Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SPI und Solid-Works präsentieren gemeinsam Software für die Blechbearbeitung

21.04.2008
Die neue CAD-Software Solid-Works 2008 baut auf der Swift-Technik (Solid-Works Intelligent Feature Technology) auf und überzeugt mit seiner intuitiven und zeitsparenden Benutzeroberfläche sowie beeindruckenden 3D-Grafiken. Die CAD-Software soll für schnellere Produktkonstruktionen bei den Blechbearbeitern sorgen und eine breite Palette von Konstruktionsanalysefunktionen bieten.

Mit über 250 von Anwendern angeregten Verbesserungen und Erweiterungen ermöglicht Solid-Works 2008, sich auf die Lösung konstruktiver Herausforderungen zu konzentrieren anstatt auf die Bedienung der CAD-Software. Möglich wird auch die zeitsparende Integration bestehender 2D- und 3D-Daten. Frühzeitiges Feedback zu Qualität und Herstellbarkeit unterstützt den Anwender zudem bei der Konstruktionsoptimierung.

Zusätzlich präsentiert SPI auf der Messe seine Partnerlösung Sheet-Metal-Works, mit der Konstrukteure, die im Bereich der Blechkonstruktion mit Solid-Works arbeiten, angesprochen werden. SPI Sheet-Metal-Works unterstützt die vereinfachte Modellierung von Blechteilen und -baugruppen und ermöglicht es, auch komplexe, schiefwinklige Eckenausbildungen präzise zu konstruieren und vor allem fertigungsgerechte Abwicklungen zu liefern.

CAD-Software kann Biegeradien beliebig variieren

Da Biegeradien als Attribute im Modell enthalten sind, lassen sie sich beliebig variieren, ohne das eigentliche Modell zu verändern. SPI liefert eine normgerechte Abwicklung nach DIN 6935, welche für die Weiterbearbeitung mit NC-Systemen, für den Zuschnitt und das Biegen optimiert ist. Somit stellt diese Lösung die fertigungsgerechte Weiterverarbeitung der Konstruktionsdaten sicher.

Natürlich kann jedes in Solid-Works konstruierte Blechteil abgewickelt werden und es gibt darüber hinaus auch eine große Palette von importierten und eventuell ungenau konstruierten Blechteilen, eine Anforderung, die für Blechfertiger alltäglich ist: Importierte Daten weisen häufig Ungenauigkeiten auf, die Sheet-Metal-Works durch verschiedene Toleranzoptionen, die der Anwender über einen Dialog einstellt, kompensieren kann. Hier erweist sich zudem die Möglichkeit, mit virtuellen Schlitzen und Attributen zu arbeiten, als besonders zuverlässig.

SPI GmbH, Halle 17, Stand E40

Dietmar Kuhn | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/118729/

Weitere Berichte zu: CAD-Software Sheet-Metal-Work Solid-Work

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Funktionalitäten: Mikrostrukturierung großer Flächen mit UV-Lasersystem
05.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Fräskinematik – individuell und hochpräzise fertigen
02.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

17.07.2018 | Physik Astronomie

Künstliche neuronale Netze helfen, das Gehirn zu kartieren

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weltgrößte genetische Studie zu allergischem Schnupfen

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics