Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umfassendere Sicht in den Körper und mehr Komfort für den Patienten mit dem Somatom Sensation Open

14.05.2004


„Somatom Sensation Open“ bietet 82 Zentimeter Gantry- und Bildfelddurchmesser

Mit dem Somatom Sensation Open hat Siemens Medical Solutions jetzt einen Computertomographen (CT) entwickelt, der besonders für Anwendungen in der Onkologie und der interventionellen CT sowie für Notfalluntersuchungen und die Bildgebung bei adipösen Patienten geeignet ist. Das auf dem Somatom Sensation 16 basierende System arbeitet mit der neuen, kompakten Röntgenröhre Straton und einer Rotationszeit von 0,5 Sekunden. Mit seiner großen Gantryöffnung von 82 Zentimetern bietet der neue CT einen besonders leichten Patientenzugang, während das erweiterte Bildfeld mit ebenfalls 82 Zentimetern Durchmesser die Darstellung der gesamten menschlichen Anatomie ermöglicht.

In Kombination verbessern die große Gantryöffnung und das erweiterte Bildfeld des neuen Geräts beispielsweise die CT-basierte Planung von Strahlentherapiemaßnahmen. So erlaubt der Bildfelddurchmesser von 82 Zentimetern auch die Darstellung der Anatomie außerhalb des bei anderen Systemen maximalen Scanbereichs von 50 Zentimetern. Der Arzt kann dadurch die Patienten – auch adipöse oder breitschultrige – exakt so positionieren wie während der späteren Strahlentherapie. Die Bestrahlung kann infolgedessen noch genauer durchführt werden, als dies bisher der Fall war. Das ist wichtig, um optimale Therapieerfolge bei hoher effektiver Strahlendosis für das Tumorgewebe zu erzielen und gleichzeitig die Strahlung für umgebendes Gewebe und gesunde anatomische Strukturen so gering wie möglich zu halten.

Bei interventioneller CT ermöglicht der leichte Patientenzugang auch eine – im Vergleich zu Geräten mit herkömmlicher Gantryöffnung von rund 70 Zentimetern – schnellere und sicherere Positionierung der medizinischen Instrumente. Bei Notfalluntersuchungen müssen lebenserhaltende Geräte dank der großen Gantryöffnung des Somatom Sensation Open während der Untersuchung nicht mehr verlagert werden.

Der Somatom Sensation Open ist eine spezielle CT-Lösung für fortschrittliche Bildgebung mit verbessertem Patientenzugang und vereinfachten Arbeitsabläufen und ist daher gerade für Anwendungen geeignet, bei denen Schnelligkeit entscheidend ist. Der Somatom Sensation Open arbeitet mit der Siemens-Benutzeroberfläche syngo, der intuitiven Softwareplattform für alle bildgebenden Modalitäten und Systeme. Syngo vereinheitlicht und automatisiert die Bedienprozesse über unterschiedlichste Systeme wie zum Beispiel Magnetresonanz- oder Computertomographen hinweg.

Holger Reimr | Siemens Corporate Communications
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical.

Weitere Berichte zu: Gantryöffnung Somatom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Internationale Empfehlungen für nicht-tuberkulöse Mykobakterien
08.07.2020 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Sicher durch die Mopedsaison: Der richtige Helm kann schwere Kopfverletzungen verhindern
08.07.2020 | Technische Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Im Focus: Robuste Materialien in Schwingung versetzt

Kieler Physikteam beobachtet in Echtzeit extrem schnelle elektronische Änderungen in besonderer Materialklasse

In der Physik werden sie zurzeit intensiv erforscht, in der Elektronik könnten sie ganz neue Funktionen ermöglichen: Sogenannte topologische Materialien...

Im Focus: Excitation of robust materials

Kiel physics team observed extremely fast electronic changes in real time in a special material class

In physics, they are currently the subject of intensive research; in electronics, they could enable completely new functions. So-called topological materials...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Virtual Reality - Umgebung für‘s Homeoffice

09.07.2020 | Informationstechnologie

Sehbehinderte sollen durch Elektrostimulationen besser sehen

09.07.2020 | Medizintechnik

Internationale Studie: Wie lässt sich Gletscherschmelze genauer vorhersagen?

09.07.2020 | Studien Analysen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics