Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trick erspart Baby Unterkühlung bei Herz-Operation

10.01.2008
Die kleine Ashlee-June ist erst zwei Monate alt, und hat doch schon einen langen Leidensweg hinter sich: Das Neugeborene drohte von innen zu ersticken und musste dringend am Herzen operiert werden.

Im Vorfeld weiteten die Bonner Mediziner durch einen mitwachsenden Stent eine hochgradige Verengung der Körperschlagader auf. Dank dieses erstmals in Bonn erprobten Tricks konnten sie bei der Herz-Operation darauf verzichten, durch tiefe Unterkühlung einen Kreislaufstillstand auszulösen. Dadurch war der komplexe Eingriff am Herzen kürzer und für Ashlee-June weniger belastend.

Es war eine ganz normale Schwangerschaft. Doch dann kam der Schock für Alexandra S.. "Die Ärzte entdeckten bei unserer Tochter insgesamt drei schwere Herzfehler." Lebensbedrohlich für Ashlee-June war vor allem, dass Lungen- und Körperschlagader vertauscht aus ihrem Herzen entsprangen und die beiden großen Blutkreisläufe somit parallel verliefen. Nach der Geburt kann kein sauerstoffreiches Blut mehr in ihren Körperkreislauf gelangen. "Neugeborene mit einem solchen Herzfehler entwickeln oft in den ersten Lebenstagen eine Zynaose, eine bläuliche Verfärbung der Haut. Ohne Behandlung sterben sie meistens im ersten Lebensjahr", sagt Privatdozent Dr. Johannes Breuer, Direktor der Kinderkardiologie am Universitätsklinikum Bonn.

Eine gleichzeitige Korrektur aller drei Defekte war bei Ashlee-June, die vier Wochen zu früh auf die Welt kam, jedoch erschwert. Denn die Körperschlagader war gerade nahe dem Aortenbogen extrem verengt. Da dort die Gefäße zum Kopf direkt abzweigen, kann die Herz-Lungen-Maschine in solchen Fällen das sauerstoffreiche Blut nicht richtig in den Körper pumpen. Das empfindliche Gehirn wäre nicht ausreichend durchblutet worden. "Um das Gehirn vor dem schädlichen Sauerstoffmangel zu schützen, hätten wir die Körpertemperatur auf 18 Grad abkühlen und einen Herz-Kreislauf-Stillstand herbeiführen müssen. Das wäre jedoch für unsere kleine Patientin enorm belastend gewesen", erklärt Breuer.

Deswegen wagten die Bonner Ärzte eine Alternative. Eine Woche nach der Geburt von Ashlee-June setzten sie mittels Katheter vorsichtig in die Körperschlagader einen neuartigen Stent ein. Dieser wird mit Fäden zusammengehalten, die sich nach acht Wochen von selbst auflösen. "Da dieser Stent mitwächst, muss er später nicht wieder herausgenommen werden", sagt Breuer. Der Trick funktionierte, und die Engstelle weitete sich auf.

"Trotzdem war es immer noch ein komplizierter Eingriff und ich hatte Angst, ob Ashlee-June es schafft. Meine Familie und Bekannte stellten Kerzen für sie auf", sagt Alexandra S. Bei der so genannten Switch-Operation trennten die Bonner Herzchirurgen unter Leitung von Professor Dr. Armin Welz die großen Arterien vom Herzen ab und nähten sie wieder an der jeweils richtigen Herzkammer an. Gleichzeitig verschlossen sie ein Loch in der Herzscheidewand mit einem Flicken. Gleich einen Tag nach der Operation konnte die Mutter das kleine Baby wieder in die Arme schließen. "Sie war schnell wieder auf Trab. Sie schläft und isst gut", freut sich Alexandra S.. Jetzt kann sie die kleine Ashlee-June endlich mit nach Hause nehmen.

Kontakt für die Medien:
Privatdozent Dr. Johannes Breuer
Leiter der Abteilung für Kinderkardiologie
Zentrum für Kinderheilkunde des Universitätsklinikums Bonn
Telefon: 0228/287-33350
E-Mail: johannes.breuer@ukb.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Herz-Operation Körperschlagader Stent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht „Small meets smaller“ – Nanopartikel beeinflussen Schimmelpilzinfektion der Atemwege
05.07.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Goldstandard für die Messung von Schmerzen
03.07.2018 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics