Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni Witten/Herdecke leuchtet in der Demenzforschung

15.04.2008
Neuer Fördererfolg: Zuerst Partnerstandort des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen, jetzt auch Mitglied im Leuchtturmprojekt

Demenzerkrankungen werden zunehmend als eine der größten gesellschafts- und gesundheitspolitischen Herausforderungen erkannt. Die Bundesregierung hat in kurzer Folge gleich zwei, mit vielen Millionen Euro ausgestattete Forschungsförderungsprogramme aufgelegt.

In beiden Bewilligungsverfahren gehört die Universität Witten/Herdecke zu den Ausgewählten: Gerade erst im vergangenen Monat ist ihr vom Forschungsministerium der Status eines Partnerstandortes des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen zugesprochen worden. Nun zählt sie auch zu den Teilnehmern am "Leuchtturmprojekt Demenz" des Bundesgesundheitsministeriums.

Ziel des Leuchtturmprojekts ist die Verbesserung der ärztlichen und pflegerischen Versorgung demenziell erkrankter Menschen.

... mehr zu:
»Demenz

"Wir forschen schon seit Jahren aus verschiedenen Perspektiven zum Thema Demenz. Die aktuellen Fördererfolge sind für uns auch ein weiterer Beweis für die Relevanz unserer Schwerpunktsetzungen", sagt Prof. Dr. Sabine Bartholomeyczik von der Wittener Fakultät für Medizin. Die Pflegewissenschaftlerin und Lehrstuhlinhaberin für Epidemiologie-Pflegewissenschaft war an beiden Anträgen maßgeblich beteiligt. Das aktuell im Rahmen des Leuchtturmprojekts bewilligte Forschungsvorhaben trägt den Titel "Interdisziplinäre Implementierung von Qualitätsinstrumenten zur Versorgung von Menschen mit Demenz in Altenheimen".

Für die Durchführung bekommt die Universität voraussichtlich 360.000 Euro über einen Zeitraum von rund zwei Jahren. Insgesamt hatten mehr als 100 Bewerber an der Ausschreibung teilgenommen, 29 von ihnen erhalten jetzt die begehrten Drittmittel.

Das bundesweite Leuchtturmprojekt besteht aus mehreren Themenfeldern. Die Universität Witten/Herdecke beteiligt sich am Themenfeld "Sicherung einer evidenzbasierten Versorgung". Eine evidenzbasierte Vorgehensweise beinhaltet die systematische Auswertung neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse, darauf aufbauende alltagsrelevante Empfehlungen für Ärzte und Pflegende und die Umsetzung in den Patientenalltag.

Wie die wissenschaftlich fundierten Handlungs- und Behandlungsempfehlungen - in diesem Fall auch Qualitätsinstrumente genannt - am besten zu den Hausärzten und Pflegenden gelangen und vor allem, ob damit die Versorgung tatsächlich verbessert wird, ist das leitende Thema des Wittener Forschungsprojekts. Konkret geht es um Fortbildungen für Pflegende und Hausärzte, die Menschen mit Demenz in Altenheimen betreuen, und um die Verbesserung ihrer Zusammenarbeit.

Für ihre Studie werden die Wittener Wissenschaftler mit Pflegenden in rund 15 Altenheimen und etwa 70 Allgemeinärzten kooperieren, die für die Versorgung von Menschen mit Demenz in Wittener und Dortmunder Altenheimen zuständig sind. Sowohl die Hausärzte als auch die Pflegeexperten erhalten Schulungen mit dem gesicherten Wissen ihres jeweiligen Fachgebietes. "Eine Besonderheit unseres Ansatzes besteht darin, dass es nicht bei den disziplinspezifischen Fortbildungen bleibt.

Jede Profession bekommt im Rahmen unseres Programms auch Einblicke in die Handlungsanforderungen der anderen", betont Dr. Stefan Wilm, Leiter des Wittener Instituts für Allgemeinmedizin und Familienmedizin.

Der Hausarzt ist stellvertretender Sprecher des Interdisziplinären Zentrums für Versorgungsforschung im Gesundheitswesen (IZVF) der Universität Witten/Herdecke. Als Sprecherin fungiert Prof. Dr. Sabine Bartholomeyczik vom Institut für Pflegewissenschaft. Das IZVF war federführend bei der Antragsstellung des jetzt bewilligten Projektes, in dem Pflegewissenschaft, Allgemeinmedizin, Klinische Pharmakologie, Geriatrie und das Dialogzentrum Demenz zusammenarbeiten.

Als Ergebnis ihres interdisziplinären Konzepts und der vernetzten Fortbildungen erhofft sich das Wittener Projektteam eine deutlich effizientere Zusammenarbeit von Pflegenden und Hausärzten - zum Wohle der Patienten. Angestrebt ist insbesondere, den Einsatz von Psychopharmaka zu verringern und auch allgemein eine angemessenere Medikamentenversorgung zu erreichen. Studien zufolge liegt eine wesentliche Ursache von inadäquater medikamentöser Behandlung in der mangelnden Kooperation der beteiligten Berufsgruppen. Für den Fall, dass die Wittener Studie positive Ergebnisse hervorbringt, ist eine Ausweitung des interdisziplinären Ansatzes geplant.

Das Bundesgesundheitsministerium stellt für sein Leuchtturmprojekt Demenz in den Jahren 2008 und 2009 insgesamt 13 Millionen Euro zur Verfügung. Gefördert werden Projekte, die durch ihre Vorbildfunktion dazu beitragen, die Demenzversorgung im Alltag der Betroffenen konkret zu verbessern. Mehr als eine Million Menschen in Deutschland sind an Demenz erkrankt, bis zum Jahr 2030 wird ihre Anzahl vermutlich um die Hälfte gestiegen sein.

Zu den Initiativen der Bundesregierung, das Wissen und die Forschung über Demenzerkrankungen voranzubringen, gehört auch die Bildung des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen mit Hauptsitz in Bonn, das vom Forschungsministerium mit jährlich insgesamt 60 Millionen Euro gefördert wird. Als einer der sechs Partnerstandorte erhält Witten hierbei rund zwei Millionen Euro pro Jahr.

Kontakt:
Prof. Dr. Sabine Bartholomeyczik, 02302/926-147, sbartholo@uni-wh.de
Dr. Stefan Wilm, 02302-926-741, Stefan.Wilm@uni-wh.de

Bernd Frye | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de/medizin
http://www.uni-wh.de/presse

Weitere Berichte zu: Demenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Humane Papillomviren programmieren ihre Wirtszellen um und begünstigen so die Hautkrebsentstehung
12.12.2019 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher untersuchen Rolle der Zellmembran bei der Entstehung chronischer Krankheiten
10.12.2019 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Im Focus: Highly charged ion paves the way towards new physics

In a joint experimental and theoretical work performed at the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear Physics, an international team of physicists detected for the first time an orbital crossing in the highly charged ion Pr⁹⁺. Optical spectra were recorded employing an electron beam ion trap and analysed with the aid of atomic structure calculations. A proposed nHz-wide transition has been identified and its energy was determined with high precision. Theory predicts a very high sensitivity to new physics and extremely low susceptibility to external perturbations for this “clock line” making it a unique candidate for proposed precision studies.

Laser spectroscopy of neutral atoms and singly charged ions has reached astonishing precision by merit of a chain of technological advances during the past...

Im Focus: Ultrafast stimulated emission microscopy of single nanocrystals in Science

The ability to investigate the dynamics of single particle at the nano-scale and femtosecond level remained an unfathomed dream for years. It was not until the dawn of the 21st century that nanotechnology and femtoscience gradually merged together and the first ultrafast microscopy of individual quantum dots (QDs) and molecules was accomplished.

Ultrafast microscopy studies entirely rely on detecting nanoparticles or single molecules with luminescence techniques, which require efficient emitters to...

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Humane Papillomviren programmieren ihre Wirtszellen um und begünstigen so die Hautkrebsentstehung

12.12.2019 | Medizin Gesundheit

Urbane Gärten: Wie Agrarschädlinge von Städten profitieren

12.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Die „Luft“ im Ozean wird dünner - Sauerstoffgehalte im Meerwasser gehen weiter zurück

12.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics