Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steuerungen um Profibus-, Profinet- und Telekommunikations-Dienste erweitert

16.11.2010
Die Kommunikationsfunktionen der Simatic-S7-1200-Steuerungen hat die Siemens-Division Industry Automation um neue Profibus-, Profinet- und Tele-Kommunikations-Dienste ergänzt.

Eine neue CPU-Firmware ermöglicht die Kommunikation mit Profinet-IO-Geräten. Mit zwei neuen Kommunikationsmodulen lässt sich Simatic S7-1200 als Profibus-Master oder -Slave betreiben. Drei neue Telekommunikations-Komponenten stehen für den Anwender bereit, wenn er per PC oder Programmiergerät von der Ferne auf die Steuerung zugreifen will.


Die neue Firmware-Version 2.0 für die Simatic-S7-1200-CPUs verfügt über Profinet-IO-Controller-Funktionalität und realisiert damit die Kommunikation mit Profinet-IO-Geräten. Durch den integrierten Web-Server mit benutzerdefinierbaren Web-Seiten kann der Nutzer über einen Standard-Web-Browser CPU-Informationen sowie Prozessdaten abrufen. Integriert ist eine Datenarchivierung, mit der sich während der Laufzeit auch Daten aus dem Anwenderprogramm archivieren lassen.

Für den Anschluss der Simatic-S7-1200-Steuerungen an Profibus gibt es zwei neue Kommunikationsmodule (Communication Modules). Das Profibus-DP-Master-Modul CM 1243-5 ermöglicht den Anschluss von bis zu sechzehn DP-Slaves, beispielsweise dezentrale Peripheriebaugruppen Simatic ET 200, an Simatic S7-1200. Unterstützt wird auch die S7- und PG/OP-Kommunikation zu anderen Steuerungen sowie zu HMI (Human Machine Interface)- und Programmiergeräten. Mit CM 1242-5 lässt sich Simatic S7-1200 als Profibus-DP-Slave betreiben und an beliebige Profibus-DP-Master anbinden. Beide Kommunikationsmodule werden links der CPU einfach über den S7-1200-Rückwandbus angeschlossen.

Die neuen Module CP 1242-7, TeleService Adapter IE Basic und TeleService Modul GSM ermöglichen Anlagenbetreibern den Fernzugriff (Remote Access) auf Simatic-S7-1200-Steuerungen. Mit Simatic S7-1200 ausgestattete dezentrale Stationen lassen sich wirtschaftlich und sicher überwachen, diagnostizieren, warten und steuern. CP 1242-7 wird einfach als GSM/GPRS-Schnittstelle über den Rückwandbus der Simatic-S7-1200-Steuerung angeschlossen und für das Fernwirken (Telecontrol) eingesetzt. Für das Fernwarten und die Diagnose (Teleservice) stehen der TeleService Adpater IE Basic und das TeleService Modul GSM zur Verfügung. Zur Nutzung der neuen Teledienste schließt der Anwender einen Standard-SIM-Kartenvertrag oder einen speziellen M2M (Machine-to-Machine)-Vertrag ab. Mit einem Programmiergerät oder PC, die mit Engineeringsoftware Step V11 ausgestattet sind und über einen Internet-Zugang verfügen, greift er von der Ferne auf die Steuerung zu. Durch den drahtlosen Zugriff ist der Anwender in der Lage, von zentraler Stelle aus lokale Fehler vor Ort rechtzeitig zu erkennen und zu beheben.

Leseranfragen bitte unter Stichwort „IA2513“ an:
Siemens Industry Automation, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth
Fax: ++49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 207 000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von rund 35 Milliarden Euro.http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) ist weltweit führend bei Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik sowie Industriesoftware. Das Angebot reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis hin zu Branchenlösungen mit der Automatisierung ganzer Automobilproduktionen und Chemieanlagen. Als führender Software-Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette produzierender Unternehmen – von Produktdesign und -entwicklung über Produktion und Vertrieb bis zum Service. Mit weltweit rund 39 000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Automation im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von 7,0 Milliarden Euro. www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2010112513d

Gerhard Stauss | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/simatic-s7-1200

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Funktionalitäten: Mikrostrukturierung großer Flächen mit UV-Lasersystem
05.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Fräskinematik – individuell und hochpräzise fertigen
02.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics