Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Robotersystem zur Implantation künstlicher Zähne

21.03.2001


Einladung zur Pressekonferenz
- Film- und Phototermin -

Mit "RoboDent" neue Zähne an einem Tag
Demonstration des weltweit

ersten Robotersystems
zur Implantation von künstlichen Zähnen

Montag, 26. März 2001, 11.00 Uhr Charité, Campus Virchow-Klinikum
Augustenburger Platz 1, 13 353 Berlin
7. Stock im Verwaltungshochhaus

Teilnehmer:

  • Professor Jürgen Bier, "Klinik für Mund-, Kiefer und Gesichtschirurgie" (MKG) der Charité
  • Professor Tim Lüth, MKG, Fachgebiet Robotik
  • Thomas Jaberg, "Straumann Holding", Schweiz
  • Dagmar Kabot und Hans-Joachim Metzlaff, die beiden ersten, mit dem System behandelten Patienten

An der "Klinik für Mund-, Kiefer und Gesichtschirurgie" der Charité mit ihrem Fachgebiet Navigation und Robotik ist von der Arbeitsgruppe der Professoren Jürgen Bier und Tim Lüth ein neues Roboter-System ("RoboDent") zur planungsgenauen Implantation von künstlichen Zähnen entwickelt worden. Es erlaubt erstmals, dass Patienten nach dem Setzen von Implantaten sofort mit Zähnen, Brücken oder Prothesen versorgt werden. Das System ist nicht nur für

Zahnkliniken, sondern für jeden mit Implantationen befassten Zahnarzt geeignet, also für Zehntausende in Deutschland in der Praxis tätige Spezialisten. Damit gelangen die Techniken der Navigation und Robotik von der hochspezialisierten Klinik in die Praxis des Zahnarztes. Der Umgang mit dem System kann vom Anwender innerhalb von fünf Minuten (!) erlernt werden.

RoboDent besteht (neben einigen Zusatzgeräten) aus einem handelsüblichen PC mit Monitor sowie einem kleinen Navigationsgerät, das auf Handstücke, wie sie der Zahnarzt benutzt, aufgesetzt wird.
Voraussetzung für die Versorgung mit Zahnimplantaten für eine sichere Befestigung von Kronen, Brücken oder Prothesen mit Hilfe von RoboDent ist der Kieferabdruck des Patienten und eine Röntgenaufnahme (Computertomographie, CT) seines Kiefers. Aus den CT-Daten ermittelt die Software von RoboDent die optimale Bohrrichtung für die Implantation(en). Außerdem begrenzt die Software die Bohrtiefe in den Kiefer derart, dass der dort liegende Nerv nicht verletzt wird.

Das RoboDent-System überwindet damit die grundsätzliche Unfähigkeit des Menschen (auch des Zaharztes) zur exakten Bewegung eines Bohrers im dreidimensionalen Raum, um etwa drei Löcher achsenparallel zu bohren. Mit RoboDent kann nun jeder Zahnarzt hochpräzise (bis auf einen halben Millimeter genau) seine Implantatplanung auf den Kiefer seines Patienten übertragen, weil er erstmals exakt freihändig im dreidimensionalen Raum arbeiten kann. Dank der genauen Positionierung der Implantate können auch die Zahnkronen, bzw. Prothesen achsengerecht aufgesetzt werden, wodurch ihr perfekter Sitz erreicht wird.
Dem Patienten bieten sich mehrere Vorteile: So bedarf es nur zweier Termine, um zu einem Zahnersatz zu kommen: In einer Voruntersuchung wird ein Kieferabdruck in üblicher Manier abgenommen und ein Computertomogramm des Kiefers angefertigt. Am Tag der Implantation kommt der Patient am Morgen
und geht im Laufe des Tages mit fertigen Zähnen, Brücken oder Prothesen

nach Hause.
"RoboDent" ist eine preisgünstige Weiterführung von "Otto von Decke", einem Roboter, der vor einem Jahr vom gleichen Team an der Charité für die Gesichtschirurgie vorgestellt worden ist.
"RoboDent" ist ausschließlich mit Hilfe sogenannter Drittmittel innerhalb von zwei Jahren in strategischer Partnerschaft mit der Schweizer Implantat-Firma Straumann entwickelt worden, die auch den gesamten Vertrieb des im Preissegment eines hochwertigen Zahnarztstuhles liegenden Gerätes übernommen hat. "RoboDent" besitzt die Zulassung nach dem Medizinproduktegesetz für den Einsatz in Europa. Die Zulassung für den amerikanischen Markt läuft. Die Markteinführung für Deutschland wird voraussichtlich im dritten Quartal 2001 sein. Bis dahin wird die Straumann AG mehrere Demonstrationsveranstaltungen durchführen.

Gezeigt wird das neue System auch vom 27. bis 31. März 2001 auf der "Internationalen Dental Schau" in Köln.

Informationen:
für Patienten: Tel.:(030)-450-555-188 (oder 053)
zum technischen Teil des Systems: Tel.: 0761-450-1333

Dr. med. Silvia Schattenfroh | idw

Weitere Berichte zu: Gesichtschirurgie Implantation Prothese Robotersystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Essigsäure steuert Immunzellen für eine präzise orchestrierte Abwehr
05.08.2020 | Universität Basel

nachricht Den Ursachen von schwarzem Hautkrebs auf der Spur
04.08.2020 | Deutsche Krebshilfe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics