolg naturheilkundlicher Verfahren sichern.

Das Universitätsklinikum Freiburg betreibt diese Forschung und möchte - ebenso wie die Carstens-Stiftung - langfristig ein Miteinander von Schulmedizin und Naturheilkunde erreichen. "Wir möchten auf dem derzeitigen Stand aufbauen und die Naturheilkunde im Klinikum weiter vernetzen, so dass wir vor allem unseren chronisch erkrankten Patienten in möglichst vielen medizinischen Gebieten eine solide naturheilkundliche Therapie bieten können", erläutert Dr. Torsten Hünke von Podewils, Kaufmännischer Direktor, die Vorstellung des Klinikums. Das Freiburger Klinikum ist zusammen mit München und Berlin eines der wenigen Universitätsklinika, das die Naturheilkunde so intensiv betreibt und sie bereits so weit in Forschung und Therapie integriert hat.


Kontakt:
Universitätsklinikum Freiburg
Susanne Dopheide
Kommunikation und Presse
Breisacher Str. 60
Tel.: 0761 / 270-1909
Fax: 0761 / 270-2006

Rudolf-Werner Dreier | idw

Weitere Berichte zu: Heilkraut Heilkräuter Naturheilkunde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht MHH-Forscher entdeckt: Ein Muskelprotein hilft bei der Eizellteilung
14.10.2019 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Forscher entschlüsseln Wirkung von Ebola-Impfstoff - Virologen der Uniklinik Köln identifizieren neue Antikörper
08.10.2019 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Das Rezept für eine Fruchtfliege

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics