Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die neue Dimension: MADRA-EDM „Bohrteufel“ Modell BT-9070 ATC

11.08.2015

Mit dem Bohrteufel BT-9070 ATC in Portalbauweise erweitert MADRA-EDM in Kahl die Baureihe der Funkenerosions-Bohranlagen um eine weitere Besonderheit.

Die Maschine ist durch die Portalbauweise besonders für schwere Werkstücke bis 1,2 t geeignet. Die Werkstücke können mit Kran oder Gabelstapler leicht auf den Arbeitstisch gehoben werden, da der Arbeitsraum durch die Bauweise der Maschine von 3 Seiten und von oben zugänglich ist.

Der Spritzschutz für den Arbeitsraum lässt sich schnell und einfach abnehmen bzw. nach einer Beladung wieder anbringen.

Eine Roboteranbindung an die Bohr-Erodieranlage BT-9070 ATC ist ohne hohen Aufwand möglich und erlaubt zusammen mit dem serienmäßigen Elektrodenwechsler (20-fach) unbeaufsichtigte Bearbeitungen.

Der rostfreie Arbeitsraum mit einer Tischfläche von 1330 x 910 mm und die Aufspannplatte mit 900 x 720 mm ermöglicht die Bearbeitung von Werkstücken bis zu 520 mm Höhe und einem Gewicht bis zu 1,2 t. Die Koordinatenwege von X 700 mm, Y 900 mm und Z 410 mm, sowie die programmierbare W-Achse mit 470 mm sind eine Besonderheit. Des Weiteren enthält das Lieferprogramm eine noch größere Anlage, Typ BT 1210 mit X-/Y-Koordinaten von 1000 x 1200 mm.

Ein großes, separates Filteraggregat mit einem Volumen von 200 l garantiert immer eine saubere Arbeitsflüssigkeit. Als Arbeitsmedium kann Wasser oder das bewährte WITOL eingesetzt werden. WITOL garantiert einen stabilen Arbeitsprozess mit geringem Elektrodenverschleiß und verhindert Rostbildung am Werkstück. Dies ist gerade bei längerer Werkstückbearbeitung sehr wichtig.

Elektroden von 0,5 bis 3 mm Durchmesser und einer Länge bis 600 mm gewähren ein breites Einsatzgebiet. Optional sind mit dem Zusatzgenerator „Booster“ Elektroden bis 6 mm Durchmesser einsetzbar.

Die gesamte Technologie der benötigten Erodierparameter ist in der CNC-Steuerung gespeichert und frei wählbar. Sie können über das Bearbeitungsprogramm abgerufen werden. Viele Unterprogramme erleichtern die Programmierung für die Bearbeitungsaufgabe und das Einrichten der Werkstücke.

Die CNC-Streckensteuerung ist zur Ansteuerung von insgesamt 8 Achsen ausgelegt. Hierdurch kann ein separater Teilapparat, Rundtisch oder Rund-Schwenktisch zur Lösung von Bearbeitungsaufgaben eingesetzt werden. Optional ist auch ein schwenkbarer Arbeitskopf lieferbar.

Das Einsatzgebiet für den funkenerosiven „Bohrteufel“ MADRA BT-9070 ATC ist das Einbringen von Bohrungen in Werkstücke aus elektrisch leitenden Materialien (Stahl, Hartmetall) im allgemeinen Werkzeugbau, sowie für spezielle Bearbeitungsaufgaben an Turbinenschaufeln, Felgen, Rundlagern usw.

Neben der Bohranlage BT-9070 ATC bietet MADRA-EDM im „Bohrteufel“-Bauprogramm die passende Anlagenkonzeption für jede Bearbeitungsaufgabe - von der einfachen Maschine bis zur vollautomatischen High-Tech-Anlage.

MADRA-EDM bietet für alle „Bohrteufel“ in Verbindung mit einem Wartungsvertrag eine Gewährleistung von 5 Jahren an. Das spricht für eine hohe, dauerhafte Qualität der „Bohrteufel“-Baureihe BT.


MADRA-EDM GmbH
Lange Hecke 4
63796 Kahl / Main

Tel.: 06188 – 9141 920
E-Mail: info@madra-edm.de
www.madra-edm.de

Brigitte Linden | Heun Werkzeugmaschinen & Industriebedarf GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Bauteile nah am Limit: Neuartiger Shakeraufbau im Fraunhofer LBF mit Beschleunigungen bis 1000g
13.03.2020 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Die perfekte Fadenführung
12.03.2020 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Im Focus: Künstliche Intelligenz findet das optimale Werkstoffrezept

Die möglichen Eigenschaften nanostrukturierter Schichten sind zahllos – wie aber ohne langes Experimentieren die optimale finden? Ein Team der Materialforschung der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat eine Abkürzung ausprobiert: Mit einem Machine-Learning-Algorithmus konnten die Forscher die strukturellen Eigenschaften einer solchen Schicht zuverlässig vorhersagen. Sie berichten in der neuen Fachzeitschrift „Communications Materials“ vom 26. März 2020.

Porös oder dicht, Säulen oder Fasern

Im Focus: Erdbeben auf Island über Telefonglasfaserkabel registriert

Am 12. März 2020, 10.26 Uhr, ereignete sich in Südwestisland, ca. 5 km nordöstlich von Grindavík, ein Erdbeben mit einer Magnitude von 4.7, während eines längeren Erdbebenschwarms. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ haben jetzt dort ein neues Verfahren zur Überwachung des Untergrunds mithilfe von Telefonglasfaserkabeln getestet.

Ein von GFZ-Forschenden aus den Sektionen „Oberflächennahe Geophysik“ und „Geoenergie“ durchgeführtes Online-Monitoring, das Glasfaserkabel des isländischen...

Im Focus: Quantenoptiker zwingen Lichtteilchen, sich wie Elektronen zu verhalten

Auf der Basis theoretischer Überlegungen von Physikern der Universität Greifswald ist es Mitarbeitern der AG Festkörperoptik um Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock gelungen, photonische topologische Isolatoren als Lichtwellenleiter zu realisieren, in denen sich Photonen wie Elektronen verhalten, und somit fermionische Eigenschaften zeigen. Ihre Entdeckung wurde jüngst im renommierten Fachblatt „Nature Materials“ veröffentlicht.

Dass es elektronische topologische Isolatoren gibt – Festkörper die im Innern den elektrischen Strom nicht leiten, dafür aber umso besser über die Oberfläche –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

UN World Water Day 22 March: Water and climate change - How cities and their inhabitants can counter the consequences

17.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltweit einzigartig: Neue Anlage zur Untersuchung von biogener Schwefelsäurekorrosion in Betrieb

27.03.2020 | Architektur Bauwesen

Schutzmasken aus dem 3D-Drucker

27.03.2020 | Materialwissenschaften

Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

27.03.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics