Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pollenallergie: Vorsicht bei Soja-Produkten

18.04.2008
Kreuzallergien bei Heuschnupfen-Patienten verbreitet und gefährlich

Birkenpollen-Allergiker sollten beim Konsum von Soja-Produkten Vorsicht walten lassen und bei bestehender Unverträglichkeit gegen bestimmte Nahrungsmittel von einem Facharzt prüfen lassen, ob auch eine Sojaallergie vorliegt. Das empfiehlt die Deutsche Lungenstiftung e.V. Eine solche Kreuzallergie könne für die Betroffenen gefährlich werden, wenn sie unerkannt bleibt. So drohe in schweren Fällen neben Ausschlag und Schwellungen gar ein allergischer Schock.

"Rund zehn Prozent aller Pollenallergiker leiden gleichzeitig unter einer Nahrungsmittelallergie", erklärt Universitätsprofessor Harald Morr von der Pneumologischen Klinik Waldhof Elgershausen im Gespräch mit pressetext. Wer Obst nicht essen könne, reagiere häufig auch allergisch auf Soja. "Kreuzallergien entstehen dadurch, dass die kleinsten Bausteine der Allergene, die Moleküle, eine gewisse Verwandtschaft aufweisen. Sie ähneln sich in ihrem Muster", so Moor weiter. Der Körper sieht die beiden Stoffe dann als identisch an und bekämpft beide. Insbesondere bei pflanzlichen Nahrungsmitteln treten häufig Unverträglichkeiten auf, da hier durch die botanische Verwandtschaft mit den Baumpollen die Verwechslungsgefahr noch erhöht wird. So verhalte es sich auch bei den Sojaeiweißmolekülen und den Birkenpollen-Allergenen. Aber auch Nüsse und Obstsorten aus der Familie der Rosengewächse - Äpfel, Birnen, Pflaumen, Kirschen und Mandeln - seien häufig an einer Kreuzallergie beteiligt.

Viele der Betroffenen wüssten aber gar nichts von diesem Phänomen. Für Ärzte wie für Patienten sei es dann eine mühsame Puzzlearbeit festzustellen, gegen welche Stoffe eine Allergie vorliegt. Unerwünschte Reaktionen wir Gesichtsschwellungen, Durchfall, Atemnot und Erbrechen können die Folge einer unerkannten und unbehandelten Kreuzallergie sein. Zwar habe die Ausbreitung solcher Allergien zugenommen, dennoch müsse nicht jeder Heuschnupfen-Patient eine Nahrungsmittelallergie entwickeln, so Morr. Aber auch mit einer Nahrungsmittelallergie sei nicht generell Verzicht geboten. Häufig genüge es, Obst und Gemüse zu kochen: "Viele der in den frischen Obst- und Gemüsesorten enthaltenen Allergene sind hitzelabil und werden durch das Kochen so verändert, dass sie keine Allergie mehr auslösen", empfiehlt Morr. Auch erhitzte Soja-Produkte seien weniger gefährlich als unbehandelte. Pollenallergiker mit Apfel-Unverträglichkeit müssen demnach auch nicht verzichten, sollten sich aber auf bestimmte Sorten wie Cox Orange, Boskop oder Grafensteiner beschränken.

... mehr zu:
»Allergen »Allergie »Kreuzallergie

"Zweifelsohne haben Pollenallergien in den vergangenen Jahren zugenommen", resümiert Morr. "Die Pollen sind in Zusammensetzung mit anderen Luftverunreinigungen aggressiver geworden." Es komme vor, dass Pollenoberflächen mit Schwebstoffen aus der organischen oder anorganischen Chemie versetzt sind und so schwerere Symptome auslösen. "Das ist ein Produkt der industriellen Entwicklung. Es ist sehr anzunehmen, dass vor 2.000 Jahren das Ausmaß an Allergien nicht so groß war. Aber in diesem Zusammenhang von Killer-Pollen zu sprechen, wäre übertrieben", meint Morr, zumal die meisten Allergien sich durch die sogenannte Hyposensibilisierung gut behandeln ließen.

Claudia Misch | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.lungenstiftung.de
http://www.waldhof-klinik.de

Weitere Berichte zu: Allergen Allergie Kreuzallergie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics