Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schizophrenie: Frühbehandlung erhöht Heilungschance

23.06.2003


Früherkennung sehr problematisch



Menschen, die an Schizophrenie erkranken, zeigen schon lange vor dem eigentlichen Ausbruch der Erkrankung Frühsymptome. Wenn Patienten schon zu diesem Zeitpunkt behandelt werden, dann kann häufig ein späterer Krankheitsausbruch überhaupt verhindert werden. "Aber die Früherkennung der Krankheit ist sehr schwierig", erklärt der Experte Wolfgang Fleischhacker beim derzeit in Wien stattfindenden Kongress der Welt-Psychiatrievereinigung (WPA).

... mehr zu:
»Psychiatrie »Schizophrenie


"Bei Schizophrenie kommt es meistens zwischen dem 18. und 35. Lebensjahr zu einem ersten Ausbruch der Krankheit", so Fleischhacker, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie und Psychiater an der Universitätsklinik Innsbruck. "Lange bevor dieser erste Höhepunkt der Erkrankung erreicht wird, zeigen sich aber bei Betroffenen schon auffällige Verhaltensänderungen oder Erlebnisveränderungen", erklärt der Mediziner. Eine Behandlung setze allerdings häufig erst viel später ein, wenn sich die erste akute Phase der Schizophrenie zeigt. "Dann ist aber oft schon wertvolle Zeit verloren, denn wie bei vielen anderen Erkrankungen gilt auch bei Schizophrenie der Grundsatz: Je früher eine fachgerechte Therapie beginnt, desto günstiger ist der Krankheitsverlauf", so Fleischhacker. Eine frühe Behandlung verbessere die Chancen der Betroffenen, ein weitgehend gesundes Leben zu führen. Werden schon bei den ersten Frühsymptomen adäquate Medikamente eingesetzt, so kann in etwa der Hälfte der Fälle ein späterer Krankheitsausbruch überhaupt verhindert werden.

"Die Frühsymptome der Schizophrenie können recht vielfältig sein. Ist die Umgebung aber ein wenig sensibilisiert, so sind sie aber doch erkennbar", so Fleischhacker. Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörungen, eine veränderte Wahrnehmung, Anspannung, sozialer Rückzug, Abfall der schulischen oder beruflichen Leistung gehören ebenso dazu wie ungewöhnliches Erleben, Energieverlust, Schlafstörungen, Ängste oder Misstrauen. Die Umgebung erlebe den junge Menschen oft "irgendwie merkwürdig", zunehmend könne er seine bisherige Rolle in Beruf, Partnerschaft oder Familie nicht mehr erfüllen. "Das Problem ist allerdings, dass diese Anzeichen unspezifisch sind, viele von ihnen können natürlich auch bei einem gesunden Schüler in der Pubertät vorkommen, oder Anzeichen für etwas ganz anderes sein", führt der Experte aus. Etwa die Hälfte der Jugendlichen, die solche Symptome zeigen, entwickeln nie eine Schizophrenie.

"Hier müssen wir also die schwierige Gratwanderung gehen, dass nämlich einerseits möglichst viele betroffene Jugendliche möglichst früh in Behandlung kommen, und dass andererseits die Gefahr besteht, dass Gesunde zu rasch und ungerechtfertigt aufgrund einiger Anzeichen als Menschen mit Schizophrenie diagnostiziert werden", meint Fleischhacker. Die frühe Hinzuziehung eines Experten aus dem Gebiet der Psychiatrie sei also sehr wichtig. Die Forschung bemühe sich zur Lösung dieses Problems beizutragen, indem die Frühwarnzeichen für Schizophrenie immer präziser definiert und die Risikofaktoren immer genauer bewertet werden.

Wolfgang Weitlaner, | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wpanet.org

Weitere Berichte zu: Psychiatrie Schizophrenie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics