Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Je mehr Kinder fernsehen, desto dicker werden sie

01.12.2005


Deutsche Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin gibt konkrete Tipps, wie Eltern den TV / Medienkonsum ihrer Kinder eindämmen können

... mehr zu:
»DGSPJ »Fernsehkonsum »Medienkonsum »RKI

Die Kinder- und Jugendärzte schlagen Alarm: Kinder im Alter zwischen vier und neun Jahren werden um so dicker oder gar fettleibiger (adipös), je mehr sie am Tag fernsehen oder vor dem Computer sitzen. Besonders gefährdet sind nach den Ergebnissen neuer repräsentativer Erhebungen von Einschulungsuntersuchungen aus Köln diejenigen Kinder, die täglich mehr als drei oder vier Stunden am Tag Fernsehen schauen und einen eigenen Fernseher in ihrem Zimmer haben.

Da dies für immer mehr Kinder in Deutschland zutrifft, sieht die Deutsche Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin (DGSPJ) dringenden Handlungsbedarf. Wegen der schweren unerwünschten Folgen von TV-/Medienkonsum für die körperliche und geistige Kindesentwicklung hält es DGSPJ-Präsident Professor Harald Bode für dringend erforderlich, bei der Erziehung von Kindern klare Regeln für den TV / Medienkonsum aufzustellen.


Denn die bisherigen erzieherischen Anstrengungen reichen offenbar nicht aus, den ständig ansteigenden Fernsehkonsum von Vorschulkindern oder Schulkindern einzudämmen. Diese Erkenntnis resultiert aus Daten von insgesamt 9.832 Kölner Kindern im Einschulungsalter aus dem Jahr 2003, die vom Kinder- und Jugendärztlichen Dienst der Stadt Köln in Zusammenarbeit mit dem Robert Koch Institut (RKI) Berlin ausgewertet worden ist.

Zentrales Ergebnis: Das Risiko von Kindern, die mehr als vier Stunden am Tag fernsehen, übergewichtig zu werden, ist fast dreimal so hoch wie das Risiko derjenigen Kinder, die weniger als zwei Stunden am Tag vor dem Fernseher sitzen. Kinder, die ein eigenes TV-Gerät im Zimmer haben, sind ganz besonders gefährdet, später einmal dick zu werden. Jedes fünfte Einschulungskind in Köln, das über einen eigenen Fernseher verfügt, ist übergewichtig. In Familien, in denen Kinder keinen eigenen Fernseher in ihrem Zimmer haben, gilt dies nur für jedes achte Kind. Junge Fernseh-Vielseher laufen schließlich nach Darstellung von Robert Schlack vom RKI Berlin und Dr. Robert E. Wegener vom Gesundheitsamt in Köln verstärkt Gefahr, motorisch und sprachlich auffällig zu werden. Kinder aus Migranten- und Unterschichtfamilien sind eine besondere Risikogruppe, da dort überdurchschnittlich viele Medien konsumiert werden und die Rate an übergewichtigen Kindern überdurchschnittlich hoch ist. All dies ist für die Entwicklung von Kindern besonders fatal, da die Folgen von überzogenem TV- und Medienkonsum im frühen Kindes- und Schulalter oft lebenslang anhalten und rückwirkend nur schwer zu korrigieren seien. Auch zahlreiche andere Untersuchungen zeigen: Zu viel Fernsehen schädigt umfassend und nachhaltig die kindliche Entwicklung. Störungen der Sprache und der Motorik, Aufmerksamkeits- und Lernstörungen häufen sich.

Den einzig gangbaren Weg, dieses Dilemma zu lösen, sieht die DGSPJ darin, präventive Ansätze insbesondere für Risikofamilien massiv auszubauen. Dazu gehört zum Beispiel, strikte Regeln aufzustellen, um den Fernseh- und Medienkonsum von Kindern regulieren und kontrollieren zu können. Konkret hält Bode zudem folgende Maßnahmen für erforderlich:

- Frühzeitig bei allen Gelegenheiten (Kindervorsorgen, Schuleingangsuntersuchungen, Erziehungsberatung) die Gefahren übermäßigen TV-Konsums thematisieren. Dabei muss allerdings der Umgang mit dem Medium Fernsehen von den Eltern häufig erst noch gelernt werden. Hilfreich dabei ist es, Vorab Sendungen mit dem Kind auszusuchen, gemeinsam Fernsehen zu schauen und Gesehenes auch zu besprechen. Bei Kindern unter drei Jahren sollte aufs Fernsehen gänzlich verzichtet werden, von drei bis sechs Jahren sollte die Fernsehzeit höchstens zweimal 30 Minuten am Tag betragen, im Grundschulalter 60 bis 90 Minuten.

- In den ersten zehn Lebensjahren grundsätzlich keinen eigenen Fernseher ins Kinderzimmer! Entsprechende Wünsche von Seiten der Kinder sollten zwar und diskutiert, aber nicht unbedingt erfüllt werden;

- Alle Weihnachtsgeschenke, die den Medienkonsum generell steigern, sollte von Seiten der Eltern gründlich überdacht werden. Dies gilt auch für Computer und Playstations.

- Weitere Programme im frühen Kindesalter auflegen, mit denen unter anderem die sprachlichen und motorischen Fähigkeiten insbesondere von Risikokindern im Vorschulalter verbessert werden.

Doch auch die Eltern selbst können ihren Beitrag leisten, damit Bildschirm-Medien ihre Kinder nicht dick, dumm und ungeschickt machen. Dazu, so Bode, müssten die Erwachsenen aber ihrer Rolle als Vorbilder besser gerecht werden und ihren eigenen Fernsehkonsum ebenfalls einschränken.

Professor Dr. Harald Bode | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de
http://www.kindernetzwerk.de/

Weitere Berichte zu: DGSPJ Fernsehkonsum Medienkonsum RKI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Narkolepsie: Wissenschaftler entlarven den Übeltäter der rätselhaften Schlafkrankheit
20.09.2018 | Universitätsspital Bern

nachricht Virotherapie bei Bauchfellkrebs erfolgreich getestet - Neue biologische Krebstherapie
18.09.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit traditionellen Methoden gegen extreme Trockenheit

24.09.2018 | Geowissenschaften

Europäische Spitzenforschung auf der EuMW

24.09.2018 | Messenachrichten

Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

24.09.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics