Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit einmalige Helicobacter-Studie wird fortgesetzt

22.02.2006


1982 haben die Australier Robin Warren und Barry Marshall die Existenz des Magenkeims Helicobacter pylori und dessen Heimtücke nachgewiesen. 2005 erhielten sie für diese Bahn brechende Leistung den Nobelpreis für Medizin. Heute werden Gastritis, Magengeschwür und Magenkrebs weitestgehend auf dieses Bakterium zurückgeführt und bei frühzeitiger Erkennung nicht mehr durch eine Operation sondern durch die Beseitigung des Bakteriums mit Antibiotika behandelt. H. pylori führt zur Gastritis und bei einem Teil der Patienten zu einem Magengeschwür oder sogar zu einem Karzinom. Die Übertragungswege für das Bakterium sind allerdings bisher nicht vollständig geklärt. Die Ermittlung der Verbreitung von H. pylori ist die Voraussetzung für eine gezielte Prophylaxe zur Vermeidung oben genannter Erkrankungen und ist damit eine wichtige umweltepidemiologische Aufgabe.



1998 haben schon einmal das Umweltforschungszentrums Leipzig-Halle (UFZ), die Kinderklinik und das Gesundheitsamt der Stadt Leipzig umfangreiche diagnostische Tests durchgeführt. Damals unterzogen sich 93% aller Leipziger Schulanfänger (rund 3500) einem einfachen Atemtest. Bei 7% der untersuchten Kinder wurde der Keim gefunden. Als diese Kinder im zweiten Schuljahr waren, wurden sie im Jahr 2000 erneut getestet, um den Erfolg einer Therapie und mögliche Neu-Infektionen zu ermitteln. Forschungsmittel des UFZ ermöglichen es nun, dass den Kindern, die jetzt die 8. Klasse besuchen, nochmals ein kostenloser Atemtest angeboten werden kann.

... mehr zu:
»Atemtest »Jugendmedizin »UFZ


Wie viele neue H.-pylori-Träger wird man finden? Gibt es Spontanheilungen? Können Risiken für eine Kolonisation ermittelt werden? Gibt es vielleicht sogar positive Aspekte wie eine Trainierung des Immunsystems, die mit einer H. pylori Infektion im Zusammenhang stehen? All diese Fragen sollen im Rahmen dieser Studie untersucht werden. Studien hat es dazu auch in anderen Städten gegeben, aber dass ein Geburtsjahrgang mehrfach untersucht wird, macht die Leipziger Forschungen weltweit einmalig.

Unterstützt durch die Schulbehörden werden im 1. Halbjahr des Jahres 2006 Ärzte und Mitarbeiter der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Städtischen Klinikums ?St. Georg", des UFZ und des Umweltmedizinischen Zentrums der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig die Schüler der 32 Mittelschulen und 19 Gymnasien Leipzigs aufsuchen, um dort den Test durchzuführen. Der halbstündige Atemtest wird mit einer schriftlichen Befragung der Eltern kombiniert, um möglichst viele der noch offenen wissenschaftlichen Probleme beantworten zu können. Die Eltern H.-pylori-infizierter Schüler werden umgehend schriftlich informiert. Diesen Familien wird ein kostenloses Beratungsgespräch in der Poliklinik der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Städtischen Klinikum ?Stankt Georg" angeboten, um herauszufinden, ob möglicherweise weiterführende diagnostische und therapeutische Maßnahmen notwendig sind. Das Gesundheitsamt Leipzig empfiehlt allen Eltern, ihren Kindern die Teilnahme am Test zu ermöglichen. Ein positives Votum der Ethik-Kommission an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig liegt der Studie zu Grunde. Auch die Leiter und die Mitarbeiter der Untersuchung hoffen, dass alle Schüler und Schülerinnen der 8. Klassen Leipzigs dieses Angebot nutzten werden, um noch offene Fragen zu diesem weltweit verbreiteten Magenkeim klären zu können.

Leitung der Studie:
Prof. Dr. Olf Herbarth
Departmentleiter Expositionsforschung/Epidemiologie am Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle (UFZ)
und Umweltmediziner an der Medizinische Fakultät der Universität Leipzig
und
Prof. Dr. Thomas Richter
Chefarzt Klinik für Kinder- u. Jugendmedizin am Städtischen Klinikum "St.Georg"

Weitere fachliche Information über:
Dr. Ulrike Rolle-Kampczyk
UFZ- Department Expositionsforschung und Epidemiologie
Telefon: 0341-235-2448
Email: ulrike.rolle-kampczyk@ufz.de
oder über:
Doris Böhme, Tilo Arnhold
UFZ-Pressestelle
Telefon: 0341-235-2278
Email: presse@ufz.de

Die Wissenschaftler des UFZ-Umweltforschungszentrums Leipzig-Halle (UFZ) erforschen die komplexen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt in genutzten und gestörten Landschaften. Sie entwickeln Konzepte und Verfahren, die helfen sollen, die natürlichen Lebensgrundlagen für nachfolgende Generationen zu sichern.

Das UFZ ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, die mit ihren 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2.2 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands ist. Die insgesamt 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helmholtz-Gemeinschaft forschen in den Bereichen Struktur der Materie, Erde und Umwelt, Verkehr und Weltraum, Gesundheit, Energie sowie Schlüsseltechnologien.

Doris Böhme | idw
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de
http://www.ufz.de/index.php?de=7025

Weitere Berichte zu: Atemtest Jugendmedizin UFZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Humane Papillomviren programmieren ihre Wirtszellen um und begünstigen so die Hautkrebsentstehung
12.12.2019 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher untersuchen Rolle der Zellmembran bei der Entstehung chronischer Krankheiten
10.12.2019 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Cheers! Maxwell's electromagnetism extended to smaller scales

More than one hundred and fifty years have passed since the publication of James Clerk Maxwell's "A Dynamical Theory of the Electromagnetic Field" (1865). What would our lives be without this publication?

It is difficult to imagine, as this treatise revolutionized our fundamental understanding of electric fields, magnetic fields, and light. The twenty original...

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Im Focus: Highly charged ion paves the way towards new physics

In a joint experimental and theoretical work performed at the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear Physics, an international team of physicists detected for the first time an orbital crossing in the highly charged ion Pr⁹⁺. Optical spectra were recorded employing an electron beam ion trap and analysed with the aid of atomic structure calculations. A proposed nHz-wide transition has been identified and its energy was determined with high precision. Theory predicts a very high sensitivity to new physics and extremely low susceptibility to external perturbations for this “clock line” making it a unique candidate for proposed precision studies.

Laser spectroscopy of neutral atoms and singly charged ions has reached astonishing precision by merit of a chain of technological advances during the past...

Im Focus: Ultrafast stimulated emission microscopy of single nanocrystals in Science

The ability to investigate the dynamics of single particle at the nano-scale and femtosecond level remained an unfathomed dream for years. It was not until the dawn of the 21st century that nanotechnology and femtoscience gradually merged together and the first ultrafast microscopy of individual quantum dots (QDs) and molecules was accomplished.

Ultrafast microscopy studies entirely rely on detecting nanoparticles or single molecules with luminescence techniques, which require efficient emitters to...

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Hefe-Spezies in Braunschweig entdeckt

12.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Humane Papillomviren programmieren ihre Wirtszellen um und begünstigen so die Hautkrebsentstehung

12.12.2019 | Medizin Gesundheit

Urbane Gärten: Wie Agrarschädlinge von Städten profitieren

12.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics