Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SPI und Solid-Works präsentieren gemeinsam Software für die Blechbearbeitung

21.04.2008
Die neue CAD-Software Solid-Works 2008 baut auf der Swift-Technik (Solid-Works Intelligent Feature Technology) auf und überzeugt mit seiner intuitiven und zeitsparenden Benutzeroberfläche sowie beeindruckenden 3D-Grafiken. Die CAD-Software soll für schnellere Produktkonstruktionen bei den Blechbearbeitern sorgen und eine breite Palette von Konstruktionsanalysefunktionen bieten.

Mit über 250 von Anwendern angeregten Verbesserungen und Erweiterungen ermöglicht Solid-Works 2008, sich auf die Lösung konstruktiver Herausforderungen zu konzentrieren anstatt auf die Bedienung der CAD-Software. Möglich wird auch die zeitsparende Integration bestehender 2D- und 3D-Daten. Frühzeitiges Feedback zu Qualität und Herstellbarkeit unterstützt den Anwender zudem bei der Konstruktionsoptimierung.

Zusätzlich präsentiert SPI auf der Messe seine Partnerlösung Sheet-Metal-Works, mit der Konstrukteure, die im Bereich der Blechkonstruktion mit Solid-Works arbeiten, angesprochen werden. SPI Sheet-Metal-Works unterstützt die vereinfachte Modellierung von Blechteilen und -baugruppen und ermöglicht es, auch komplexe, schiefwinklige Eckenausbildungen präzise zu konstruieren und vor allem fertigungsgerechte Abwicklungen zu liefern.

CAD-Software kann Biegeradien beliebig variieren

Da Biegeradien als Attribute im Modell enthalten sind, lassen sie sich beliebig variieren, ohne das eigentliche Modell zu verändern. SPI liefert eine normgerechte Abwicklung nach DIN 6935, welche für die Weiterbearbeitung mit NC-Systemen, für den Zuschnitt und das Biegen optimiert ist. Somit stellt diese Lösung die fertigungsgerechte Weiterverarbeitung der Konstruktionsdaten sicher.

Natürlich kann jedes in Solid-Works konstruierte Blechteil abgewickelt werden und es gibt darüber hinaus auch eine große Palette von importierten und eventuell ungenau konstruierten Blechteilen, eine Anforderung, die für Blechfertiger alltäglich ist: Importierte Daten weisen häufig Ungenauigkeiten auf, die Sheet-Metal-Works durch verschiedene Toleranzoptionen, die der Anwender über einen Dialog einstellt, kompensieren kann. Hier erweist sich zudem die Möglichkeit, mit virtuellen Schlitzen und Attributen zu arbeiten, als besonders zuverlässig.

SPI GmbH, Halle 17, Stand E40

Dietmar Kuhn | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/118729/

Weitere Berichte zu: CAD-Software Sheet-Metal-Work Solid-Work

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht BMBF-Forschungsprojekt IDAM: Netzwerk bringt metallischen 3D-Druck auf automobilen Serienkurs
17.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Fraunhofer-Wissenschaftler entwickeln universell einsetzbare Breitband-Wirbelstromelektronik
09.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics