Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KDA - Seit 40 Jahren Wegbereiter für eine moderne Altenhilfe und mehr Lebensqualität im Alter

11.09.2002


In diesem Jahr begeht das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) sein vierzigjähriges Bestehen. Es wurde im Dezember 1962 mit erheblicher Unterstützung des damaligen Bundespräsidenten Heinrich Lübke und seiner Frau Wilhelmine Lübke ins Leben gerufen.

Anlass für die Gründung waren die damals in großen Teilen unbefriedigende Versorgung älterer Menschen und vor allem die zahlreichen Mängel in Heimen, die oft den Charakter von Verwahranstalten hatten.
Begonnen hatte alles mit einer groß angelegten Kampagne der "Aktion Gemeinsinn" . Unter dem Motto: "Das Alter darf nicht abseits stehen" wurde diese Kampagne Ende 1961 von Heinrich Lübke eröffnet. Als Ehrenpräsidentin dieser Aktion, die damals große Aufmerksamkeit erregte, förderte Wilhelmine Lübke zusammen mit ihrem Mann die Gründung des Kuratoriums Deutsche Altershilfe. "Es sollen dabei", so schrieb der Bundespräsident in seinem Gründungsaufruf, "vor allem neue Ansätze der Altershilfe gefördert und weiterentwickelt werden."
Diesen Auftrag hat das KDA als unabhängige und gemeinnützige Einrichtung vier Jahrzehnte lang erfolgreich umgesetzt. So gehen zahlreiche der inzwischen etablierten und bekannten Maßnahmen der Altenhilfe auf Vorarbeiten des KDA zurück, denn sie wurden von ihm entweder ins Lebens gerufen oder "angestoßen". Beispiele dafür sind: Tages- und Kurzzeitpflege, Essen auf Rädern, bedarfsgerechte Altenwohnungen, Wohnungsanpassung, Ausbau der geriatrischen Rehabilitation, Qualitätsstandards für Heime, Qualitätssicherung in der Pflege sowie das Internet-Kompetenznetzwerk "SeniorenOnLine".
Auch die Pflegeversicherung ist durch das Kuratorium Deutsche Altershilfe "angestoßen" worden. In einem vielbeachteten Gutachten hatte das KDA bereits 1974 gefordert, Pflegebedürftige besser sozial abzusichern. Zur Etablierung der Alterswissenschaft (Gerontologie) in Deutschland hat das KDA ebenfalls entscheidend beigetragen, indem es den ersten Lehrstuhl für dieses Fach finanziell gefördert hat.
Auch heute gibt es für die circa 50 KDA-Mitarbeiter im Hauptsitz Köln sowie im Büro Berlin noch viel zu tun, denn das KDA versteht sich nach wie vor als "Motor" und Multiplikator für neue Ansätze und Wege in der Altenhilfe. Beispiele für die Arbeit aus der jüngsten Vergangenheit sind die Entwicklung von "Hausgemeinschaften", einem innovativen Betreuungskonzept - auch für die immer stärker wachsende Anzahl der Menschen mit Demenz -, die wissenschaftliche Begleitung von "PLAISIR", einem Verfahren zur besseren Pflege- und Personalplanung, sowie Veröffentlichungen zum Betreuten Wohnen.

An der Jubiläumsveranstaltung am 24. Oktober 2002 in Köln wird Bundespräsident Johannes Rau in seiner Eigenschaft als KDA-Schirmherr teilnehmen. Neben den Kuratoren werden ebenfalls zahlreiche Gäste aus Wissenschaft, Altenhilfe, Wohlfahrtspflege und Politik erwartet.

Am 25. Oktober um 11 Uhr lädt das Kuratorium Deutsche Altershilfe anlässlich seines
40-jährigen Bestehens zu einer Pressekonferenz nach Köln ein.
Einladungen dazu werden rechtzeitig verschickt. Sie können sich aber gerne unter der E-Mail-Adresse publicrelations@kda.de bereits vormerken lassen.

Für weitere Fragen steht Ihnen im Referat Öffentlichkeitsarbeit Ines Jonas unter der o.g.
E-Mail-Adresse bzw. unter der Telefonnummer 0221/93 18 47 19 zur Verfügung.

Klaus Großjohann | idw
Weitere Informationen:
http://www.kda.de/

Weitere Berichte zu: KDA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Schurken der Schuppenflechte
20.11.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit körpereigenem Protein Herpes bekämpfen
13.11.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Diode für Magnetfelder

Innsbrucker Quantenphysiker haben eine Diode für Magnetfelder konstruiert und im Labor getestet. Das von den Forschungsgruppen um den Theoretiker Oriol Romero-Isart und den Experimentalphysiker Gerhard Kirchmair entwickelte Bauelement könnte eine Reihe neuer Anwendungen ermöglichen.

Elektrische Dioden sind wichtige elektronische Bauteile, die elektrischen Strom in eine Richtung leiten, die Stromleitung in der anderen Richtung aber...

Im Focus: First diode for magnetic fields

Innsbruck quantum physicists have constructed a diode for magnetic fields and then tested it in the laboratory. The device, developed by the research groups led by the theorist Oriol Romero-Isart and the experimental physicist Gerhard Kirchmair, could open up a number of new applications.

Electric diodes are essential electronic components that conduct electricity in one direction but prevent conduction in the opposite one. They are found at the...

Im Focus: Millimeterwellen für die letzte Meile

ETH-Forscher haben einen Modulator entwickelt, mit dem durch Millimeterwellen übertragene Daten direkt in Lichtpulse für Glasfasern umgewandelt werden können. Dadurch könnte die Überbrückung der «letzten Meile» bis zum heimischen Internetanschluss deutlich schneller und billiger werden.

Lichtwellen eigenen sich wegen ihrer hohen Schwingungsfrequenz hervorragend zur schnellen Übertragung von Daten.

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Podiumsdiskussion zur 11. Internationalen MES-Tagung in Hannover hochkarätig besetzt

21.11.2018 | Veranstaltungen

Hüftprothese: Minimalinvasiv oder klassisch implantieren? Implantatmodell wichtiger als OP-Methode

21.11.2018 | Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Podiumsdiskussion zur 11. Internationalen MES-Tagung in Hannover hochkarätig besetzt

21.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

gbo datacomp punktete auf Mittelstandskonferenz in Berlin mit Ergebnissen des Forschungsprojektes „quadrika“

21.11.2018 | Unternehmensmeldung

Erste Diode für Magnetfelder

21.11.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics