Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit einmalige Helicobacter-Studie wird fortgesetzt

22.02.2006


1982 haben die Australier Robin Warren und Barry Marshall die Existenz des Magenkeims Helicobacter pylori und dessen Heimtücke nachgewiesen. 2005 erhielten sie für diese Bahn brechende Leistung den Nobelpreis für Medizin. Heute werden Gastritis, Magengeschwür und Magenkrebs weitestgehend auf dieses Bakterium zurückgeführt und bei frühzeitiger Erkennung nicht mehr durch eine Operation sondern durch die Beseitigung des Bakteriums mit Antibiotika behandelt. H. pylori führt zur Gastritis und bei einem Teil der Patienten zu einem Magengeschwür oder sogar zu einem Karzinom. Die Übertragungswege für das Bakterium sind allerdings bisher nicht vollständig geklärt. Die Ermittlung der Verbreitung von H. pylori ist die Voraussetzung für eine gezielte Prophylaxe zur Vermeidung oben genannter Erkrankungen und ist damit eine wichtige umweltepidemiologische Aufgabe.



1998 haben schon einmal das Umweltforschungszentrums Leipzig-Halle (UFZ), die Kinderklinik und das Gesundheitsamt der Stadt Leipzig umfangreiche diagnostische Tests durchgeführt. Damals unterzogen sich 93% aller Leipziger Schulanfänger (rund 3500) einem einfachen Atemtest. Bei 7% der untersuchten Kinder wurde der Keim gefunden. Als diese Kinder im zweiten Schuljahr waren, wurden sie im Jahr 2000 erneut getestet, um den Erfolg einer Therapie und mögliche Neu-Infektionen zu ermitteln. Forschungsmittel des UFZ ermöglichen es nun, dass den Kindern, die jetzt die 8. Klasse besuchen, nochmals ein kostenloser Atemtest angeboten werden kann.

... mehr zu:
»Atemtest »Jugendmedizin »UFZ


Wie viele neue H.-pylori-Träger wird man finden? Gibt es Spontanheilungen? Können Risiken für eine Kolonisation ermittelt werden? Gibt es vielleicht sogar positive Aspekte wie eine Trainierung des Immunsystems, die mit einer H. pylori Infektion im Zusammenhang stehen? All diese Fragen sollen im Rahmen dieser Studie untersucht werden. Studien hat es dazu auch in anderen Städten gegeben, aber dass ein Geburtsjahrgang mehrfach untersucht wird, macht die Leipziger Forschungen weltweit einmalig.

Unterstützt durch die Schulbehörden werden im 1. Halbjahr des Jahres 2006 Ärzte und Mitarbeiter der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Städtischen Klinikums ?St. Georg", des UFZ und des Umweltmedizinischen Zentrums der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig die Schüler der 32 Mittelschulen und 19 Gymnasien Leipzigs aufsuchen, um dort den Test durchzuführen. Der halbstündige Atemtest wird mit einer schriftlichen Befragung der Eltern kombiniert, um möglichst viele der noch offenen wissenschaftlichen Probleme beantworten zu können. Die Eltern H.-pylori-infizierter Schüler werden umgehend schriftlich informiert. Diesen Familien wird ein kostenloses Beratungsgespräch in der Poliklinik der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Städtischen Klinikum ?Stankt Georg" angeboten, um herauszufinden, ob möglicherweise weiterführende diagnostische und therapeutische Maßnahmen notwendig sind. Das Gesundheitsamt Leipzig empfiehlt allen Eltern, ihren Kindern die Teilnahme am Test zu ermöglichen. Ein positives Votum der Ethik-Kommission an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig liegt der Studie zu Grunde. Auch die Leiter und die Mitarbeiter der Untersuchung hoffen, dass alle Schüler und Schülerinnen der 8. Klassen Leipzigs dieses Angebot nutzten werden, um noch offene Fragen zu diesem weltweit verbreiteten Magenkeim klären zu können.

Leitung der Studie:
Prof. Dr. Olf Herbarth
Departmentleiter Expositionsforschung/Epidemiologie am Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle (UFZ)
und Umweltmediziner an der Medizinische Fakultät der Universität Leipzig
und
Prof. Dr. Thomas Richter
Chefarzt Klinik für Kinder- u. Jugendmedizin am Städtischen Klinikum "St.Georg"

Weitere fachliche Information über:
Dr. Ulrike Rolle-Kampczyk
UFZ- Department Expositionsforschung und Epidemiologie
Telefon: 0341-235-2448
Email: ulrike.rolle-kampczyk@ufz.de
oder über:
Doris Böhme, Tilo Arnhold
UFZ-Pressestelle
Telefon: 0341-235-2278
Email: presse@ufz.de

Die Wissenschaftler des UFZ-Umweltforschungszentrums Leipzig-Halle (UFZ) erforschen die komplexen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt in genutzten und gestörten Landschaften. Sie entwickeln Konzepte und Verfahren, die helfen sollen, die natürlichen Lebensgrundlagen für nachfolgende Generationen zu sichern.

Das UFZ ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, die mit ihren 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2.2 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands ist. Die insgesamt 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helmholtz-Gemeinschaft forschen in den Bereichen Struktur der Materie, Erde und Umwelt, Verkehr und Weltraum, Gesundheit, Energie sowie Schlüsseltechnologien.

Doris Böhme | idw
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de
http://www.ufz.de/index.php?de=7025

Weitere Berichte zu: Atemtest Jugendmedizin UFZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gangmessdaten visualisieren und analysieren
16.07.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht „Small meets smaller“ – Nanopartikel beeinflussen Schimmelpilzinfektion der Atemwege
05.07.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics