Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilfreiche Simulationen für Arzt und Patient

12.09.2002


Prof. Dr. Georgios Sakas vom Fraunhofer IGD erhält internationalen "Brachytherapy Award"

Für seine herausragenden Leistungen auf dem Gebiet der computerunterstützten Krebstherapie wurde Prof. Dr. Georgios Sakas ausgezeichnet. Auf dem Kongress "International Brachytherapy Conference" in Santa Fe, USA (19. - 22. Juni 2002), erhielt der Forscher vom Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD in Darmstadt den "Brachytherapy Award". Der angesehene Fachpreis würdigte die Präsentation der zukunftsträchtigen Forschungsarbeiten des Darmstädter Wissenschaftlers und seines Teams.
Vor mehr als 500 internationalen Experten und geladenen Gästen des Kongresses hielt Professor Sakas seinen Vortrag mit dem Titel "Navigation and Ultrasound Technologies". Der Bericht gab einen umfassenden Einblick in bisherige sowie laufende Arbeiten der Forschergruppe: Hierzu zählt unter anderem das Projekt IORT zur minimalinvasiven Behandlung von Krebsgeschwüren, das bereits vergangenes Jahr mit dem renommierten Richard-Merten-Preis ausgezeichnet wurde. Die neue Methode der "virtuellen Bronchoskopie" unterstützt das Diagnoseverfahren und die Operationsplanung von Lungentumoren. Zusätzliche Hilfe bei Diagnostik, Operation und Therapie bietet die zukunftsträchtige Technologie der Augmented Reality (Erweiterte Realität): Mit Hilfe eines semitransparenten Displays können z. B. dem Operateur während eines Eingriffs wichtige Patientendaten in sein Sichtfeld eingeblendet werden. Ferner unterstützt dreidimensionales Ultraschall wirkungsvoll die Therapie von Prostata- oder Brusttumoren und reicht damit in der Wirkung über andere etablierte Verfahren hinaus.

... mehr zu:
»Chirurgie »IORT »Merit Award

Das innovative System IORT ist ein leistungsfähiges, chirurgisches Visualisierungs- und Dokumentationssystem, das die intraoperative Radiotherapie nachhaltig unterstützt. Damit können nach der Operation verbliebene Tumorreste gezielt lokalisiert und bestrahlt werden. Mit IORT erhält der Arzt während des operativen Eingriffs Patientendaten - etwa computertomografische (CT), Röntgen- oder Ultraschallaufnahmen - auf einem PC-Monitor dreidimensional visualisiert. In dieses virtuelle Bild der erkrankten Körperregion werden die aktuellen, intraoperativen Daten aus der Eingriffsstelle eingeblendet. Dies geschieht über ein integriertes Navigationssystem: Empfindliche Sensoren - gekoppelt an die jeweiligen chirurgischen Instrumente - übermitteln dem Operateur die exakte Position und Orientierung des Instrumentes im Körperinneren. Dadurch kann er Lage und Ausdehnung von Tumorresten präzise erfassen und ermöglicht somit dem Strahlentherapeut die Platzierung einer punktgenauen Strahlungsdosis im Tumorbett. "Der große Vorteil dieser Methode ist, dass zum einen Tumorreste nachhaltig entfernt bzw. wirksam bestrahlt werden können, die häufig die Ursache für weitere bösartige Wucherungen sind. Zum anderen entstehen keine großflächigen Schnittwunden, somit wird das Risiko von Komplikationen, wie Entzündungen, erheblich verringert" erläutert Prof. Sakas, Leiter der Abteilung "Cognitive Computing & Medical Imaging" am Fraunhofer IGD. Das Projekt IORT ermöglicht darüberhinaus eine exakte quantitive Dokumentation der Operation, die für die medizinische Qualitätskontrolle von hoher Bedeutung ist.
Eine weitere hilfreiche Methode in der Krebsbehandlung bietet die "virtuelle Bronchoskopie". Ohne ein Endoskop in die Lunge des Patienten einzuführen, wird der Arzt - etwa bei Verdacht auf ein Lungenkarzinom - bei der Diagnose oder notwendigen Operationsplanung unterstützt. Grundlage hierfür bilden dreidimensionale Bronchoskopiebilder, die aus Röntgenaufnahmen oder Daten der Kernspintomografie generiert werden. Es entsteht ein virtuelles 3D-Lungen-Modell, das dem Arzt den Aufbau der Bronchien, Lungen- und Blutgefäße sowie Lage und Größe von vorhandenen Tumoren visuell darstellt. Gleichzeitig kann er durch diese Simulation interaktiv navigieren, die Lunge von allen Seiten betrachten und damit u. a. die medizinische Untersuchung mit einem realen Bronchoskop nachstellen.
Ein weiteres medizinisches Anwendungsszenario wird künftig mit Hilfe der neuen Technologie der Augmented Reality Wirklichkeit: Im Operationssaal erhält der Chirurg - zusätzlich zum Blick auf die reale Eingriffsstelle - visualisierte Informationen in sein Blickfeld eingespielt. Dies geschieht mit Hilfe eines semitransparenten Displays, durch das der Operateur während des medizinischen Eingriffs blickt. "Dank der Augmented Reality erhält der Arzt ein ’virtuelles Fenster’, so dass er seinen Blick nicht vom Operationsherd abwenden muss, um wichtige Informationen abzurufen" betont Prof. Sakas. Dies können etwa visualisierte Patientenaufnahmen oder auch detaillierte Daten der Operationsplanung sein. Wird über das Display die Instrumentenführung im Körperinneren visualisiert, verringert sich die Gefahr, innere Organe zu verletzen, beträchtlich. Denn der Operateur wird zu jeder Zeit präzise darüber informiert, wo er sich z. B. mit seinem Skalpell befindet.

Alle o.g. Projekte im Bereich der Krebstherapie wurden in Zusammenarbeit mit dem Klinikum Offenbach durchgeführt. Das IGD pflegt seit 1996 mit der Strahlentherapie, Chirurgie und Strahlenphysik eine intensive, dauerhafte und äußerst erfolgreiche multidisziplinäre Kooperation. Die Verbindung dreier Schlüsseldisziplinen (Medizin, Physik, IT-Technologie) garantiert einerseits ein hohes wissenschaftliches Niveau, andererseits stellt es die Entwicklung praxisnaher, alltagstauglicher Anwendungen sicher, die über die üblichen Laborprototypen hinausreichen und bereits klinisch eingesetzt bzw. vermarktet werden.
Mit dem "Brachytherapy Award" erhielt Prof. Sakas und sein Team die dritte Auszeichnung für seine Arbeiten innerhalb von zwölf Monaten. Der Richard-Merten-Preis für "herausragende Leistungen in der Entwicklung zur Qualitätssicherung und Dokumentation bei intraoperativer Radiotherapie" wurde ihm im Oktober 2001 verliehen. Im Mai 2002 folgte der Wolfgang-Müller-Osten-Preis der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Ferner erhielt der Forscher im Jahr 2000 den "IST-Prize 2000", einer der höchsten IT-Auszeichnungen Europas, für die telemedizinische Anwendung "TeleInVivo".
Der Brachytherapy Award wird als Höhepunkt des dreitägigen internationalen Brachytherapy-Kongresses vergeben. Der Kongress in Santa Fe, USA, fand in 2002 zum elften Mal statt und bietet renommierten Experten aus aller Welt ein hochkarätiges Forum, um sich über aktuelle Arbeiten aus dem Bereich Onkologie zu informieren und auszutauschen. Die "Brachytherapie" bezeichnet ein Verfahren zur Behandlung verschiedenster Tumorerkrankungen. Ohne größeren operativen Eingriff kann der Arzt schwach radioaktive Quellen dauerhaft oder hochaktive Strahlendosen kurzzeitig direkt im erkrankten Gewebe des Patienten platzieren. Die Methode der Brachytherapie wird häufig in enger Kooperation mit anderen medizinischen Fachdisziplinen eingesetzt, beispielsweise der Urologie, Gynäkologie, Chirurgie, HNO oder Neurochirurgie.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.santafe2002.com/

Weitere Berichte zu: Chirurgie IORT Merit Award

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aussicht auf neue Therapie bei rheumatoider Arthritis
21.08.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Weiterer Schritt im Kampf gegen Lungenkrebs
21.08.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

In Form gebracht

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superauflösende Mikroskopie - Neue Markierungssonden im Nanomaßstab

21.08.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics