Kompetenzen in der Kunststofftechnik bündeln

Seit 1995 wächst die Kunststoffverarbeitung in Mitteldeutschland mehr als zehn Prozent im Jahr. 2007 wurde hier ein Anteil von zwölf Prozent an der gesamtdeutschen Kunststoffverarbeitung erreicht.

Das Kunststoff-Zentrum in Leipzig gGmbH (KuZ) und das Institut für Allgemeinen Maschinenbau und Kunststofftechnik (IMK) an der TU Chemnitz wollen gemeinsam dafür sorgen, jungen Ingenieuren der Kunststofftechnik Perspektiven gerade in Mitteldeutschland zu bieten. Am 31. März 2008 unterzeichnen KuZ und IMK einen Kooperationsvertrag.

„Wir wollen unsere Zusammenarbeit intensivieren und dabei Synergien nutzen. Durch das Zusammenlegen unserer Kompetenzen können wir noch besser industrie-relevante Aufgaben lösen“, sagt Dr. Peter Bloß, Geschäftsführer des KuZ. Prof. Dr. Klaus Nendel, Institutsleiter des IMK, bestätigt: „Es gibt eine ganze Reihe von Forschungsfeldern, auf denen wir unser beider Kompetenzen verstärken wollen, als auch Bereiche, in denen wir uns gut ergänzen.“

Die Verfahrenspalette reicht vom Spritzgießen, Extrudieren, Folienblasen, Thermoformen über die Polyurethan-Duroplast- und Elastomer-Verarbeitung und die Verbindungstechnik bis hin zur Prüfung von Materialien, Schweißnähten und Bauteilen. Den vielfältigen Anforderungen der Bauteile in der Praxis wird durch die Verarbeitung einer breiten Materialpalette Rechnung getragen.

Diese erstreckt sich von Thermoplasten, Duroplasten und Elastomeren über Polyurethan bis hin zu Werkstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen. Damit decken beide Partner die gesamte Wertschöpfungskette von der Materialentwicklung bis zur Bauteilherstellung und -prüfung ab. „Beim Kunststoffschweißen haben IMK und KuZ zusammen alle einschlägigen Schweißverfahren zu bieten und können auch Schweißnähte detailliert untersuchen“, konkretisiert Prof. Dr. Michael Gehde, Inhaber der Professur Kunststoffe.

„Ich verspreche mir eine gute Zusammenarbeit vor allem auf dem Gebiet des Spritzgießens und der Polyurethan-Verarbeitung“, so Prof. Dr. Lothar Kroll, Inhaber der Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung. Die Professuren Kunststoffe sowie Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung bilden gemeinsam mit der Professur Fördertechnik von Prof. Nendel und der Juniorprofessur Sportgerätetechnik von Jun.-Prof. Dr. Stephan Odenwald das Institut für Allgemeinen Maschinenbau und Kunststoffverarbeitung an der TU Chemnitz.

„In Zukunft wollen wir auch bei Bachelor-, Master- und Promotions-Arbeiten unsere gemeinsamen technischen Möglichkeiten nutzen“, sagt Nendel und
ergänzt: „So können unsere Nachwuchskräfte die für sie so wichtigen praktischen Erfahrungen in unseren gut ausgerüsteten Technika sammeln.“

Die Fachtagung „Technomer“ ist bereits eine Aktivität beider Partner gemeinsam mit dem Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e. V. Zur 20. Technomer im November 2007 kamen rund 350 Teilnehmer aus der Branche, sowohl aus Deutschland als auch aus Osteuropa, und diskutierten aktuelle Fragen zur Verarbeitung und Anwendung von Kunststoffen.

Das Institut für Allgemeinen Maschinenbau und Kunststofftechnik im
Internet: http://www.tu-chemnitz.de/mb/InstAllgMB/startseite.php
Das Kunststoff-Zentrum in Leipzig gGmbH im Internet:
http://www.kuz-leipzig.de
Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Klaus Nendel, Telefon 0371 531- 32323, E-Mail klaus.nendel@mb.tu-chemnitz.de

Ansprechpartner für Medien

Katharina Thehos Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau

Der Maschinenbau ist einer der führenden Industriezweige Deutschlands. Im Maschinenbau haben sich inzwischen eigenständige Studiengänge wie Produktion und Logistik, Verfahrenstechnik, Fahrzeugtechnik, Fertigungstechnik, Luft- und Raumfahrttechnik und andere etabliert.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Automatisierungstechnik, Bewegungstechnik, Antriebstechnik, Energietechnik, Fördertechnik, Kunststofftechnik, Leichtbau, Lagertechnik, Messtechnik, Werkzeugmaschinen, Regelungs- und Steuertechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen