Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Krankenversichertenkarte zum elektronischen Gesundheitspass: Apotheker für elektronischen Gesundheitspass

02.11.2001


Wir unterstützen nachhaltig die Pläne von Gesundheitsministerin Schmidt, die derzeitige Krankenversichertenkarte zu einem umfassenden elektronischen Gesundheitspass weiter zu entwickeln." sagte Prof. Rainer Braun, Hauptgeschäftsführer der ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände. Die moderne Chipkartentechnologie erlaube es, endlich die Vorteile der Telematik im Gesundheitswesen zu nutzen und durch Nutzung modernster kryptographischer Methoden dabei zugleich maximalen Datenschutzstandards zu genügen.

Der elektronische Gesundheitspass kann neben dem Versichertenausweis auch ein elektronisches Rezept, einen Notfall- und Impfausweis ebenso wie einen Arzneimittelpass beinhalten. Da die moderne Technologie auch den mobilen Einsatz zum Bespiel im Notarztwagen zulässt, könne der Pass so ganz konkret lebensrettend sein. Darüber hinaus können auch geleistete Zuzahlungen bzw. Zuzahlungsbefreiungen dokumentiert werden. Der Pass kann schließlich auch Hinweise darauf enthalten, bei welchen Ärzten Laborbefunde und Röntgenaufnahmen liegen, so dass Mehrfachdiagnostik vermieden wird. Mit dem Arzneimittelpass können Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln entdeckt, sowie ärztliche Verordnungen und Selbstmedikation abgestimmt werden.

Insgesamt könne dadurch die Behandlung und Betreuung des Patienten substanziell gegenüber heute verbessert werden. Kosten-Nutzen-Analysen von Krankenkassenverbänden und der ABDA belegen, dass damit nicht nur die Versorgungsqualität der Patienten erheblich verbessert werden kann, sondern zugleich auch das Gesundheitswesen jährlich fast 1 Milliarde DM an Kosten einsparen kann. "Niemand kann noch ernsthaft bestreiten, dass ein elektronischer Gesundheitspass ein überwältigend günstiges Kosten-Nutzen-Verhältnis hat. Dass das Gesundheitsministerium dieses Thema jetzt aktiv angeht, ist aus Sicht der ABDA überfällig und zu begrüßen", sagte Braun. Die Kosten-Nutzen-Analyse zum elektronischen Rezept kann auf der homepage http://www.abda.de/ unter http://www.abda.de/ABDA/artikel.html?ID=675 abgerufen werden

Entscheidend für die Datensicherheit sei das 2-Schlüssel-Prinzip. Der Gesundheitspass kann so angelegt werden, dass er weder vom Heilberufler noch vom Patienten alleine "geöffnet" werden kann. Der Patient hat in Form einer persönlichen Geheimnummer oder z.B. seines Fingerabdruckes den ersten Schlüssel zu dem Gesundheitspass, Arzt oder Apotheker mit dem elektronischen Berufsausweis den zweiten Schlüssel. Nur mit beiden Schlüsseln gleichzeitig ist der elektronische Gesundheitspass zu "öffnen". Auf diese Weise wird sichergestellt, dass die Daten mit dem Patienten kommen, aber auch mit ihm gehen. Sie können nur mit Einwilligung des Patienten und nur in seinem Beisein bearbeitet und genutzt werden.

Es ist dabei übrigens zusätzlich möglich, die Zugriffsrechte der Heilberufler auf die verschiedenen Datenbereiche des elektronischen Gesundheitspasses zu differenzieren. Arbeitgebern oder Versicherungen wäre es dagegen nicht möglich, Einsicht in den Pass zu nehmen - auch dann nicht, wenn der Patient dazu bereit wäre.

"Ein elektronischer Gesundheitspass in Patientenhand, gesichert mit dem 2-Schlüssel-System, hält Fragen des Datenschutzes allemal stand", so Braun. Völlig anders seien dagegen seitens der Krankenkassen geäußerte Pläne zu beurteilen, die auf die Installierung eines "zentralen Gesundheitsdatenservers" hinauslaufen, in den die Gesundheitsdaten von 80 Millionen Menschen eingespeichert würden. Bei einem solchen "Big Brother" wäre es tatsächlich so, dass hochsensible Patientendaten nicht mehr in der Verfügungsgewalt des Patienten wären.

Anke Grosse-Lohmann | ots
Weitere Informationen:
http://www.abda.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitspass

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics