Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Menschen ohne Stimme verstehen

23.11.2004


Studie an der Universität Leipzig widmet sich Befindlichkeiten von Patienten nach Kehlkopfentfernungen. Zwischenergebnisse werden auf Symposium am 1. Dezember vorgestellt.



Wenn ein Mensch an Kehlkopfkrebs erkrankt, kann die völlige Entfernung des erkrankten Organs auf chirurgischem oder strahlentherapeutischem Wege (Laryngektomie) heutzutage oftmals verhindert werden. Sobald der Tumor jedoch weit entwickelt ist, bleibt keine andere Wahl , als diesen Eingriff vorzunehmen. Was dies für den Patienten bedeutet, ermittelt derzeit eine Studie, die gegenwärtig in der Abteilung Sozialmedizin der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig läuft und deren Zwischenergebnisse auf einem Symposium am 1. Dezember vorgestellt werden.



An Kehlkopf- beziehungsweise Rachenkrebs erkranken in Deutschland jährlich rund 2.700 Männer und 440 Frauen. Das Haupterkrankungsalter liegt um das 63. Lebensjahr herum. Die Zahl der Kehlkopflosen in der Bundesrepublik wird auf 20.000 geschätzt.

Eine Kehlkopf-Entfernung bedeutet für den Betroffenen ein dramatische Veränderung seines Alltags. Die oberen Luft- und Speisewege werden durchtrennt. Die Luftröhre endet mit einem sichtbaren Loch am Hals, dem Tracheostoma. Die Atmung erfolgt nicht mehr über Mund und Nase sondern über dieses Tracheostoma, wodurch Befeuchtung, Reinigung und Anwärmung der Luft unmöglich und Erkrankungen der Atemwege häufiger sind. Der Verlust des Riechvermögens reduziert das Geschmackserleben. Die Patienten können keinen Druck im Bauchraum aufbauen und dadurch beispielsweise keine Lasten mehr heben. Und vor allem: Der Mensch verliert seine normale Stimme.

"Ein Teil der Patienten lernt, mit einer Ersatzstimme zu sprechen", erläutert die Psychologin Susanne Singer, die die Studien zum Projekt durchgeführt hat. "Möglich ist die Ösophagusstimme - die sogenannte ’Rülpsstimme’ - bei der Luft in die Speiseröhre geatmet und gezielt wieder abgegeben wird. Andere nutzen elektronische Sprechhilfen, die an den Hals gehalten werden, oder eine kleine Prothesen, die der Chirurg zwischen Luft- und Speiseröhre pflanzt. Es gibt aber auch Patienten, die keine geeignete Ersatzstimme erlernen. Kaum einer der Betroffenen kann sich mit der Gebärdensprache anfreunden".

"Unsere Studie versucht zu klären, wie die psychosoziale Rehabilitation von laryngektomierten Patienten - also von Menschen nach einer Kehlkopfentfernung - verläuft", so Prof. Dr. Reinhold Schwarz, Leiter der Abteilung Sozialmedizin der medizinischen Fakultät sowie Leiter der psychosozialen Beratungsstelle für Krebspatienten. "Wir stellen uns eine ganze Reihe von Fragen: Welche speziellen Sorgen und Nöte haben Kehlkopflose? Wie gelingt deren berufliche und familiäre Wiedereingliederung? Bewältigen sie die Anbildung einer Ersatzstimme? Wie kann man sie unterstützen?"

Um zu den entsprechenden Daten zu kommen, haben die Leipziger Wissenschaftler 211 Patienten im Umkreis von etwa 200 Kilometern in medizinischen Einrichtungen oder zu Hause besucht und Informationen zu deren Befindlichkeiten gesammelt. Unterstützt wurden sie dabei von Studienzentren in HNO- und Rehabilitationskliniken sowie von Kooperationspartnern in Forschungszentren und Verbänden. Gefördert wurde die Studie vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Schwerpunktes Rehabilitationswissenschaften.

Bisher war über die speziellen Sorgen und Nöte der zahlenmäßig vergleichsweise kleinen Gruppe von Kehlkopflosen nur relativ wenig bekannt, weshalb die Leipziger Sozialmediziner größtenteils Neuland betraten. "So ist bisher unzureichend beantwortet, warum einige schon Tage nach der Operation wieder sprechen lernen, andere es aber auch nach einem Jahr nicht bewältigt haben", erläutert Susanne Singer. "Der Anteil der psychisch Erkrankten unter den Kehlkopflosen liegt, so ergaben es unsere Studien, bei rund einem Viertel. Aber welche Umstände tragen besonders dazu bei, dass diese Patienten psychisch leiden? Ist es die eingeschränkte Kommunikationsfähigkeit, der häufige Verlust des Berufes oder etwas ganz anderes?" Die Konferenz soll Ärzten und Logopäden ein umfassendes Bild von den Problemen der laryngektomierten Patienten geben. Angestrebt wird es, im Fortgang der Studie die Angehörigen enger in die Untersuchungen einzubinden und spezielle psychotherapeutische Methoden zu entwickeln, die gezielt diesem Patientenkreis zu mehr Lebensqualität verhelfen.

Nach Abschluss der Studie im Frühsommer 2005 sollen deren Ergebnisse auch Betroffenen und interessierten Laien vorgestellt werden. Den Rahmen für diese Veranstaltung bietet die psychosoziale Beratungsstelle für Tumorpatienten und Angehörige der Universität Leipzig. Diese Beratungsstelle befindet sich in der Leipziger Riemannstraße 32 und hat werktags von 9 bis 16 Uhr geöffnet. (Tel.: 0341/97 15407)

Marlis Heinz

weitere Informationen:
Susanne Singer
Telefon: 0341 97-15407
E-Mail: sins@medizin.uni-leipzig.de

Prof. Dr. Reinhold Schwarz
Telefon: 0341 97-15407
E-Mail: liebb@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de
http://www.uni-leipzig.de/~ifas/beratung/home.html

Weitere Berichte zu: Kehlkopfentfernung Sozialmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics