Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Erklärung für verbreitete hormonelle Erkrankung bei Frauen?

28.06.2001


Lübecker Studie zu polycystischen Ovarien und psychischen Störungen - Mögliche neurobiologische Wechselwirkungen

Möglicherweise hat eine der häufigsten hormonellen Erkrankungen jüngerer Frauen andere Ursachen als bisher angenommen. Lübecker Mediziner haben eine klinische Studie zum Polycystischen Ovar-Syndrom (PCOS) begonnen, die erstmals klären soll, ob ein Zusammenhang mit psychischen Störungen besteht.
Bei den polycystischen Ovarien kommt es zu einer doppelseitigen Vergrößerung der Eierstöcke auf das Zwei- bis Dreifache, bis etwa Hühnereigröße, durch zahlreiche etwa ein Zentimeter große Zysten. Die Störung, von der etwa 5 bis 7 Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter betroffen sind, wird häufig durch Vermännlichungserscheinungen (Androgenisierung), Zyklusstörungen und Unfruchtbarkeit (Infertilität) erkannt.
Durch eine Überproduktion des männlichen Geschlechtshormons Testosteron kommt es zu übermäßiger Körperbehaarung und zu Bartwuchs, zu Akne und zur Glatzenbildung. Etwa 44 Prozent der Frauen mit PCOS sind übergewichtig, zwischen 15 und 20 Prozent erkranken noch vor den Wechseljahren an einer Typ-2-Diabetes. Auch Folgeerkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems wie Bluthochdruck und koronare Herzkrankheit sind erheblich häufiger als in der Allgemeinbevölkerung. Das Risiko für Gebärmutterkrebs ist vermutlich ebenfalls erhöht.
Das Polycystische Ovar-Syndrom wird vor allem hormonell und mit Blick auf eine Behebung der unmittelbaren Störungen behandelt. Eine ursächliche Therapie ist bislang nicht bekannt.
Auf die Möglichkeit eines durchgreifend neuen Ansatzes sind jetzt Wissenschaftler der Medizinischen Universität zu Lübeck aufmerksam geworden. Es gibt nämlich Hinweise darauf, dass PCOS-Patientinnen häufig auch an schweren Depressionen und an Essstörungen leiden. In der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie (Direktor Prof. Dr. med. Fritz Hohagen) und der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe (Direktor Prof. Dr. med. Klaus Diedrich) des Universitätsklinikums Lübeck wird dieser mögliche Zusammenhang erstmals systematisch untersucht. Leiter der Studie "Polycystisches Ovar-Syndrom und psychisches Befinden - Die Rolle von Metabolischem Syndrom und subjektiver Stressbelastung" sind der Gynäkologe Prof. Dr. med. Olaf Ortmann und der Psychiater Priv.-Doz. Dr. med. Ulrich Schweiger.
Eine der Vermutungen ist, dass eine Störung des Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Systems (HPA-Systems), die beim PCOS zu beobachten ist, als ein neurobiologischer Risikofaktor die Entstehung depressiver Störungen bewirkt. Ebenso bestehen eventuell auch zwischen Essstörungen wie der Bulimia nervosa oder der Binge-Eating-Störung und dem PCOS verbindende hormonelle und Stoffwechselmechanismen.
Prof. Ortmann und Dr. Schweiger halten sowohl für möglich, dass Verhaltensveränderungen und psychische Störungen die Entstehung von PCOS begünstigen, als auch, dass PCOS über psychologische oder neuroendokrine Mechanismen zu psychischen Störungen führen kann. Sollten sich die Hypothesen bestätigen, so könnten Stressbewältigung, Lebensführung und Ernährung für eine erfolgreiche Therapie von grundlegender Bedeutung sein.
Die Lübecker Mediziner erwarten von den Untersuchungen zum einen wichtige klinisch-praktische Erkenntnisse, denn der Erfolg verhaltensbezogener Therapiemaßnahmen bei PCOS hängt entscheidend davon ab, ob eine psychische Störung vorliegt. Die Fragestellung ist zudem von erheblicher theoretischer Bedeutung, denn PCOS könnte ein äußerst aufschlussreiches Beispiel dafür sein, welche neurobiologischen Wechselwirkungen zwischen Stoffwechselstörungen und psychischen Funktionen bestehen.

Rüdiger Labahn | idw

Weitere Berichte zu: Essstörung Ovar-Syndrom PCOS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Digitaler Zwilling für personalisierte Medizin - Schick den Avatar zum Arzt
12.07.2019 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Umfangreiche genetische Studie klärt Transformation von Vorleukämie zur vollständigen Leukämie auf
12.07.2019 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielfältiger einsetzbare Materialien

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Regulation des Wurzelwachstums aus der Ferne

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

19.07.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics