Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die neue Dimension: MADRA-EDM „Bohrteufel“ Modell BT-9070 ATC

11.08.2015

Mit dem Bohrteufel BT-9070 ATC in Portalbauweise erweitert MADRA-EDM in Kahl die Baureihe der Funkenerosions-Bohranlagen um eine weitere Besonderheit.

Die Maschine ist durch die Portalbauweise besonders für schwere Werkstücke bis 1,2 t geeignet. Die Werkstücke können mit Kran oder Gabelstapler leicht auf den Arbeitstisch gehoben werden, da der Arbeitsraum durch die Bauweise der Maschine von 3 Seiten und von oben zugänglich ist.

Der Spritzschutz für den Arbeitsraum lässt sich schnell und einfach abnehmen bzw. nach einer Beladung wieder anbringen.

Eine Roboteranbindung an die Bohr-Erodieranlage BT-9070 ATC ist ohne hohen Aufwand möglich und erlaubt zusammen mit dem serienmäßigen Elektrodenwechsler (20-fach) unbeaufsichtigte Bearbeitungen.

Der rostfreie Arbeitsraum mit einer Tischfläche von 1330 x 910 mm und die Aufspannplatte mit 900 x 720 mm ermöglicht die Bearbeitung von Werkstücken bis zu 520 mm Höhe und einem Gewicht bis zu 1,2 t. Die Koordinatenwege von X 700 mm, Y 900 mm und Z 410 mm, sowie die programmierbare W-Achse mit 470 mm sind eine Besonderheit. Des Weiteren enthält das Lieferprogramm eine noch größere Anlage, Typ BT 1210 mit X-/Y-Koordinaten von 1000 x 1200 mm.

Ein großes, separates Filteraggregat mit einem Volumen von 200 l garantiert immer eine saubere Arbeitsflüssigkeit. Als Arbeitsmedium kann Wasser oder das bewährte WITOL eingesetzt werden. WITOL garantiert einen stabilen Arbeitsprozess mit geringem Elektrodenverschleiß und verhindert Rostbildung am Werkstück. Dies ist gerade bei längerer Werkstückbearbeitung sehr wichtig.

Elektroden von 0,5 bis 3 mm Durchmesser und einer Länge bis 600 mm gewähren ein breites Einsatzgebiet. Optional sind mit dem Zusatzgenerator „Booster“ Elektroden bis 6 mm Durchmesser einsetzbar.

Die gesamte Technologie der benötigten Erodierparameter ist in der CNC-Steuerung gespeichert und frei wählbar. Sie können über das Bearbeitungsprogramm abgerufen werden. Viele Unterprogramme erleichtern die Programmierung für die Bearbeitungsaufgabe und das Einrichten der Werkstücke.

Die CNC-Streckensteuerung ist zur Ansteuerung von insgesamt 8 Achsen ausgelegt. Hierdurch kann ein separater Teilapparat, Rundtisch oder Rund-Schwenktisch zur Lösung von Bearbeitungsaufgaben eingesetzt werden. Optional ist auch ein schwenkbarer Arbeitskopf lieferbar.

Das Einsatzgebiet für den funkenerosiven „Bohrteufel“ MADRA BT-9070 ATC ist das Einbringen von Bohrungen in Werkstücke aus elektrisch leitenden Materialien (Stahl, Hartmetall) im allgemeinen Werkzeugbau, sowie für spezielle Bearbeitungsaufgaben an Turbinenschaufeln, Felgen, Rundlagern usw.

Neben der Bohranlage BT-9070 ATC bietet MADRA-EDM im „Bohrteufel“-Bauprogramm die passende Anlagenkonzeption für jede Bearbeitungsaufgabe - von der einfachen Maschine bis zur vollautomatischen High-Tech-Anlage.

MADRA-EDM bietet für alle „Bohrteufel“ in Verbindung mit einem Wartungsvertrag eine Gewährleistung von 5 Jahren an. Das spricht für eine hohe, dauerhafte Qualität der „Bohrteufel“-Baureihe BT.


MADRA-EDM GmbH
Lange Hecke 4
63796 Kahl / Main

Tel.: 06188 – 9141 920
E-Mail: info@madra-edm.de
www.madra-edm.de

Brigitte Linden | Heun Werkzeugmaschinen & Industriebedarf GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Innovatives Konzept für den effizienteren 3D-Druck
13.02.2020 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Additiv gefertigtes Raketentriebwerk mit Aerospike-Düse für »Microlauncher«
12.02.2020 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Untersuchungsergebnisse zum "Sensations-Meteoritenfall" von Flensburg

17.02.2020 | Geowissenschaften

Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

17.02.2020 | Physik Astronomie

Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen

17.02.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics