Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diesel-elektrische Antriebssysteme für größte Werft Taiwans senken Treibstoffkosten

18.08.2015
  • Bessere Manövrierfähigkeit bei niedrigen Geschwindigkeiten
  • Wirtschaftlicher, energiesparender Schiffsbetrieb durch Integrated Drive Systems (IDS) aus Niederspannungsmotoren und -umrichtern
  • Effektive Kontrolle und Entsorgung von Schadstoffen tragen zum Meeresschutz bei

Die CSBC Corporation Taiwan hat sich bei der Lieferung diesel-elektrischer Antriebssysteme und anderer Zubehörteile für vier Halbtaucher-Frachtschiffe (Semi-Submersible Deck Cargo Vessel, SSDCV) der 65.000-Tonnen-Klasse für Siemens entschieden.

Die größte Werft des Landes baut diese Schiffe für einen Kunden in Singapur. Mit der einzigartigen Energiemanagementfunktion reduziert das diesel-elektrische System von Siemens die Treibstoffkosten verglichen mit herkömmlichen mechanischen Antriebstechnologien um bis zu 15 Prozent. Die zugehörigen Schrauben, Seitenruder und Strahlruder verbessern zugleich die Manövrierfähigkeit des Schiffes bei niedriger Geschwindigkeit.

Jedes Antriebssystem umfasst ein IDS, bestehend aus Niederspannungsmotoren und den dazugehörigen Frequenzumrichtern, die optimal aufeinander abgestimmt sind. Damit ist ein besonders wirtschaftlicher, energiesparender Schiffsbetrieb möglich. Um die Meere vor unnötiger Schadstoffbelastung zu schützen, helfen Ballastpumpensysteme von Siemens bei der effektiven Kontrolle und Entsorgung von Schadstoffen.

"Unsere hochmodernen diesel-elektrischen Antriebssysteme verbessern die Treibstoffeffizienz und Manövrierfähigkeit von Seeschiffen und nutzen eine spezielle Pumpentechnologie zum Schutz der Umwelt", erklärt Mario Azar, CEO der Siemens Business Unit Oil & Gas and Marine. "Wir freuen uns über die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der CSBC Corporation Taiwan bei diesem wichtigen Projekt und die generelle Annahme unseres Antriebssystems in der Öl- und Gasindustrie sowie der Schifffahrt."

Siemens liefert bis Ende 2017 die kompletten, mit dem Kunden zusammengestellten diesel-elektrischen Antriebssysteme für alle vier Halbtaucher-Frachtschiffe. Jedes System besteht aus vier Simotics Niederspannungsmotoren mit 4.000 Kilowatt (kW) und vier Sinamics Niederspannungs-Frequenzumrichtern sowie den zugehörigen Transformatoren, die zusammen ein IDS bilden.

Durch die optimale Abstimmung der Komponenten entsteht ein wirtschaftliches Gesamtsystem, das sich durch einen zuverlässigen Betrieb und hohe Verfügbarkeit auszeichnet. Der Lieferumfang für jedes Schiff beinhaltet außerdem Hauptgeneratoren mit 6.980 kW, Mittelspannungsschaltanlagen, Energiemanagementsysteme, Umrichter und Transformatoren für Ballastpumpen sowie Verteilertransformatoren, einen Verstellpropeller, ein Flossenruder sowie ein Bug- und Heckstrahlruder.

SSDCVs sind für den Schwerlasttransport konzipiert, beispielsweise für den Transport anderer Schiffe, Hubbohrinseln und schwimmender oder nichtschwimmender Baugruppen. Sie können abgesenkt werden, um eine schwimmende Verladung der Fracht zu ermöglichen, ohne diese aus dem Wasser zu heben. Alternativ ist eine Verladung ohne Aktivierung der Tauchfunktion möglich. Die Nachfrage nach diesem Schiffstyp soll in den kommenden Jahren weiter ansteigen.

Weitere Informationen zu Marine- und Handelsschiffen unter www.siemens.de/marine


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015080305PDDE


Ansprechpartner
Frau Ines Giovannini
Division Process Industries and Drives
Siemens AG

Gleiwitzer Str. 555

90475 Nürnberg

Tel: +49 (911) 895-7946

ines.giovannini​@siemens.com

Ines Giovannini | Siemens Process Industries and Drives

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Industrie 4.0 - Esperanto für Maschinenkomponenten
01.08.2018 | fortiss - Forschungsinstitut des Freistaats Bayern für softwareintensive Systeme und Services

nachricht Innovativ: FH-Professor entwickelt neue Methode für die Raumfahrt
30.07.2018 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics