Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zweite digitale Vollfeldmammographie mit neuartigem Festkörperdetektor in Betrieb

12.08.2004


Abteilung Röntgendiagnostik des Universitätsklinikums nimmt zweite digitale Vollfeldmammographie mit neuartigem Festkörperdetektor in Betrieb



Brustkrebs, ein bösartiger Tumor der Brustdrüse, ist in Deutschland die mit Abstand häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Nach Angaben des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) erkranken jährlich 46.000 Frauen neu, etwa jede zehnte Frau wird im Laufe ihres Lebens davon betroffen. Um die Heilungschancen zu erhöhen ist es wichtig, die Erkrankung in einem möglichst frühen Stadium zu erkennen.



Röntgendiagnostiker sind mit Hilfe moderner bildgebender Verfahren dem Krebs auf der Spur und versuchen ihn frühstmöglich zu erkennen. Die beste Möglichkeit, kleine, noch nicht tastbare oder sonst erkennbare Brusttumoren zu entdecken, bietet die digitale Mammo-grafie, eine spezielle Röntgenuntersuchung der Brust. Dabei bietet die digitale Festkörpervollfeld-Mammographie, wie wissenschaftliche Überprüfungen dieser neuen Technologie in Freiburg, München, Erlangen und anderen Universitätskliniken belegt haben, die besten Ergebnisse bei gleichzeitg reduzierter Strahlungsexposition für die Patientinnen.

Nachdem im Rahmen einer Forschungszusammenarbeit mit der Firma AGFA die erste digitale Festkörpervollfeldmammographie vor einigen Monaten im Universitätsklinikum Freiburg installiert wurde und die Ergebnisse der ersten Analysen die Erwartungen bestätigt hatten, hat die Abteilung Röntgendiagnostik jetzt in Zusammenarbeit mit der Firma Siemens die zweite digitale Vollfeldmammographie in Betrieb genommen.

Mit diesen beiden neuen Systemen stehen nunmehr den Patientinnen ausreichend Untersuchungskapazitäten zur Verfügung, so dass jede Frau mit der neuen Technologie mit der derzeit besten Untersuchungsqualität bei gleichzeitiger Reduktion der Strahlenexposition untersucht werden kann. Die Auswertungen erfolgen auf speziellen hochauflösenden Monitorsystemen, die mit computerassistierter Auswertungs-Software eine weitere Sicherheit in der Diagnose ermöglichen werden.

Zusammen mit der klassischen Mammographie, allerdings ebenfalls bereits mit digitaler Speicherfolientechnik, stehen den Patientinnen in der Abteilung Röntgendiagnostik des Universitätsklinikums Freiburg drei höchst moderne und mit bester diagnostischer Aussagekraft und geringstmöglicher Strahlenbelastung arbeitende Mammographieeinheiten zur Verfügung.

Anmeldungen für Untersuchungen unter Tel.: 0761 / 270-3972 in der Radiologie der Universitäts-Frauenklinik, Oberärztin Frau Dr. A. Einert.

Kontakt:

Prof. Dr. Mathias Langer
Prorektor für Forschung und Medizin
Ärztlicher Direktor Abt. Röntgendiagnostik
Radiologische Klinik
Universitätsklinikum Freiburg
Albert Ludwigs Universität
Hugstetterstr. 55
79106 Freiburg
Tel.: 0761 270 3805
Fax: 0761 270 3838

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-freiburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Heilende Wirkung von Radon
14.01.2019 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Braunalgenextrakt als neuer therapeutischer Ansatz bei Lungenhochdruck
14.01.2019 | Deutsches Zentrum für Lungenforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ten-year anniversary of the Neumayer Station III

The scientific and political community alike stress the importance of German Antarctic research

Joint Press Release from the BMBF and AWI

The Antarctic is a frigid continent south of the Antarctic Circle, where researchers are the only inhabitants. Despite the hostile conditions, here the Alfred...

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg

18.01.2019 | Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zeitwirtschafts- und Einsatzplanungsprozesse effizient und transparent gestalten mit dem Workforce Management System der GFOS

18.01.2019 | Unternehmensmeldung

Der Schlaue Klaus erlaubt keine Fehler

18.01.2019 | Informationstechnologie

Neues Verfahren zur Grundwassersanierung: Mit Eisenoxid gegen hochgiftige Stoffe

18.01.2019 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics