Zweite digitale Vollfeldmammographie mit neuartigem Festkörperdetektor in Betrieb

Abteilung Röntgendiagnostik des Universitätsklinikums nimmt zweite digitale Vollfeldmammographie mit neuartigem Festkörperdetektor in Betrieb

Brustkrebs, ein bösartiger Tumor der Brustdrüse, ist in Deutschland die mit Abstand häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Nach Angaben des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) erkranken jährlich 46.000 Frauen neu, etwa jede zehnte Frau wird im Laufe ihres Lebens davon betroffen. Um die Heilungschancen zu erhöhen ist es wichtig, die Erkrankung in einem möglichst frühen Stadium zu erkennen.

Röntgendiagnostiker sind mit Hilfe moderner bildgebender Verfahren dem Krebs auf der Spur und versuchen ihn frühstmöglich zu erkennen. Die beste Möglichkeit, kleine, noch nicht tastbare oder sonst erkennbare Brusttumoren zu entdecken, bietet die digitale Mammo-grafie, eine spezielle Röntgenuntersuchung der Brust. Dabei bietet die digitale Festkörpervollfeld-Mammographie, wie wissenschaftliche Überprüfungen dieser neuen Technologie in Freiburg, München, Erlangen und anderen Universitätskliniken belegt haben, die besten Ergebnisse bei gleichzeitg reduzierter Strahlungsexposition für die Patientinnen.

Nachdem im Rahmen einer Forschungszusammenarbeit mit der Firma AGFA die erste digitale Festkörpervollfeldmammographie vor einigen Monaten im Universitätsklinikum Freiburg installiert wurde und die Ergebnisse der ersten Analysen die Erwartungen bestätigt hatten, hat die Abteilung Röntgendiagnostik jetzt in Zusammenarbeit mit der Firma Siemens die zweite digitale Vollfeldmammographie in Betrieb genommen.

Mit diesen beiden neuen Systemen stehen nunmehr den Patientinnen ausreichend Untersuchungskapazitäten zur Verfügung, so dass jede Frau mit der neuen Technologie mit der derzeit besten Untersuchungsqualität bei gleichzeitiger Reduktion der Strahlenexposition untersucht werden kann. Die Auswertungen erfolgen auf speziellen hochauflösenden Monitorsystemen, die mit computerassistierter Auswertungs-Software eine weitere Sicherheit in der Diagnose ermöglichen werden.

Zusammen mit der klassischen Mammographie, allerdings ebenfalls bereits mit digitaler Speicherfolientechnik, stehen den Patientinnen in der Abteilung Röntgendiagnostik des Universitätsklinikums Freiburg drei höchst moderne und mit bester diagnostischer Aussagekraft und geringstmöglicher Strahlenbelastung arbeitende Mammographieeinheiten zur Verfügung.

Anmeldungen für Untersuchungen unter Tel.: 0761 / 270-3972 in der Radiologie der Universitäts-Frauenklinik, Oberärztin Frau Dr. A. Einert.

Kontakt:

Prof. Dr. Mathias Langer
Prorektor für Forschung und Medizin
Ärztlicher Direktor Abt. Röntgendiagnostik
Radiologische Klinik
Universitätsklinikum Freiburg
Albert Ludwigs Universität
Hugstetterstr. 55
79106 Freiburg
Tel.: 0761 270 3805
Fax: 0761 270 3838

Media Contact

Rudolf-Werner Dreier idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-freiburg.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mit UV-C-Strahlung wirksam gegen das Coronavirus vorgehen

PTB untersuchte den Raumluftreiniger von Braunschweiger Entwicklern: Für den untersuchten Prototyp lässt sich abschätzen, dass durch das Gerät geführte Viren zerstört und somit die Virenlast in der Raumluft prinzipiell deutlich…

Azoren-Plateau entstand durch Vulkanismus und tektonische Dehnung

Der submarine Terceira-Graben geht auf tektonische und vulkanische Aktivitäten zurück und ähnelt damit kontinentalen Grabensystemen. Dies zeigen Lavaproben vom Meeresboden, die 2016 bei der Expedition M128 mit dem Forschungsschiff Meteor…

Schmerzmittel für Pflanzen

Forschende am IST Austria behandeln Pflanzen mit Schmerzmitteln und gewinnen so neue Erkenntnisse über das Pflanzenwachstum. Neue Studie in Cell Reports veröffentlicht. Jahrhundertelang haben Menschen Weidenrinde zur Behandlung von Kopfschmerzen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close