PET/CT jetzt auch für Charité-Patienten

Innovatives Diagnoseverfahren verbessert Behandlung von Lungentumoren

Die Charité – Universitätsmedizin Berlin hat jetzt im Centrum für Radiologie und Nuklearmedizin einen PET/CT für die Kliniken für Strahlenheilkunde und Nuklearmedizin angeschafft. Damit gibt es nun drei dieser Geräte im Raum Berlin-Brandenburg, zwölf sind deutschlandweit vorhanden. Die PET/CT vereinigt die bekannten Verfahren der Positronen-Emissions-Tomographie mit der Computer-Tomographie in einem Untersuchungsgang. Besondere Vorteile bringt sie für die Erkennung und Behandlung von Lungentumoren. Aber auch für andere Tumoren wie Brust-, Darm- und Prostatakrebs sowie Lymphdrüsenerkrankungen ist diese moderne diagnostische Methode erfolgreich einsetzbar.

Lungentumore weisen einen hohen Glukosestoffwechsel auf und sind dadurch besonders gut mit radioaktiv markierter Glukose in der PET/CT nachzuweisen. Neben dem Primärtumor können auch Metastasen im Körper erfasst und exakt lokalisiert werden. Wichtigste Einsatzgebiete sind daher der Nachweis des bösartigen Gewebes, die Ausbreitungsdiagnostik vor der Operation, die Therapiekontrolle und die Erfassung eines Rückfalls.

Rund 44.000 Menschen erkranken in Deutschland jährlich an Lungentumoren. Neben dem Brust- und dem Prostatakrebs zählt der Lungentumor zu den häufigsten Krebserkrankungen in den westlichen Industrieländern. Rauchen steigert das Risiko: 16 Prozent der Raucher und 9 Prozent der Raucherinnen leiden an Lungenkrebs. Für 9 von 10 Patienten endet die Erkrankung tödlich.

Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass der Einsatz der PET/CT die Diagnostik von Lungentumoren optimiert und diese dann zielgerichtet entfernt werden können. Hilfreich ist die PET/CT auch bei der Beurteilung von Tochtergeschwülsten: Sind bereits die Lymphknoten befallen, hat der Tumor bereits gestreut und befinden sich diese Metastasen an schwer zugänglichen Stellen? Ist das der Fall, kann dem Patienten ggf. eine unnötige Operation erspart werden. Er erhält dann direkt eine Strahlen- oder Chemotherapie. Während der Therapie kann die PET/CT zeigen, ob sich der Tumor zurückbildet.

Das 2,5 Mio. Euro teure Gerät der Charité zeichnet sich durch eine besonders kurze Untersuchungsdauer und eine hohe Bildauflösung aus. Innerhalb einer halben Stunde erhält der Arzt ein gestochen scharfes Bild des gesamten Körpers. Im Dezember 2005 hat der Gemeinsame Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen die Leistung des PET/CT für den nicht-kleinzelligen Lungenkrebs in der stationären Versorgung anerkannt.

Media Contact

Kerstin Endele idw

Weitere Informationen:

http://www.charite.de/mediamed

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Multifunktionales Werkzeug für Antifouling-Beschichtungen

– niederenergetischer Elektronenstrahl. Mit der Elektronenstrahltechnologie können Oberflächen zuverlässig behandelt und funktionalisiert werden. Jetzt gelang am Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP die Erzeugung von Antihaftbeschichtungen auf Kunststofffolien…

Industrielle Produktion mit KI optimieren

Karlsruher Forschungsfabrik: Immer kürzere Produktlebenszyklen und volatile Märkte zwingen Unternehmen, qualitativ hochwertige Produkte schnell mit neuen, unreifen Prozessen herzustellen. Vergleichbar mit einer Software, die während der Anwendung durch Updates stetig…

Mechanismus für Internet-Sicherheit gebrochen

Das Team der ATHENE-Wissenschaftlerin Prof. Dr. Haya Shulman hat einen Weg gefunden, wie einer der grundlegenden Mechanismen zur Absicherung des Internet-Verkehrs ausgehebelt werden kann. Der Mechanismus, genannt RPKI, soll eigentlich…

Partner & Förderer