Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklung eines Meningitis-Mehrfach-Impfstoffes

10.05.2001


Wie die CREATOGEN AG heute bekannt gab, hat das Augsburger Biotech-Unternehmen einen Kooperationsvertrag mit Prof. Dr. Matthias Frosch von der Universität Würzburg, einem der weltweit führenden
Infektiologen, abgeschlossen. Gemeinsam mit Prof. Frosch entwickelt CREATOGEN erstmals einen Mehrfach-Impfstoff gegen die lebensgefährlichen Erreger der bakteriellen Meningitis A, B und C. Das Projekt wird unter anderem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und von der Bayerischen Forschungsstiftung gefördert.

An einer Infektion mit Meningokokken (Neisseria meningitidis), die unter anderem Hirnhautentzündung (Meningitis) verursachen, erkranken allein in Deutschland jährlich über 700 und in den USA über 3000 Menschen. Etwa zehn Prozent der Patienten sterben trotz Antibiotika-Behandlung in der frühen Infektionsphase, so Prof. Frosch. Bei 30 Prozent der Überlebenden entwickeln sich bleibende neurologische Schäden, die sich durch Taubheit, Lähmungen oder Lernbehinderungen bemerkbar machen.

Die zur Zeit verfügbaren Impfstoffe rufen keine anhaltende Immunität hervor oder schützen nur gegen bestimmte Varianten des Bakteriums. "Unsere Impfstoffentwicklung zielt auf eine lang anhaltende Immunisierung gegen alle bekannten Subtypen des Erregers", erklärt Dr. Heiko Apfel, Wissenschaftsvorstand der CREATOGEN AG. Mit Hilfe modernster Biochip-Technologien liefert die Forschergruppe am Institut für Hygiene und Mikrobiologie der Uni Würzburg die notwendigen molekularbiologischen und epidemiologischen Informationen über die Meningitis-Erreger. CREATOGEN steuert insbesondere seine patentierte creaPORT(R)-Impfstoffträgertechnologie bei. Sie basiert auf abgeschwächten (attenuierten), also nicht mehr pathogenen, Bakterien, die optimiert wurden, um eine bestmögliche Immunantwort hervorzurufen.

"Durch den Kooperationsvertrag mit Professor Frosch konnten wir nicht nur einen weiteren renommierten Experten für eine Zusammenarbeit gewinnen, sondern zeigen auch das große Potential und die Flexibilität unserer creaPORT(R)-Technologie. Wir setzen damit konsequent unsere Strategie fort, die Produktentwicklung durch Allianzen mit führenden Forschungseinrichtungen zu stärken und damit schneller voranzutreiben", erläutert Dr. Ian Peter Thrippleton, Vorstandsvorsitzender der CREATOGEN AG. Weitere Kooperationen bestehen mit mehreren Labors an der Universität Würzburg, dem Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin sowie Instituten der Universitäten Erlangen, München und Tübingen.

zur Information Die CREATOGEN AG mit Sitz in Augsburg ist ein produktorientiertes forschendes Biotechnologie-Unternehmen. Auf Basis ihrer patentierten Technologien zur zielgerichteten gentechnischen Programmierung von Bakterien entwickelt der Geschäftsbereich CREATOGEN vaccines neuartige präventive und therapeutische Lebendimpfstoffe gegen Infektionen und chronische Erkrankungen. Der Bereich CREATOGEN diagnostics arbeitet an Diagnostika zur schnellen Identifizierung bakterieller Infektionen bei gleichzeitiger Bestimmung der Resistenz gegen Antibiotika. Das erste Produkt, creaFAST(R) H. pylori, ist seit Anfang 2001 auf dem Markt.

CREATOGENs patentierte creaPORT(R)-Technologie basiert auf attenuierten Bakterien, die als Produzenten und Träger unterschiedlichster Impfantigene für die orale Impfung eingesetzt werden können. Abhängig von der Anwendung können Eigenschaften wie Attenuierung, bakterieller Tropismus, Immunogenität, Antigensynthese und -präsentation gezielt verändert werden, um eine optimale Immunantwort zu erreichen. creaPORT(R) Salmonella wurde bereits erfolgreich im präklinischen Versuch eingesetzt und soll Ende 2001 in klinischen Studien getestet werden. Impfstoffträger auf der Grundlage von Neisseria sind in der Entwicklung.

Kontakt:
Kohtes Klewes communication medical
Dr. Gerd König
Sonnenstraße 17, 80331 München
Tel.: 089/59042-219
koenig.gerd@kohtes-klewes.de

ots |

Weitere Berichte zu: Infektion Meningitis-Mehrfach-Impfstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Telomerverlängerung entscheidend für Krankheitsverlauf
07.12.2018 | Uniklinik Köln

nachricht Frischfleisch schnell und mobil kontrollieren
06.12.2018 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Im Focus: New Foldable Drone Flies through Narrow Holes in Rescue Missions

A research team from the University of Zurich has developed a new drone that can retract its propeller arms in flight and make itself small to fit through narrow gaps and holes. This is particularly useful when searching for victims of natural disasters.

Inspecting a damaged building after an earthquake or during a fire is exactly the kind of job that human rescuers would like drones to do for them. A flying...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

Show Time für digitale Medizin-Innovationen

13.12.2018 | Veranstaltungen

ICTM Conference 2019 in Aachen: Digitalisierung als Zukunftstrend für den Turbomaschinenbau

12.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Forschungsprojekt FastCharge: Ultra-Schnellladetechnologie bereit für die Elektrofahrzeuge der Zukunft

13.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

GFOS-Innovationsaward 2019: Anmeldung ab sofort möglich

13.12.2018 | Förderungen Preise

Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

13.12.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics