Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektrische Linearantriebe in modularem Design sorgen für Flexibilität

15.09.2008
Die zur Motek 2008 von Hoerbiger-Origa vorgestellte neue Baureihe elektrischer Linearantriebe vereint unter dem Namen ODS – Origa-Drive-System anwenderfreundliche Flexibilität bezüglich Montage- und Anbaumöglichkeiten. Zudem biete sie integrierbare Optionen wie Endlagenschalter und -dämpfer, Wegmess- und Bremssysteme oder auch Zentralschmierung und optimierte Energiekettenmitführung.

Die Linearantriebe von Hoerbiger-Origa sind sowohl für Spindel- (Kugelgewinde- oder Trapezgewindespindel-) wie auch Riemen- und Linearmotorantrieb konzipiert. Damit lassen sich den Angaben zufolge Anwendungen abdecken, bei denen es auf die sichere Bewegung bei großen Massen und Kräften, aber auch auf schnelle Bewegungen und hochpräzise Positionierung ankommt.

Sei es direkt auf dem Maschinenbett oder freitragend – ein Standard-Lochbild, die auch kundenspezifisch ausgeführt werden kann, bietet ebenso wie die alternative Befestigung über T-Nuten im Profilkörper viele Möglichkeiten bei der Wahl der Montagepunkte. Durch ihr modulares Design können die Linearantriebe von Hoerbiger-Origa mit oder ohne Abdeckung betrieben werden. So lassen sich je nach Einsatzumgebung die Schutzarten IP20 oder IP54 erzielen.

Endlagenschalter machen Linearantriebe sicher und komfortabel

Auch die Endlagenschalter können sowohl innerhalb als auch außerhalb der leicht – da ohne Montagehilfe – entfernbaren Abdeckungen montiert werden. Die Endlagenschalter – mit Reedkontakt oder elektronisch ausgeführt – machen den Linearantrieb laut Hoerbiger-Origa sicher und komfortabel. Denn ein hartes Aufschlagen in den Endlagen des Antriebs und der damit verbundene Verschleiß lassen sich so rechtzeitig und wirkungsvoll vermeiden, wie es heißt. Bei besonders hohen Verfahrgeschwindigkeiten lassen sich die Endlagenschalter für maximalen Komfort zudem mit zusätzlichen Endlagendämpfern kombinieren.

Für den Fall des Betriebs der Linearantriebe mit Abdeckungen kann eine Schmierung von zentraler Stelle erfolgen, ohne dass die Abdeckungen dafür abgenommen werden müssen. Dies spare Zeit und reduziere Stillstandszeiten. In Situationen, in denen der Antrieb unter Last gestoppt und gehalten werden muss, sorgen wahlweise pneumatische oder elektrische Halte-Bremssysteme für die nötige Sicherheit. Sie halten den Mitnehmer beziehungsweise die darauf befindlichen Werkstücke etwa in kritischen Übergabe- oder Bearbeitungsprozessen in ihrer exakten Position – selbst bei vertikalen Bewegungsabläufen, wie Hoerbiger-Origa erklärt.

Für das exakte Anfahren von Zwischenpositionen bietet Hoerbiger-Origa einfache, optische oder alternativ hochpräzise, elektromagnetische Wegmesssysteme mit hoher Auflösung an. Sämtliche Zusatzausstattungen lassen sich den Angaben nach unter den Abdeckungen des Linearantriebs implementieren, so dass Verschmutzung oder Beschädigung bei externer Montage ausgeschlossen werden. Die Antriebe lassen sich damit auch in rauen und feuchten Umgebungen, wie der spanenden Fertigung oder beim Abfüllen und Verpacken von Lebensmitteln, einsetzen.

Hoerbiger-Origa GmbH auf der Motek 2008: Halle 3, Stand 3128

Claudia Otto | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/antriebsundsteuerungstechnik/articles/144962/

Weitere Berichte zu: Design Elektrisch Endlagenschalter Linearantrieb Montage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Funktionalitäten: Mikrostrukturierung großer Flächen mit UV-Lasersystem
05.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Fräskinematik – individuell und hochpräzise fertigen
02.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics