Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PET/CT jetzt auch für Charité-Patienten

23.03.2006


Innovatives Diagnoseverfahren verbessert Behandlung von Lungentumoren



Die Charité - Universitätsmedizin Berlin hat jetzt im Centrum für Radiologie und Nuklearmedizin einen PET/CT für die Kliniken für Strahlenheilkunde und Nuklearmedizin angeschafft. Damit gibt es nun drei dieser Geräte im Raum Berlin-Brandenburg, zwölf sind deutschlandweit vorhanden. Die PET/CT vereinigt die bekannten Verfahren der Positronen-Emissions-Tomographie mit der Computer-Tomographie in einem Untersuchungsgang. Besondere Vorteile bringt sie für die Erkennung und Behandlung von Lungentumoren. Aber auch für andere Tumoren wie Brust-, Darm- und Prostatakrebs sowie Lymphdrüsenerkrankungen ist diese moderne diagnostische Methode erfolgreich einsetzbar.



Lungentumore weisen einen hohen Glukosestoffwechsel auf und sind dadurch besonders gut mit radioaktiv markierter Glukose in der PET/CT nachzuweisen. Neben dem Primärtumor können auch Metastasen im Körper erfasst und exakt lokalisiert werden. Wichtigste Einsatzgebiete sind daher der Nachweis des bösartigen Gewebes, die Ausbreitungsdiagnostik vor der Operation, die Therapiekontrolle und die Erfassung eines Rückfalls.

Rund 44.000 Menschen erkranken in Deutschland jährlich an Lungentumoren. Neben dem Brust- und dem Prostatakrebs zählt der Lungentumor zu den häufigsten Krebserkrankungen in den westlichen Industrieländern. Rauchen steigert das Risiko: 16 Prozent der Raucher und 9 Prozent der Raucherinnen leiden an Lungenkrebs. Für 9 von 10 Patienten endet die Erkrankung tödlich.

Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass der Einsatz der PET/CT die Diagnostik von Lungentumoren optimiert und diese dann zielgerichtet entfernt werden können. Hilfreich ist die PET/CT auch bei der Beurteilung von Tochtergeschwülsten: Sind bereits die Lymphknoten befallen, hat der Tumor bereits gestreut und befinden sich diese Metastasen an schwer zugänglichen Stellen? Ist das der Fall, kann dem Patienten ggf. eine unnötige Operation erspart werden. Er erhält dann direkt eine Strahlen- oder Chemotherapie. Während der Therapie kann die PET/CT zeigen, ob sich der Tumor zurückbildet.

Das 2,5 Mio. Euro teure Gerät der Charité zeichnet sich durch eine besonders kurze Untersuchungsdauer und eine hohe Bildauflösung aus. Innerhalb einer halben Stunde erhält der Arzt ein gestochen scharfes Bild des gesamten Körpers. Im Dezember 2005 hat der Gemeinsame Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen die Leistung des PET/CT für den nicht-kleinzelligen Lungenkrebs in der stationären Versorgung anerkannt.

Kerstin Endele | idw
Weitere Informationen:
http://www.charite.de/mediamed

Weitere Berichte zu: Lungenkrebs Lungentumor PET/CT Prostatakrebs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren

23.07.2018 | Studien Analysen

Sauerstoffstabile Hydrogenasen für die Anwendung

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics