Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftliche Kampfansage an die Salmonellen

21.08.2001


Leipziger Symposium im Dienste des gesundheitlichen Verbraucherschutzes

Vom 2. - 5. September 2001 findet im Leipziger Hotel Intercontinental das 4. Internationale Symposium über die Epidemilogie und Bekämpfung von Salmonellen und anderen pathogenen Erregern in Schweinefleisch statt. Es handelt sich um eine Veranstaltungsreihe, die alle 2 Jahre fortgesetzt wird. Die vorhergehenden Symposien fanden in Ames (USA), Kopenhagen (Dänemark) und Washington D.C. (USA) statt.
Zu dem Symposium, das vom Institut für Lebensmittelhygiene und vom Institut für Tierhygiene und Öffentliches Veterinärwesen der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig gemeinsam mit dem Unternehmen Labordiagnostik Leipzig vorbereitet wurde, werden ca. 250 Gäste aus 33 Ländern erwartet. Die Bundesministerin für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft, Frau Renate Künast, hat die Schirmherrschaft übernommen. Zur Eröffnung wird der Sächsische Staatsminister für Soziales, Gesundheit und Familie, Dr. Geisler, anwesend sein.
Das Symposium befasst sich mit einem gravierenden Problem des gesundheitlichen Verbraucherschutzes: dem Vorkommen pathogener Mikroorganismen im Schweinefleisch. Die Schwierigkeit bei der Verhütung von Erkrankungen nach Fleischverzehr besteht vor allem darin, dass die Erreger - in erster Linie Salmonellen - in Schweinebeständen weltweit sehr verbreitet sind, ohne dass die Tiere selbst erkrankt sind. Auch bei der Fleischuntersuchung bleiben sie weitgehend unerkannt. Da Schweinefleisch in vielen Ländern, so auch in Deutschland, die am meisten verzehrte Fleischart ist, wird ein hoher Anteil der jährlich über 80 000 gemeldeten Salmonellose-Erkrankungen in Deutschland durch den Verzehr vor allem rohen oder nicht durchgegarten Schweinefleisches verursacht. Die Anzahl der tatsächlich auftretenden Erkrankungen dürfte etwa zehnmal so hoch wie die Anzahl der gemeldeten Fälle sein. Dies ist nicht verwunderlich, wenn man weiß, dass von einem geschlachteten Schwein etwa 350 Personen essen!
Seit Jahren bemühen sich die Tierärzte, Lebensmittelhygieniker, Epidemiologen, Ärzte und Mikrobiologen darum, diesem Problem wirksam zu begegnen. Das Symposium führt Wissenschaftler aus aller Welt zusammen, um über die Wege des Zurückdrängens dieser Erkrankungen zu beraten und neueste wissenschaftliche Erkenntnisse auszutauschen. Dabei stehen u. a. folgende Problemkreise im Mittelpunkt des Interesses: Wie gelingt es, die Erreger bereits im Landwirtschaftsbetrieb zu eliminieren? Welches sind die wesentlichen Verbreitungswege? Welche modernen diagnostischen Methoden können eingesetzt werden? Was kann der Verbraucher selber tun, derartigen Erkrankungen, die u. U. auch sehr schwer verlaufen können, vorzubeugen? Was kann in der Lebensmittelüberwachung verbessert werden? Wo liegen die Defizite? Länder wie Dänemark oder Schweden sind in der Bekämpfung der Salmonellen Vorreiter und haben bereits gute Erfolge zu verzeichnen. Die Programme solcher Länder werden auf diesem wichtigen Symposium diskutiert werden.

Zum Symposium und seinem aktuellen Bezug zum gesundheitlichen Verbraucherschutz findet am Montag, 3. September, 13.30 Uhr, in der Lounge des Hotels Intercontinental, Gerberstraße 15,
eine Pressekonferenz
statt, zu der Sie herzlich eingeladen sind. Neben den Leipziger Professoren Fehlhaber und Hensel wird auch der Kongresspräsident Prof. Dr. Peter van der Wolf aus den Niederlanden als Gesprächspartner zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Karsten Fehlhaber Prof. Dr. Andreas Hensel
Tel.: 0341 - 97 38 221 Tel.: 0341 - 97 38 151
E-Mail: kfehlhab@vmf.uni-leipzig.de E-Mail: hensel@vmf.uni-leipzig.de

Volker Schulte | idw

Weitere Berichte zu: Salmonelle Verbraucherschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Prüfmethode für die Trinkwassertechnik
21.02.2020 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Zwei Fliegen mit einer Klappe: Entzündung gehemmt, Knochenheilung gefördert
20.02.2020 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics