Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höchstempfindlich die Wasserdurchlässigkeit von Ultrabarrierematerialien bestimmen

04.06.2012
Forscher des Fraunhofer-Institutes für Werkstoff- und Strahltechnik IWS Dres-den und die Firma SEMPA Systems GmbH Dresden starteten Anfang Mai ein weiteres gemeinsames Forschungs- und Entwicklungsprojekt, um die Wasserdampfdurchlässigkeit von Ultrabarrierematerialien im Hochdurchsatzverfahren zu bestimmen.
Die Wasserdampfdurchlässigkeit (Permeation) ist für eine Vielzahl Anwendungen gerade auf dem Gebiet der organischen Elektronik ein äußerst kritischer Parameter. Bereits geringste Feuchtespuren beeinträchtigen signifikant die Funktion bzw. Leistungsfähigkeit von organischen Leuchtdioden (OLED), elektronischer Tinte (E-Ink) oder von Solarzellen.

Da Lebenszyklen der entsprechenden Produkte (Leuchten, Displays, Solarmodule) von einigen Jahren, bei Solarzellen sogar Jahrzehnten, angestrebt werden, sind die daraus abgeleiteten Anforderungen an die Barrierematerialien enorm hoch. Lediglich 10 Mikrogramm Wasserdampf darf pro Quadratmeter Barrierefläche an einem Tag (10-4 g m-2 d-1) die aktiven Schichten erreichen. Barrieresysteme mit Permeationsraten im Bereich 10-5 und sogar 10-6 g Wasserdampf pro Tag und Quadratmeter Barrierefläche stehen bereits für die nahe Zukunft in den Roadmaps der Entwickler und Produzenten. 10-6 g m-2 d-1, das entspricht einer Barrierefläche von etwa 7 Fußballfeldern, die täglich lediglich einen einzigen Wassertropfen hindurchlassen darf!

Um für den Nachweis dieser äußerst geringen Wasserdampfspuren ein hinreichend empfindliches Messsystem den Anwendern zur Verfügung zu stellen, forschen und entwickeln die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts IWS Dresden gemeinsam mit den Ingenieuren der SEMPA Systems GmbH seit ca. 5 Jahren. Seit einem halben Jahr kann die SEMPA Systems GmbH das erste Ergebnis dieser erfolgreichen Kooperation den Her-stellern und Anwendern von Ultrabarrierefolien anbieten. Das „HiBarSens®“ (High Barrier Sensor) benannte Messsystem erreicht eine um eine Größenordnung bessere Nachweisgrenze, als die derzeit verfügbaren Messgeräte. Dieser Leistungssprung hat seine Ursache im verwendeten Sensor: Ein Laser kann die wenigen permeierten Wassermoleküle sicher „zählen“ und somit die Nachweisgrenze bis in den 10-5er Bereich zukünftig sogar in den 10-6er Bereich absenken.

HiBarSens-Messgerät zur Routineuntersuchung der Wasserdampfpermeationsrate von Ultrabarrierematerialien. Bild: Fraunhofer IWS Dresden

Der Einsatz eines Lasers als Feuchtesensor eröffnet noch weitere Vorteile, die im nun gestarteten Forschungs- und Entwicklungsvorhaben umgesetzt werden sollen. Die optische Messung beeinflusst in keiner Art und Weise den Analyten, andererseits kann der Laserstrahl beliebig umgelenkt werden. Was lag näher, als ein Konzept zu entwickeln, das es ermöglicht, mit lediglich einem Sensor die Permeationsrate von mehreren Hochbarriereproben simultan zu messen? Ganze Messreihen, in denen entweder die Herstellungsparameter der Barrierefolien variiert wurden oder unterschiedliche Messbedingungen (Temperatur) vorgegeben werden, sind dann gleichzeitig durchführ-bar. Der Zeit- und Effizienzgewinn liegen auf der Hand, wenn man bedenkt, dass eine Permeationsmessung eine äußerst zeitintensive Angelegenheit ist. Muss man bei Barriereproben im Bereich von 10-1 g m-2 d-1 mit etwa 12 Stunden Messzeit rechnen, so sind es bei 10-2 g m-2 d-1 bereits einige Tage, bei 10-5 g m-2 d-1 sogar Wochen! Die Physik der Permeation lässt sich (leider) nicht umgehen, wenn man zuverlässig die richtigen Mess-daten erfassen möchte.

Die Projektmitarbeiter sind zuversichtlich, dass hoch ambitionierte Ziel zu schaffen: in 26 Monaten den Prototypen eines mit mindestens vier separaten Messzellen ausgestatteten Permeationsmesssystems für Ultrabarrieren der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Bereits auf der LOPE-C Messe, dem Treffpunkt der Experten auf dem Gebiet der organischen Elektronik, werden SEMPA Systems GmbH und das Fraunhofer IWS Dresden erste Ergebnisse Ihrer Kooperation, insbesondere das HiBarSens® Gerät präsentieren.

Besuchen Sie uns auf der LOPE-C 2012 (4th International Conference and Exhibi-tion for the Organic and Printed Electronics Industry) vom 19. – 21. Juni 2012 in München (Halle B0, Stand 314).
Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS
Winterbergstr. 28
01277 Dresden
Dr. Wulf Grählert
Tel. 0351 / 83391-3406
Fax 0351 / 83391-3300
E-Mail: wulf.graehlert@iws.fraunhofer.de
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Ralf Jäckel
Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS
Winterbergstr. 28
01277 Dresden
Tel. 0351 / 83391-3444
Fax 0351 / 83391-3300
E-Mail: ralf.jaeckel@iws.fraunhofer.de
Das hier vorgestellte Forschungs- und Entwicklungsprojekt wird mit Mitteln der Europäischen Union finanziert und von der Sächsischen Aufbaubank betreut. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt beim Autor.

Dr. Ralf Jaeckel | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iws.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Sauber trennen: Neuer Klebstoff für besseres Recycling
15.10.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Silber reduziert die Bakterienbesiedelung auf Magnesium-Implantaten
04.10.2018 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Im Focus: Neuartiger topologischer Isolator

Erstmals haben Physiker einen topologischen Isolator gebaut, in dem nicht Elektronen oder Licht fließen, sondern Teilchen aus Licht und Materie. Ihre Neuerung präsentieren sie in „Nature“.

Topologische Isolatoren sind Materialien mit sehr speziellen Eigenschaften. Sie leiten elektrischen Strom oder Lichtteilchen nur an ihrer Oberfläche oder an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

PV Days in Halle zeigen neue Chancen für die Photovoltaik

11.10.2018 | Veranstaltungen

Methan als umweltfreundlicher Kraftstoff für LKW, Busse und andere Nutzfahrzeuge

10.10.2018 | Veranstaltungen

Schlaf ist Medizin: Neue Erkenntnisse aus der Schlafforschung

08.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

15.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bio-Angeln für Seltene Erden: Wie Eiweiß-Bruchstücke Elektronik-Schrott recyceln

15.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sauber trennen: Neuer Klebstoff für besseres Recycling

15.10.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics