Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Wahrheit der Füße: Grazer Sportwissenschafter zur Notwendigkeit der Erfahrung am eigenen Leib

10.05.2006


Der Körper ist jener "Ort", an dem der Mensch die Ausbeutung seiner Person, aber auch der Umwelt am unmittelbarsten zu spüren bekommt. Gleichzeitig ist der eigene Leib ein einzigartiges "Medium" zur Selbsterfahrung. In der Begegnung mit der Natur und den Mitmenschen kann sich jedes Individuum im wörtlichen Sinne erfassen und begreifen. Univ.-Prof. Dr. Ingo Peyker vom Institut für Sportwissenschaft der Uni Graz hat über ein Jahrzehnt zu diesem Thema geforscht. Seine Erkenntnisse sind kürzlich unter dem Titel "Die Wahrheit der Füße", Teil I - III erschienen.

Peyker sieht seine Bücher als Anleitung zur Selbstbeobachtung. Er konfrontiert seine LeserInnen mit der Frage, wie sie mit ihren eigenen Ressourcen umgehen und zeigt auf, wie wenig die Menschen heute auf ihren Körper und auf die Natur hören. "Wir führen einen Monolog mit der Natur", so der Wissenschafter. "In der globalisierten Gesellschaft erfährt der einzelne Mensch die Wirklichkeit nicht mehr individuell, indem er mit der Welt um sich herum über seine körperlich-sinnliche Wahrnehmung in Kontakt tritt. Stattdessen erlebt er eine virtuelle Realität, die in erster Linie über Bilder medial verbreitet wird."

Während früher gemeinsame Erfahrungen einen Konsens herstellten, würden die Menschen nun über die Medien und das Geld auf einen gemeinsamen Nenner gebracht. Als ein Beispiel für die globale Gleichschaltung nennt Peyker unter anderem den Sport. Durch Übertragung via TV können in Sekundenschnelle Millionen von Menschen auf der ganzen Welt erreicht und emotionalisiert werden.



Auf der anderen Seite sieht der Wissenschafter im aktiven Sport eine ideale Chance zur Selbsterfahrung: "Er ermöglicht das Austesten der eigenen Grenzen." Darüber hinaus zeigt der Autor auf, wie sich im Sport Körpererfahrung und Bewegungskultur vereinen lassen und damit dem gegenwärtigen Auseinanderdriften von Natur und Kultur etwas entgegen gesetzt werden kann.

Peyker liefert ein Beispiel: "Ich gehe bei einer Bergtour als Führer voran und überanstrenge mich beim steilen Anstieg. Da meldet mir mein Bauchhirn: ,zu wenig Kohlenhydrate - aufhören!’ Ein Rat, der sich jedoch gegen meinen kulturell geprägten Ehrgeiz wendet, so dass mein Großhirn gleich eine Ausrede parat hat: ,Wechseln wir auf die (weniger steile) Sonnseite, dort ist’s doch viel schöner!’ Der Vorschlag ermöglicht mir, vor den anderen mein Gesicht zu wahren und gleichzeitig wieder zu Kräften zu kommen. Kultur und Natur haben zusammen gefunden."

Der Sportwissenschafter ist überzeugt: "Wer der Wahrheit näher kommen möchte, braucht die Erfahrung über den eigenen Körper." Das gelte auch für die Wissenschaften. Ihre Methoden müssten durch die Zugänge der Kunst, Mythen und Religionen sowie des Körperlich-Sinnlichen erweitert werden. Wissenschaftliche Aussagen, die nur in der Simulation, im Labor, unter künstlich geschaffenen Bedingungen bestätigt seien, reichten nicht aus, um die Wirklichkeit zu beschreiben. Erst die Erfahrung des Individuums am eigenen Leib liefere den Beweis.

"Die Wahrheit der Füße" ist ein Lehrbeispiel für vernetztes Denken und eine Anleitung zur "Gegen-Dressur" von einseitigen Gewohnheiten des Wahrnehmens, Denkens und Handelns. Ingo Peyker, "Die Wahrheit der Füße" (Teil I - III), Centaurus Verlag, Herbolzheim 2006

Kontakt:
Univ.-Prof. Dr. Ingo Peyker
Institut für Sportwissenschaft der Universität Graz
Tel. 0316/380-2325 (Sekretariat, Andrea Hausleitner)
E-Mail: andrea.hausleitner@uni-graz.at (Sekretariat)

Gudrun Pichler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-graz.at
http://www.centaurus-verlag.de/bookshow.do?fBookPK=1355

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schlaganfall: Jeder fünfte bleibt rätselhaft
13.03.2019 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Brain Loses the Beat: Aging Changes the Fine-Tuning of Neuronal Rhythms During Sleep
27.02.2019 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics