Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovation für die Haut

24.04.2001


... mehr zu:
»Ectoin »Emblica »Kosmetikindustrie
Merck auf der In-Cosmetics 2001 in Düsseldorf: / Innovation für die Haut: Merck startet die Markteinführung von Emblica - einem pflanzlichen Wirkstoff für die Kosmetikindustrie

   Düsseldorf und Darmstadt (ots) - Merck hat heute auf der internationalen Fachmesse In-Cosmetics 2001 die Markteinführung von Emblica angekündigt. Emblica ist eine patentierte Wirkstoffkombination aus pflanzlichen Inhaltsstoffen, die aus den Früchten des Laubbaumes Phyllanthus emblica gewonnen wird.

   Emblica gehört zu den innovativen Neueinführungen von Merck für die weltweite Kosmetikindustrie. Die Sustanz besitzt alle Eigenschaften, die einen idealen Radikalfänger auszeichnen, gleichzeitig aber metallinduzierte Oxidationsprozesse verhindern.

   Die Heilpflanze Phyllantus emblica wird in der indischen Naturheilkunde der Ayurveda seit Generationen zur Behandlung verschiedenster Beschwerden eingesetzt. Emblica wird aus den Früchten der Heilpflanze schonend durch Wasserdampfextraktion gewonnen. Das Herstellverfahren sichert die gleichbleibend hohe Konzentration der wirksamen Bestandteile.

   "Unsere Kunden suchen aktiv nach neuen Wirksubstanzen, die die Haut besser gegen Alterung, Falten und Umwelteinflüsse schützen. Unsere Strategie ist es, die innovativen Inhaltsstoffe dafür zu entwickeln, die genau definiert, dokumentiert und nach dem Vorbild der Natur gestaltet sind", sagt Klaus Bischoff, Leiter des weltweiten Geschäfts mit der Kosmetikindustrie bei Merck.

   Der neue Wirkstoff Emblica, so Bischoff, sei ein Beispiel für diese Strategie. Der neue Inhaltsstoff werde für alle Hautpflege- und Hautschutzprodukte empfohlen, insbesondere für den Einsatz in Anti-Aging und Sonnenschutzformulierungen.

   Die Hauptinhaltsstoffe von Emblica sind die niedermolekularen Gerbsäuren Emblicanin A und B, die das in der Haut vorkommende Eisen in Form von Komplexen binden. So verhindert Emblica die Bildung von Hydroxylradikalen, die zu Hautschädigungen führen können. Damit ist Emblica gegenüber anderen etablierten Antioxidantien im Vorteil: So können zum Beispiel die Vitamine C und E in bestimmten Konzentrationen Metallionen reduzieren und dadurch die Entstehung der gefährlichen freien Radikale fördern.

   Der wesentliche Vorteil von Emblica ist die Langzeitwirkung: Während die Kraft der meisten Antioxidantien mit der Zeit nachlässt, entfalten die einzelnen Komponenten von Emblica ihre Wirkung in Form einer Kaskade. Sie gewährleisten damit einen gleichbleibend lang anhaltenden antioxidativen Schutz.

   RonaCare Ectoin stabilisiert die zelleigene Immunabwehr, schützt die Haut vor Hitze und Kälte und verhindert das vorzeitige Altern der Hautzellen.

   RonaCare Ectoin ist ein weiterer Wirkstoff für die Kosmetikindustrie, der seine Schutzwirkung für die Haut nach dem Vorbild der Natur entfaltet. Ectoin wurde in Bakterien entdeckt, die Dank dieser Substanz die Fähigkeit besitzen, in unwirtlichen Gegenden bei hohen Temperaturen, Trockenheit und starker UV-Strahlung zu überleben. Merck hat diesen neuen Wirkstoff erstmals anlässlich der Kosmetik-Fachmesse IFSCC 2000 in Berlin am Markt eingeführt.

   Die  Mikroorganismen, die das Ectoin zu ihrem eigenen Schutz produzieren, mögen es schon seit Jahrtausenden möglichst ungemütlich: Sie leben in Salzseen, in gesättigter Kochsalz-Lösung, sind in eisiger Kälte ebenso anzutreffen wie in der trockenen Hitze der Wüste. Ectoin sichert ihnen dabei das Überleben.

   Diese natürlichen Überlebensvorteile der Bakterien nutzt Merck mit dem neuen Kosmetik-Wirkstoff jetzt auch für die Anwendung auf der menschlichen Haut. Kunden der internationalen Kosmetikindustrie haben bereits ihr Interesse bekundet, RonaCare Ectoin in Cremes und anderen Hautpflegemitteln, aber auch in Shampoos und Lippenstiften einzusetzen.  

   "Der Kosmetik-Wirkstoff schützt die Haut vor Schäden durch Stressfaktoren wie Hitze, Kälte und Umwelteinflüsse, indem er die zelleigenen Reparatur- und Schutzmechanismen unterstützt," sagt Merck-Forscher Dr. Joachim Bünger. Darüber hinaus reguliert der neue Kosmetikrohstoff den natürlichen Feuchtigkeitshaushalt der Zellen und verhindert auf diese Weise deren Austrocknen. 

   Bei der Entwicklung des neuen Wirkstoffs arbeitet Merck mit der Wittener Firma Bitop GmbH zusammen, die das biotechnologische Herstellverfahren patentiert hat. Die großtechnische Produktion des Wirkstoffs erfolgt bei Merck am Standort Darmstadt. 

   Emblica(tm) und RonaCare(tm) Ectoin sind Warenzeichen der Merck KGaA, Darmstadt.

   Mit etwa 33.500 Mitarbeitern weltweit erzielt die Merck-Gruppe in den Feldern Pharma, Labor und Spezialchemie einen Umsatz von jährlich rund 6,7 Milliarden Euro. Das Unternehmen, 1668 als Apotheke in Darmstadt gegründet, ist heute mit mehr als 200 Gesellschaften in 52 Ländern vertreten. Die Merck-Gruppe betrachtet die Förderung der Eigeninitiative und Selbstverantwortung ihrer Mitarbeiter, anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung sowie strikte Kundenorientierung in den Märkten als Schlüssel zum langfristigen Unternehmens-Erfolg. Die operativen Tätigkeiten der Merck-Gruppe sind unter dem Dach der Merck KGaA zusammengefasst, an der die Merck-Familie - über E. Merck als Komplementär - zu 74 Prozent und die Aktionäre zu 26 Prozent beteiligt sind.

Kontakt:
Hartmut Vennen
Tel.:+49 6151 72 2386
Fax.:+49 6151 72 7707
E-Mail: hartmut.vennen@merck.de
Internet: http://www.merck.de

ots |

Weitere Berichte zu: Ectoin Emblica Kosmetikindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Studie mit bispezifischem Antikörper liefert beeindruckende Behandlungserfolge bei Multiplem Myelom
01.04.2020 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Pool-Testen von SARS-CoV-2 Proben erhöht die Testkapazität weltweit um ein Vielfaches
31.03.2020 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Im Focus: When ions rattle their cage

Electrolytes play a key role in many areas: They are crucial for the storage of energy in our body as well as in batteries. In order to release energy, ions - charged atoms - must move in a liquid such as water. Until now the precise mechanism by which they move through the atoms and molecules of the electrolyte has, however, remained largely unknown. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now shown that the electrical resistance of an electrolyte, which is determined by the motion of ions, can be traced back to microscopic vibrations of these dissolved ions.

In chemistry, common table salt is also known as sodium chloride. If this salt is dissolved in water, sodium and chloride atoms dissolve as positively or...

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

06.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Virtueller Roboterschwarm auf dem Mars

06.04.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics