Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoffnung für Entwicklungsländer / Wichtige Meilensteine in der Impfstoffentwicklung erreicht

28.11.2001


Die AIDS-Impfstoffentwicklung hat bereits wichtige Etappenziele erreicht. Das berichtete die Deutsche AIDS-Stiftung am Mittwoch in Bonn. Die erste Komponente einer Mehrfachimpfung, getestet in Oxford und Nairobi, gilt seit Herbst diesen Jahres als verträglich. Die International AIDS Vaccine Initiative (IAVI), Partnerorganisation der Deutschen AIDS-Stiftung, unterstützt die Entwicklung dieses Impfstoffes. Forscher in Nairobi und Oxford bereiten in einer von IAVI geförderten "Impfstoff-Entwicklungs-Partnerschaft" die nächsten Erprobungsphasen vor.

"Die AIDS-Epidemie hat weltweit katastrophale Ausmaße erreicht", sagte Ulrich Heide vom Vorstand der Deutschen AIDS-Stiftung. Für die Ärmsten der Welt sei eine sichere und wirksame Impfung die einzig mittelfristig realistische Chance auf Schutz vor einer HIV-Infektion. "Impfstoffe müssen dann auch erreichbar sein für Menschen in den Entwicklungsländern. Schon jetzt sind dafür Vorbereitungen nötig", betonte Heide.

Mehr als zwanzig deutsche Firmen und Forschungseinrichtungen sind an der AIDS-Impfstoff-Entwicklung beteiligt. So hat die Universität Regensburg in langjähriger Forschungsarbeit einen Impfstoff entwickelt, der in Europa und China erprobt werden soll. Hergestellt wird er von den Impfstoffwerken Dessau-Tornau. "Damit Deutschland eine führende Position erhalten kann, sind allerdings zusätzliche finanzielle Mittel dringend erforderlich", sagte Norbert Brockmeyer, Präsident der Deutschen AIDS-Gesellschaft vor Journalisten in Bonn.

Brockmeyer und Heide betonten ihre Zuversicht, dass mittelfristig Impfstoffe erfolgreich eingesetzt werden können. Gleichzeitig sprachen sie aber auch von der weiterhin notwendigen Aufklärung der Bevölkerung. "Impfstoffe sind unsere größte Chance zur globalen Eindämmung der Epidemie - Vorbeugung ist zur Zeit aber der einzige Schutz vor der Infektion".

Um die Erprobung von Impfstoffen zu beschleunigen und nichtindustriellen Entwicklern zu öffnen, wird derzeit von der Europäischen Union eine "Clinical Trials Platform" (ECTP) aufgebaut.

Nach Angaben von Unaids leben weltweit 36 Millionen Menschen mit dem HI-Virus. 22 Millionen Menschen sind bereits an AIDS gestorben. Im Jahr 2000 haben sich 5 Millionen Menschen neu infiziert.

Aus den Zahlen des AIDS-Zentrums im Berliner Robert-Koch-Institut, RKI, geht hervor, dass bundesweit etwa 30.000 bis 40.000 HIV-Infizierte und etwa 5.000 bis 6.000 Menschen mit AIDS leben. Jährlich infizieren sich in Deutschland ca. 2.000 Menschen neu mit dem HI-Virus.

Andrea Dahmen | ots
Weitere Informationen:
http://www.unaids.org

Weitere Berichte zu: Aids Entwicklungsland IAVI Impfstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Telomerverlängerung entscheidend für Krankheitsverlauf
07.12.2018 | Uniklinik Köln

nachricht Frischfleisch schnell und mobil kontrollieren
06.12.2018 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics