Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Lapatinib einen Schritt weiter in der Brustkrebstherapie - Duale Hemmung der Signaltransduktion

11.04.2006


Der neue duale Tyrosinkinaseinhibitor Lapatinib bietet neue Chancen für Patientinnen mit HER2-positivem metastasiertem Brustkrebs. Lapatinib befindet sich bei GlaxoSmithKline (GSK) in der Entwicklung und zeigt erste ermutigende Ergebnisse als primäre Monotherapie, als Monotherapie nach Trastuzumab-Vorbehandlung und in Kombination mit Trastuzumab bei Trastuzumab-Resistenz. Interessante Perspektiven tun sich auch auf in der Therapie von Hirnmetastasen und in der adjuvanten Situation.


„Bei 15-30 % aller invasiven Mammakarzinome findet man eine Erb2-Überexpression, die eine Schlüsselrolle in der onkogenen Transformation und Karzinogenese spielt“, erklärte Prof. José Baselga, Barcelona, auf einem Symposium anlässlich der 5. europäischen Brustkrebskonferenz (EBCC) in Nizza.

Über den Erb-Signalweg wird vermittelt durch die Tyrosinkinase-Rezeptoren eine Signalkaskade angestoßen, die im Zellkern zu einer erhöhten mitotischen Aktivität führt. Es gibt mehrere Wege, in diese Signaltransduktion einzugreifen. Einer davon ist die Hemmung des Tyrosinkinaserezeptors an der intrazellulären Domäne durch small molecules. Lapatinib ist solch ein small molecule und der einzige duale Erb1- und Erb2-Blocker. Die klinische Entwicklung der Substanz hat inzwischen die Phase III erreicht.


Vielfältige neue Optionen

Vorteil der small molecules ist, dass sie oral anwendbar und schnell wirksam sind. Bei HER2-positivem metastasiertem Mammakarzinom bewirkte Lapatinib in klinischen Studien in 30 % der Fälle eine objektive Tumorrückbildung; unter anderem auch bei Trastuzumabrefraktären Patientinnen.

Experimentelle Befunde an Tumorzell-Linien, die synergistische Effekte von Trastuzumab und Lapatinib versprachen, konnten klinisch bestätigt werden: Lapatinib zeigte Aktivität in Kombination mit Trastuzumab bei stark mit dem monoklonalen Antikörper vorbehandelten Patientinnen, die unter dieser Therapie ein Rezidiv erlitten. In einer Phase-I-Studie mit Dosiseskalation kam es bei 26 % der Frauen zu einer objektiven Tumorrückbildung, bei 37 % zu einer Stabilisierung oder Rückbildung. Als optimale Dosis ermittelte diese Studie 1000 mg Lapatinib/Tag. Auch als Monotherapie in der Firstline-Therapie des fortgeschrittenen Brustkrebs war Lapatinib wirksam.

Aktivität gegen Hirnmetastasen

Frühere Untersuchungen haben gezeigt, dass zwischen 10 und 16 % der Frauen mit Brustkrebs klinisch manifeste Hirnmetastasen entwickeln. „Bei Patientinnen mit HER2-positivem Mammakarzinom, die mit Trastuzumab behandelt werden, scheint die Inzidenz von Hirnmetastasen verschiedenen Studien zufolge auf 30 bis 40 % erhöht zu sein“, erklärte Prof. Eric P. Winer, Boston. Mögliche Erklärungen für diese Beobachtung sind ein unterschiedliches Metastasierungsverhalten HER2-positiver Tumore oder die Tatsache, dass Trastuzumab das Überleben verlängert und Hirnmetastasen damit mehr Zeit haben, klinisch manifest zu werden. In jedem Fall bereitet die Häufung von Hirnmetastasen ein besonderes Problem, weil Trastuzumab nicht leicht die Bluthirn-Schranke durchdringt und somit im Gehirn keine Aktivität entfalten kann. Lapatinib jedoch ist als small molecule liquorgängig. Dr. Winer stellte vorläufige Ergebnisse einer Phase-II-Studie mit Lapatinib vor, in der Patientinnen mit HER2-positivem Brustkrebs und Hirnmetastasen offen mit 2x 750 mg Lapatinib pro Tag behandelt wurden. Schon nach einer Woche zeigten sich Veränderungen der Fluor-Deoxyglykose–Aufnahme in der Positronen-Emission-Tomographie. „Lapatinib scheint im Gehirn genauso gut zu wirken wie außerhalb“, so Dr. Winer.

Neue Option für die adjuvante Therapie

Prof. Martine J. Piccart-Gebhart, Brüssel, ging auf die Datenlage in der adjuvanten Situation ein. Hier hat die Gabe von Trastuzumab in mehreren Studien (HERA, NSABP-B31, NCCTG N9831, BCIRG 006, FinHer) eine signifikante Verbesserung des krankheitsfreien Überlebens, teilweise auch des Gesamtüberlebens für HER2-positive Frauen ergeben, wobei die optimale Dauer der Behandlung noch nicht geklärt ist. „Das zeigt jedoch, dass ein einzelnes Onkogen eine Schlüsselrolle in einem komplexen Krankheitsprozess spielen kann“, so Piccart-Gebhart. In der geplanten APHRODITE-Studie wird nach dem Modell der HERA-Studie untersucht, ob Lapatinib die Ergebnisse weiter verbessern kann. Die Patienten erhalten in vier Gruppen für ein Jahr folgende Therapien: Trastuzumab, Lapatinib, eine Kombinati-on aus beidem, oder Lapatinib im ersten und Trastuzumab im zweiten Halbjahr. Eine ähnliche Studie (NEO-APHRODITE; BIG 1-06) prüft den Stellenwert von Lapatinib in der neoadjuvanten Therapie, in Kombination mit Paclitaxel sowie mit Trastuzumab und Paclitaxel. Eine dritte Gruppe erhält Trastuzumab und Paclitaxel.

Unternehmensinformation

GlaxoSmithKline – eines der weltweit führenden forschungsorientierten Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen – engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen.

Sonja Luz | GlaxoSmithKline
Weitere Informationen:
http://www.glaxosmithkline.de
http://www.die-forschenden-pharma-unternehmen.de

Weitere Berichte zu: Brustkrebs HER2-positivem Hirnmetastase Lapatinib Trastuzumab

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Zwischen Erregung und Hemmung
06.12.2019 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Wenn der Rücken vom vielen Sitzen schmerzt
05.12.2019 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

The Future of Work

03.12.2019 | Event News

First International Conference on Agrophotovoltaics in August 2020

15.11.2019 | Event News

Laser Symposium on Electromobility in Aachen: trends for the mobility revolution

15.11.2019 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics