Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompetenzen in der Kunststofftechnik bündeln

27.03.2008
Das Institut für Allgemeinen Maschinenbau und Kunststofftechnik an der TU Chemnitz und das Kunststoff-Zentrum in Leipzig unterzeichnen am 31. März 2008 einen Kooperationsvertrag

Seit 1995 wächst die Kunststoffverarbeitung in Mitteldeutschland mehr als zehn Prozent im Jahr. 2007 wurde hier ein Anteil von zwölf Prozent an der gesamtdeutschen Kunststoffverarbeitung erreicht.

Das Kunststoff-Zentrum in Leipzig gGmbH (KuZ) und das Institut für Allgemeinen Maschinenbau und Kunststofftechnik (IMK) an der TU Chemnitz wollen gemeinsam dafür sorgen, jungen Ingenieuren der Kunststofftechnik Perspektiven gerade in Mitteldeutschland zu bieten. Am 31. März 2008 unterzeichnen KuZ und IMK einen Kooperationsvertrag.

"Wir wollen unsere Zusammenarbeit intensivieren und dabei Synergien nutzen. Durch das Zusammenlegen unserer Kompetenzen können wir noch besser industrie-relevante Aufgaben lösen", sagt Dr. Peter Bloß, Geschäftsführer des KuZ. Prof. Dr. Klaus Nendel, Institutsleiter des IMK, bestätigt: "Es gibt eine ganze Reihe von Forschungsfeldern, auf denen wir unser beider Kompetenzen verstärken wollen, als auch Bereiche, in denen wir uns gut ergänzen."

Die Verfahrenspalette reicht vom Spritzgießen, Extrudieren, Folienblasen, Thermoformen über die Polyurethan-Duroplast- und Elastomer-Verarbeitung und die Verbindungstechnik bis hin zur Prüfung von Materialien, Schweißnähten und Bauteilen. Den vielfältigen Anforderungen der Bauteile in der Praxis wird durch die Verarbeitung einer breiten Materialpalette Rechnung getragen.

Diese erstreckt sich von Thermoplasten, Duroplasten und Elastomeren über Polyurethan bis hin zu Werkstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen. Damit decken beide Partner die gesamte Wertschöpfungskette von der Materialentwicklung bis zur Bauteilherstellung und -prüfung ab. "Beim Kunststoffschweißen haben IMK und KuZ zusammen alle einschlägigen Schweißverfahren zu bieten und können auch Schweißnähte detailliert untersuchen", konkretisiert Prof. Dr. Michael Gehde, Inhaber der Professur Kunststoffe.

"Ich verspreche mir eine gute Zusammenarbeit vor allem auf dem Gebiet des Spritzgießens und der Polyurethan-Verarbeitung", so Prof. Dr. Lothar Kroll, Inhaber der Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung. Die Professuren Kunststoffe sowie Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung bilden gemeinsam mit der Professur Fördertechnik von Prof. Nendel und der Juniorprofessur Sportgerätetechnik von Jun.-Prof. Dr. Stephan Odenwald das Institut für Allgemeinen Maschinenbau und Kunststoffverarbeitung an der TU Chemnitz.

"In Zukunft wollen wir auch bei Bachelor-, Master- und Promotions-Arbeiten unsere gemeinsamen technischen Möglichkeiten nutzen", sagt Nendel und
ergänzt: "So können unsere Nachwuchskräfte die für sie so wichtigen praktischen Erfahrungen in unseren gut ausgerüsteten Technika sammeln."

Die Fachtagung "Technomer" ist bereits eine Aktivität beider Partner gemeinsam mit dem Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e. V. Zur 20. Technomer im November 2007 kamen rund 350 Teilnehmer aus der Branche, sowohl aus Deutschland als auch aus Osteuropa, und diskutierten aktuelle Fragen zur Verarbeitung und Anwendung von Kunststoffen.

Das Institut für Allgemeinen Maschinenbau und Kunststofftechnik im
Internet: http://www.tu-chemnitz.de/mb/InstAllgMB/startseite.php
Das Kunststoff-Zentrum in Leipzig gGmbH im Internet:
http://www.kuz-leipzig.de
Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Klaus Nendel, Telefon 0371 531- 32323, E-Mail klaus.nendel@mb.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.kuz-leipzig.de
http://www.tu-chemnitz.de/mb/InstAllgMB/startseite.php

Weitere Berichte zu: IMK KuZ Kunststoff Kunststofftechnik Kunststoffverarbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht BMBF-Forschungsprojekt IDAM: Netzwerk bringt metallischen 3D-Druck auf automobilen Serienkurs
17.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Fraunhofer-Wissenschaftler entwickeln universell einsetzbare Breitband-Wirbelstromelektronik
09.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics