Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler sind sich einig: Ganzheitliche Versorgung für Transplantationspatienten

07.12.2001


Bereits zum sechsten Mal diskutieren seit gestern am Essener Universitätsklinikum Wissenschaftler und Kliniker aus Psychosomatik und Transplantationsmedizin die Ergebnisse gemeinsamer Forschungs- und Versorgungsarbeit für Transplantationspatienten und ihre Angehörigen. Veranstalter des zweitätigen Erfahrungsaustausches sind die Klinik für Psychotherapie und Psychosomatik (Professor Dr. Wolfgang Senf), die Klinik für Allgemein- und Transplantationschirurgie (Professor Dr. Christoph E. Broelsch) sowie die Abteilungen für Nieren- und Hochdruckkrankheiten (Professor Dr. Thomas Philipp), für Gastroenterologie und Hepatologie (Professor Dr. Guido Gerken), für Allgemeine Pädiatrie (Professor Dr. Thomas Voit) und für Pädiatrische Nephrologie (Professor Dr. Peter Friedrich Hoyer).

Studien zeigen: Lebensqualität verbessert sich

Mehr als hundert Teilnehmer aus Deutschland, der Schweiz und Österreich beschäftigen sich in diesem Jahr vor allem mit der Frage nach der langfristigen Lebensqualität von Patienten nach einer Transplantation. Die Wissenschaftler halten eine ganzheitliche medizinische Nachsorge für unabdingbar, können aber auch auf verschiedene Studien verweisen, die belegen, dass die Lebensqualität von Transplantationspatienten nach der Übertragung des Spenderorgans sich sowohl hinsichtlich ihrer körperlichen Funktionen als auch ihrer psychischen Befindlichkeit verbessert hat. Im Vergleich zu alternativen Therapiemöglichkeiten - falls es diese überhaupt gibt - bietet die Transplantation einen größeren Erfolg für Patienten und Angehörige.

Zu den Diskussions-Schwerpunkten werden bei der Tagung auch die Ergebnisse bei der Lebend-Leberspende und Modelle einer psychotherapeutischen Arbeit mit Transplantationspatienten gehören.


Transplantation hat sich als Therapieform etabliert

Die Veranstalter der Tagung verweisen auf die erheblichen Fortschritte, die seit der ersten Nierentransplantation 1956 und der ersten Herztransplantation 1967 insbesondere bei der Unterdrückung der Organabstoßung und der Entwicklung elaborierter chirurgischer Eingriffe erzielt worden sind. Mit fast 4 000 transplantierten soliden Organen im Jahre 1999 - Erhebung der Deutschen Stiftung Organtransplantation - bietet die Transplantationsmedizin auch in Deutschland inzwischen eine etablierte Möglichkeit in der Behandlung des chronischen Nieren-, Herz-, Leber- und Lungenversagens im Endstadium.


Universitätsklinikum Essen gehört zu führenden Zentren

Das Universitätsklinikum Essen ist eines der führenden Transplantationszentren Deutschlands. Vor allem im Bereich der Lebertransplantation ist Professor Broelsch und seinen Mitarbeitern durch die Methode der Verwandten-Leberspende ein wichtiger Schritt bei der Versorgung der Patienten gelungen.


Kooperation mit Selbsthilfegruppen

In Essen wird eine ganzheitliche Behandlung der Transplantationspatienten angestrebt. Dabei spielt die psychosomatisch-psychotherapeutische Versorgung der Patienten eine wichtige Rolle. Verschiedene mit der Transplantation befasste Abteilungen arbeiten eng zusammen, um im Hinblick auf die Lebensqualität beste Er-gebnisse für die Patienten zu erzielen. In diese Kooperation werden auch die Selbsthilfegruppen einbezogen. Der Bund Deutscher Organtransplantierter (BDO) ist eine wichtige Anlaufstelle für die Patienten und ihre Angehörigen. Er bietet in Zu-sammenarbeit mit den Ärzten des Universitätsklinikums auch Informationsveranstaltungen an.

27 Monate auf eine Niere warten

Ein Blick auf die Wartelisten von Kranken, die ein Spenderorgan benötigen, macht die psychischen Belastungen sowohl der Patienten als auch ihrer Angehörigen deutlich. 1999 musste man in Deutschland auf eine Niere 27 Monate, auf ein Herz fünf Monate und auf eine Leberspende durchschnittlich zwei Monate warten. Für 842 Patienten war das zu lange; sie starben, bevor sie ein Spenderorgan erhalten konnten. Kranke, die durch die physische und psychische Beeinträchtigung als Folge der primären Organerkrankung ohnehin "angeschlagen" sind, reagieren sowohl in der Wartezeit auf eine Transplantation als auch nach der Organübertragung mit vielfältigen psychischen Störungen. Depressive und ängstliche Anpassungsstörungen sollen deshalb in der prä-, peri- und postoperativen Phase beobachtet werden.

Psychosomatiker untersuchen alle Patienten

Am Essener Universitätsklinikum werden alle Patienten vor der Transplantation von Psychosomatikern untersucht. Ihre Aufgabe ist es, psychische Probleme der Patienten rechtzeitig zu diagnostizieren und entsprechende psychotherapeutische Hilfen anzubieten. Eine psychosomatische Untersuchung der Organempfänger noch vor ihrer "Listung" bei Eurotransplant wird inzwischen aber auch in allen Transplantationszentren für wichtig gehalten. Die Notwendigkeit einer psychoso-matischen Betreuung von Transplantationspatienten hat darüber hinaus Eingang in das im November 1997 verabschiedete Transplantationsgesetz gefunden. Danach werden die Zentren verpflichtet, "vor und nach einer Organübertragung Maßnahmen für eine erforderliche psychische Betreuung des Patienten sicher zu stellen".


Redaktion: Monika Rögge, Telefon (02 01) 1 83 - 20 85
Weitere Informationen: Frau Dr. Yesim Erim, Telefon (02 01) 72 27 - 5 49 oder 72 27 - 5 21

Monika Roegge | idw

Weitere Berichte zu: Spenderorgan Transplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Klare Sicht – Projekt zur sichereren Laserbehandlung von Floatern gestartet
26.05.2020 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Evolutionäre Zielkonflikte können die Entwicklung von Antibiotikaresistenzen nicht verhindern
19.05.2020 | Universität zu Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Im Focus: Textilherstellung für Weltraumantennen startet in die Industrialisierungsphase

Im Rahmen des EU-Projekts LEA (Large European Antenna) hat das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Textile Faserkeramiken TFK in Münchberg gemeinsam mit den Unternehmen HPS GmbH und Iprotex GmbH & Co. KG ein reflektierendes Metallnetz für Weltraumantennen entwickelt, das ab August 2020 in die Produktion gehen wird.

Beim Stichwort Raumfahrt werden zunächst Assoziationen zu Forschungen auf Mond und Mars sowie zur Beobachtung ferner Galaxien geweckt. Für unseren Alltag sind...

Im Focus: Biotechnologie: Enzym setzt durch Licht neuartige Reaktion in Gang

In lebenden Zellen treiben Enzyme biochemische Stoffwechselprozesse an. Auch in der Biotechnologie sind sie als Katalysatoren gefragt, um zum Beispiel chemische Produkte wie Arzneimittel herzustellen. Forscher haben nun ein Enzym identifiziert, das durch die Beleuchtung mit blauem Licht katalytisch aktiv wird und eine Reaktion in Gang setzt, die in der Enzymatik bisher unbekannt war. Die Studie ist in „Nature Communications“ erschienen.

Enzyme – in jeder lebenden Zelle sind sie die zentralen Antreiber für biochemische Stoffwechselprozesse und machen dort Reaktionen möglich. Genau diese...

Im Focus: Biotechnology: Triggered by light, a novel way to switch on an enzyme

In living cells, enzymes drive biochemical metabolic processes enabling reactions to take place efficiently. It is this very ability which allows them to be used as catalysts in biotechnology, for example to create chemical products such as pharmaceutics. Researchers now identified an enzyme that, when illuminated with blue light, becomes catalytically active and initiates a reaction that was previously unknown in enzymatics. The study was published in "Nature Communications".

Enzymes: they are the central drivers for biochemical metabolic processes in every living cell, enabling reactions to take place efficiently. It is this very...

Im Focus: Innovative Sensornetze aus Satelliten

In Würzburg werden vier Kleinst-Satelliten auf ihren Start vorbereitet. Sie sollen sich in einer Formation bewegen und weltweit erstmals ihre dreidimensionale Anordnung im Orbit selbstständig kontrollieren.

Wenn ein Gegenstand wie der Planet Erde komplett ohne tote Winkel erfasst werden soll, muss man ihn aus verschiedenen Richtungen ansehen und die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein wichtiger Schritt zum Neuromorphen Rechnen: richtungsweisende Arbeit aus Dresden

28.05.2020 | Materialwissenschaften

Wieso Radium-Monofluorid den Blick ins Universum fundamental verändern kann

28.05.2020 | Physik Astronomie

Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

28.05.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics