Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siliconpolymere als Schleifpartikelträger verbessern das Strömungsschleifen

10.04.2008
Eislingen (jk) – Zeller + Gmelin hat das Strömungsschleifen zur Gratentfernung an Bohrungsübergängen weiter optimiert. Die Weiterentwicklung geschah in Zusammenarbeit mit einem Automobilzulieferer, um die Endbearbeitung von Kraftstoffeinspritzsystemen so zu verbessern, das kein Grat mehr die laminare Strömung in den kraftstoffführenden Einspritzkanälen mehr stören kann.

Das Ergebnis der Entwicklung ist das Produkt Multicut Flowgrind, eine polymeres Bindemittel als Matrix für die Schleifpartikel. Es wird beim Strömungsschleifen einer extremen Scherbelastung ausgesetzt, die aus dem hohen Bearbeitungsdruck und dem kleinen Durchmesser der Kanäle resultieren. Außerdem soll damit zusätzlich zum Abtragprozess auch ein Verrundungseffekt an den Übergängen entstehen, ohne die Geometrie anderswo zu verändern.

Um diese Anforderungen zu erfüllen, setzt man auf die Eigenschaften bestimmter Siliconpolymere: Ohne Scherbelastung seien sie fließfähig wie Honig. Unter Belastung zeigten sie jedoch ein elastisches Verhalten, zum Beispiel wie ein Gummiball, der zu Boden geworfen wieder zurückspringt.

Polymere guter Trägerwerkstoff beim Strömungsschleifen

Dieses Verhalten prädestiniert diese Polymere laut Zeller + Gmelin als Trägerwerkstoff für die Schleifpartikel beim Strömungsschleifen: Ein hervorstehender Grat erhöht die Scherbelastung des durchströmenden Mediums, dessen Eigenschaften dann vom viskosen zum elastischen Bereich verschoben werden.

Dadurch wird aus der zähflüssigen Paste ein der Innengeometrie der Kanäle angepasster „Schleifstein“, der die verengenden Bereiche abträgt, während im restlichen Strömungsbereich kaum Abrasion stattfindet.

Strömungsschleifen vor allem für komplex gebaute Teile

Mit dem Strömungsschleifen lassen sich in geometrisch komplex geformten Bauteilen Bearbeitungsergebnisse erzielen, die mit konventionellen Endbearbeitungsverfahren wie Läppen oder Honen nicht darstellbar sind. Dazu werden zu einem Trägerwerkstoff, das aus speziellen Polymeren besteht, abrasive Partikel – zum Beispiel Siliciumcarbidteilen – zugegeben.

Dabei entsteht eine pastöse Suspension, die über entsprechende Vorrichtungen durch das zu bearbeitende Werkstück gepresst wird und dabei wie eine „flüssige Feile“ wirkt.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/oberflaechentechnik/mechanischeoberflaechenbearbeitung/articles/117383/

Weitere Berichte zu: Siliconpolymere Strömungsschleifen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht BMBF-Forschungsprojekt IDAM: Netzwerk bringt metallischen 3D-Druck auf automobilen Serienkurs
17.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Fraunhofer-Wissenschaftler entwickeln universell einsetzbare Breitband-Wirbelstromelektronik
09.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics