Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Am Morgen zur OP, am Abend nach Hause

11.10.2005


Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg eröffnet Zentrum für Ambulante Orthopädische Chirurgie / Rund 1.200 Operationen im Jahr geplant

... mehr zu:
»Narkose

Die Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg hat Anfang Oktober 2005 ihr neues Ambulantes Operationszentrum in Betrieb genommen. In dem völlig neu gestalteten Kliniktrakt können künftig rund 1.200 Patienten im Jahr behandelt werden: Morgens kommen sie in die Klinik, spätestens gegen Abend können sie, falls keine medizinischen Gründe dagegen sprechen, nach Hause entlassen werden.

"Im Zentrum für Ambulante Orthopädische Chirurgie können wir unseren Patienten einen neuen Service bei höchster medizinischer Qualität anbieten", erklärt Professor Dr. Volker Ewerbeck, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg. Besonderer Vorteil der Klinik ist der Backup im stationären Bereich, der jederzeit eine umfassende orthopädische und internistische Patientenversorgung bis hin zur Intensivmedizin ermöglicht.


"Sowohl unsere Patienten profitieren von dem neuen Angebot als auch die Klinik", sagt Dr. Hermann Elbert, Kaufmännischer Vorstand der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg. Denn nun kann in den anderen OP-Sälen die Kapazität für größere Eingriffe, z.B. umfangreiche Eingriffe an Wirbelsäule, Hüft und Knie, erweitert werden. Außerdem wird die Klinik der wachsenden Nachfrage der Patienten und der Forderung des Gesetzgebers nach mehr ambulanten Eingriffen gerecht.

Schwerpunkte sind Sportverletzungen und Operationen an Hand und Fuß

Das Spektrum der Eingriffe, die in den beiden neuen OP-Sälen ambulant durchgeführt werden, ist breit: Ein Schwerpunkt liegt bei der Operation von Sportverletzungen, z.B. Eingriffe an Knie- oder Sprunggelenk, der Schulter oder am Ellenbogen sowie Kreuzbandplastiken. Ein weiterer Schwerpunkt sind handchirurgische Eingriffe sowie Operationen am Fuß, z.B. Zehenkorrekturen. Operiert werden Patienten aller Altersklassen: Vom Kind bis zum fitten Achtzigjährigen. Zunächst wird jeweils an drei Tagen in der Woche (Dienstag, Donnerstag, Freitag) operiert.

"Voraussetzungen für eine ambulante Operation sind, dass der Patient voraussichtlich keine stationäre medizinische Versorgung nach der Operation benötigt und sein soziales Umfeld den Heilungsprozess zu Hause nicht gefährdet", sagt Privatdozent Dr. Holger Schmitt, Leiter der Sektion Sportorthopädie.

Bei Patienten mit zusätzlichen gesundheitlichen Problemen, etwa einem Herzleiden, wird genau geprüft, ob eine ambulante OP möglich ist. Sollten bei den "gesunden" operierten Patienten dennoch Probleme nach der Operation auftreten, können sie jederzeit stationär aufgenommen werden. Die Notfallambulanz der Orthopädischen Universitätsklinik und der gesamte stationäre Versorgungsbereich sind rund um die Uhr geöffnet und können die Patienten ambulant oder stationär betreuen.

Hoher Service für Patienten und Angehörige

Das rund 2.000 Quadratmeter große Zentrum verfügt neben den beiden hochmodernen OP-Sälen über einen Narkose-Vorbereitungsraum sowie einen Aufwachraum, in dem die Patienten mit einer Videokamera überwacht werden. Daneben befinden sich freundlich gestaltete Warte- und Umkleideräume für die Patienten. Angehörige haben die Möglichkeit, in der Cafeteria oder sich in der parkähnlichen Anlage der Klinik aufzuhalten.

Direkt über dem OP-Trakt wurden Patientenzimmer eingerichtet, in denen sich die Patienten nach der Operation erholen und entspannen können. Ebenso wie im Wartebereich des OPs stehen Fernsehbildschirme zur Verfügung. Der Umbau des Traktes, in dem sich ein stillgelegter OP befunden hat, sowie die Einrichtung kosteten 2,8 Millionen Euro.

Von der Ambulanz ins OP-Zentrum / Zentrale organisiert Termine

Erste Anlaufstelle für eine ambulante Operation sind die Spezialambulanzen der Klinik, die sich mit dem jeweiligen orthopädischen Problem befassen und auch für die Betreuung nach der Operation zuständig sind. Dort wird nach eingehender Untersuchung festgestellt, ob der Eingriff ambulant vorgenommen werden kann. Dann wird der Patient an die zentrale Patientenstelle weitergeleitet, die den OP-Termin für ihn organisiert. Wann soll die OP stattfinden? Müssen noch weitere Untersuchungen zur Vorbereitung der Operation und der Narkose vorgenommen werden? Auch kleinere Eingriffe an Patienten, die sich in der Notfallambulanz vorgestellt haben, werden umgehend im neuen Zentrum vorgenommen, falls es der OP-Plan möglich macht.

Ein Tag vor der Operation finden die Vorbereitung auf die Narkose und das Aufklärungsgespräch statt. Die Narkosen werden so kurz und wenig belastend wie möglich gehalten.

Anfahrt und Parken sind für die Patienten und ihre Angehörigen kein Problem: Eine eigene Anfahrt zum OP-Zentrum mit Kurzzeitparkplätzen sowie ein eigener Parkplatz mit 30 Stellplätzen wurden angelegt.

Anlaufstelle für Termine
Zentrale ambulante Patientenverwaltung, 7 - 16 Uhr , Frau Mrosek, Tel: 06221-96 69 50

Ansprechpartner:
Professor Dr. Volker Ewerbeck
Ärztlicher Direktor der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg Telefon (Sekretariat) 06221 / 96 6302

Privatdozent Dr. Holger Schmitt
Leiter der Sektion Sportorthopädie
Telefon (Sekretariat) 06221 / 96 63 78

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.orthopaedie.uni-hd.de/

Weitere Berichte zu: Narkose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz
18.07.2018 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Antikörper verringern Nebenwirkungen von Antibiotika in der Lunge
18.07.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics