Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kombiniert und intensitätsmoduliert: Fortschritt durch neue Formen der Strahlenbehandlung

28.06.2002


Durch technisch komplexe Bestrahlungsverfahren und eine Kombination von Strahlen- und Chemotherapie erzielen Mediziner bei verschiedenen Tumorleiden inzwischen bessere Behandlungsergebnisse. Insbesondere bei Kopf-Hals-Tumoren berichten Experten auf dem morgen beginnenden Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie in Berlin erstmals von deutlichen Fortschritten.

In Deutschland erkranken jährlich etwa 13.000 Menschen an Karzinomen in der Kopf- und Halsregion. Die relative 5-Jahres-Überlebensrate beträgt bei Männern 43 Prozent, bei Frauen 56 Prozent, d.h. nur jeder zweite Patient überlebt die ersten fünf Jahre nach der Diagnosestellung.

Neben einer Operation spielt die Strahlentherapie bei diesen Tumorarten eine ent-scheidende Rolle. Bei der Bestrahlung müssen jedoch das Rückenmark und die sehr empfindlichen Speicheldrüsen geschont werden. Fällt beispielsweise durch eine hochdosierte Mitbestrahlung der Speicheldrüsen deren Funktion aus, so leidet der betroffene Patient mitunter dauerhaft unter quälender Mundtrockenheit.

Fortschritte bringt auf diesem Gebiet inzwischen die so genannte intensitätsmodulierte Strahlentherapie (IMRT). Sie wird vor allem in solchen Körperregionen eingesetzt, wo ein Tumor in unmittelbarer Nachbarschaft zu besonders strahlenempfindlichen Organen liegt.

Bei der IMRT handelt es sich um eine technisch hochkomplexe Variante der Bestrahlung, bei der sich die Konturen des Bestrahlungsfeldes während der Behandlung in berechneter Weise verändern. Dies geschieht, indem sich schmale Bleilamellen im Kopf des Gerätes vor und zurück bewegen und so verschiedene Formun-gen des Bestrahlungsfeldes hervorrufen. Damit kann eine noch präzisere Anpassung des Bestrahlungsvolumens an die individuelle Form des Tumorgebietes erreicht und das
gesunde Gewebe noch effektiver geschont werden.
Forscher der Universität Dresden stellen auf der DEGRO-Tagung eine Technik vor, bei der Kopf-Hals-Tumoren aus verschiedenen Winkeln in intensitätsmodulierter Technik bestrahlt werden. Durch diese Art der Behandlung konnten sie die Dosisbelastung an der Ohrspeicheldrüse um über 50 Prozent vermindern und damit den kritischen Bereich für die Entwicklung einer Funktionseinbuße unterschreiten. Über ähnliche Erfahrungen berichten auch die Strahlentherapeuten der Universität Jena. Auch an der Charité in Berlin kommt die IMRT bei Kopf-Hals-Tumoren neuerdings routinemäßig zum Einsatz .

Bessere Prognose bei Kopf-Hals-Tumoren durch Kombinierte Therapie

Im Rahmen einer bundesweiten Studie untersuchten Ärzte unter der Leitung der Strahlentherapeuten der Charité, ob eine kombinierte Radio-Chemotherapie einer alleinigen Strahlenbehandlung überlegen ist. Insgesamt nahmen 384 Patienten mit fortgeschrittenen Tumoren der Kopf-Hals-Region an dieser Studie teil. Eine Gruppe wurde zweimal täglich bestrahlt, die andere Gruppe behandelten die Ärzte zusätzlich mit einer Chemotherapie. Es handelte sich um eine sogenannte primäre Therapie, d.h. es erfolgte keine Operation. Nach drei Jahren betrug die Gesamt-Überlebensrate für nur bestrahlte Patienten 30 Prozent während sie bei den kombiniert behandelten Patienten bei immerhin 37 Prozent lag - ein statistisch signifikantes Ergebnis. Auch die Tumorfreiheit im Bestrahlungsfeld war bei den Patienten, die die kombinierte Therapie erhalten hatten, deutlich besser: Sie lag bei 52 Prozent, während dies bei ausschließlich bestrahlten Kranken lediglich in 40 Prozent erreicht werden konnte.

Radio-Chemotherapie auch bei vorbestrahlten Patienten noch wirksam

Erleidet ein Patient mit Kopf-Hals-Tumor trotz Bestrahlung einen Rückfall, ist eine nochmalige hochdosierte Strahlentherapie meist nicht mehr möglich. Weil das Gewebe die Bestrahlung nicht "vergisst", wären unverhältnismäßig starke Nebenwirkungen unvermeidlich. An der Universität Tübingen haben Strahlentherapeuten 21 Patienten mit Tumorrückfall abwechselnd mit Chemo- und Strahlentherapie behandelt. Die Dosis der Strahlenbehandlung war auf zwei Drittel der Erstbestrahlung beschränkt. 78 Prozent der Patienten sprachen auf die Behandlung an, der Erfolg hielt über durchschnittlich ein Jahr an.

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.degro.org/

Weitere Berichte zu: IMRT Kopf-Hals-Tumor Strahlenbehandlung Strahlentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Menge der abgegebenen Antibiotika in der Tiermedizin sinkt weiter
23.07.2018 | Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

Mit grandiosen 467 Stundenkilometern ist die dritte Kapsel des WARR-Hyperloop-Teams in Los Angeles durch die Teströhre auf dem Firmengelände von SpaceX gerast. Die Studierenden der Technischen Universität München (TUM) bleiben damit auch im dritten Hyperloop Pod Wettbewerb in Los Angeles ungeschlagen und halten den Geschwindigkeitsrekord für den Hyperloop Prototyp.

Der SpaceX-Gründer Elon Musk hatte die „Hyperloop Pod Competition“ 2015 ins Leben gerufen. Der Hyperloop ist das Konzept eines Transportsystems, bei dem sich...

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Suchmaschine für «Smart Wood»

23.07.2018 | Informationstechnologie

Das Geheimnis der Höhlenkrebse entschlüsselt

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics