Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ganz klar einfach - Mehr Effizienz beim Fensterhandling

17.03.2011
Ein Fensterhersteller setzt zur effizienten Handhabung von Glasbauelementen ein Vakuum-Hebegerät ein und erhöht damit die Produktivität in den Montage- und Handhabungsabläufen.

Das Thema Modernisierung von Immobilien ist in aller Munde. Die EU-weite Einführung des Energieausweises für Gebäude hat die Modernisierungsdebatte zusätzlich angeheizt.

Steigende Energiepreise machen die Investition in energieeffiziente Maßnahmen aber auch ohne Zwang interessant, zumal Hausbesitzer bei der Durchführung von Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten auf staatliche Fördermittel zurückgreifen können – eine Entwicklung, von der auch Glas- und Fensterbauunternehmen profitieren. Diesen Trend, mit modernen Fenstern Energiekosten nachhaltig zu senken, hat der oberschwäbische Fensterbauer Engeser Fensterwelt in Rot-Ellwangen erkannt – auch für sich selbst.

Mit umfassenden Investitionen in neue Produktionshallen und Fertigungstechnologien sowie der kontinuierlichen Aus- und Fortbildung der Mitarbeiter hat Inhaber und Geschäftsführer Walter Engeser die Weichen für die Zukunft gestellt.

Automatisierung ist auch hier viel – aber nicht alles: Handwerkliches Geschick ist in der Herstellung von qualitativ hochwertigen Fenstern und Glasbau-Elementen nach wie vor unverzichtbar. Zwar wird die Konfektionierung der Glasscheiben heute automatisch durchgeführt, jedoch geht deren Montage in Fensterrahmen beziehungsweise zu Glasbau-Elementen manuell vonstatten. Eine mühsame Arbeit, denn diese Elemente sind unhandlich und schwer. Früher waren hierzu bei Engeser mindestens zwei Mitarbeiter eingesetzt. Um hier für mehr Effizienz zu sorgen entschloss sich Engeser dazu, die Handlingabläufe in der Produktion neu zu organisieren. Abhilfe sollte eine Hilfseinrichtung schaffen, die gleichermaßen für Arbeitserleichterungen und für spürbar mehr Produktivität und Wirtschaftlichkeit sorgt.

Mehr Produktivität, weniger Personal
Beim Vakuum-Handhabungspezialisten Schmalz in Glatten hat Engeser eine überzeugende Lösung gefunden: das ein Vakuum-Hebegerät vom Typ VacuMaster Window Comfort. Dabei handelt es sich um ein komplettes System zur vertikalen Handhabung von Fenstern, Glasscheiben und Glasbau-Elementen. Eingehängt an einem Kettenzug lassen sich mit dem Gerät Bauteile bis 300 Kilogramm anheben, um bis zu 90 Grad drehen und stehend absetzen. Die für Engeser ausgewählte Variante ist für Traglasten bis 225 Kilogramm ausgelegt. Aufgebaut ist das Hebegerät aus einem Grundkörper mit integrierter Vakuum-Erzeugung, einem Bedienelement mit integrierter Steuerung für Hebegerät und Kettenzug sowie aus einem Greifer mit zwei großflächig dimensionierten Saugplatten. Die beiden Platten vom Durchmesser 360 Millimeter lassen sich an einer Traverse verschieben und schnell auf veränderte Werkstückgrößen anpassen. Damit ist eine hohe Anwendungs- und Nutzungsflexibilität gegeben. Für die Vakuum-Erzeugung ist eine elektrische Vakuum-Pumpe mit Energiesparfunktion installiert. Sobald das Betriebs-Vakuum aufgebaut ist, schaltet die Pumpe selbsttätig aus, um im Bedarfsfall (bei drohendem Vakuum-Abfall) automatisch nachzuregeln.
Ein großzügiger Vakuum-Speicher sorgt dafür, dass selbst bei Energieausfall höchste Sicherheit gewährleistet ist. Außerdem reduziert er nach dem ersten Handhabungsvorgang die Evakuierungszeiten auf ein Minimun, was eine schnelle Verfügbarkeit des Geräts garantiert. Eine passende Einträgerkrananlage, die durch Verwendung von Aluminium-Kranschienen besonders leichtgängig zu verfahren ist, lieferte der Hersteller gleich mit. pb

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Handhaben/Handhaben---Vakuum-Hebegeraet.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Funktionalitäten: Mikrostrukturierung großer Flächen mit UV-Lasersystem
05.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Fräskinematik – individuell und hochpräzise fertigen
02.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics