Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lichtleiter erweitern das Einsatzspektrum von Sensoren für die Industrie

17.12.2007
Wenn es sehr eng, heiß oder schmutzig ist, können Sensoren nicht immer am Messort angebracht werden. Mit Lichtleitersystemen kann dieser Abstand überwunden werden. Sensopart Industriesensorik hat jetzt mit einer Reihe von Lichtleitern die Einsatzmöglichkeiten der Sensorbaureihe FL70 erweitert.

Mit einer neuen Reihe von Lichtleitern ergänzt die Sensopart Industriesensorik ihre Sensorbaureihe FL70 zu einer kompletten Familie mit vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. Über 40 Lichtleiter mit verbesserten Leistungsdaten stehen dem Anwender jetzt zur Verfügung, teilt das Unternehmen mit.

Überall dort, wo es besonders eng, heiß oder schmutzig zugehe, sei der Einsatz von Lichtleitersystemen eine Überlegung wert.

Weil der Lichtaustritt beziehungsweise -eintritt vom eigentlichen Sensor räumlich getrennt ist, lässt sich der Sensor vor rauen Umgebungsbedingungen geschützt in einem Schaltschrank unterbringen, gleichzeitig kann der Lichtleiter laut Sensopart aufgrund der geringen Baugröße der Lichtaustrittshülsen sehr nah an das zu detektierende Objekt herangeführt werden.

Auch bei hohen Temperaturen seien Lichtleitersysteme verglichen mit herkömmlichen Sensoren im Vorteil: Kunststofflichtleiter sind bis 85 °C, Glasfasern bei geeigneter Ummantelung sogar bis 160 °C einsetzbar.

Lichtleitersysteme in Schranken- und Tasterausführung erhältlich

Lichtleitersysteme decken den Angaben zufolge im Prinzip die gleichen Anwendungen wie konventionelle optische Sensoren ab. So gibt es sie in Schranken- und Tasterausführung, wobei die Funktion des Sensors durch die Wahl des entsprechenden Lichtleiters festgelegt wird.

Bei Lichtleitern in Schrankenausführung verlaufen Sendelichtleiter und Empfangslichtleiter in getrennten Umhüllungen und münden in zwei Lichtaustrittshülsen. Dabei kann der Lichtaustritt in zwei Arten ausgeführt sein:

-axial, also in Lichtleiter-Richtung oder

-radial, also um 90° zur Lichtleiter-Richtung gedreht.

Bei der Tasterausführung verlaufen Sende- und Empfangslichtwellenleiter in einem Kabel und münden in einer Lichtaustrittshülse mit axialem oder radialem Lichtaustritt.

Kleinteile im Fokus der Lichtleiter

Bei herkömmlichen Lichtleitern verlaufen Sendelichtleiter und Empfangslichtleiter parallel, bei koaxialen Lichtleitern sind die Empfangsfasern konzentrisch um die Sendefaser angeordnet.

Wird eine zusätzliche Optik zur Fokussierung verwendet, ergeben sich bei der Koaxialausführung Anwendungsvorteile, führt das Unternehmen aus.

Dies sind im Besondern ein kleinerer Lichtfleck und damit eine verbesserte Kleinteileerkennung. Mit fokussierbaren Koaxial-Lichtleitern sind Lichtflecke von 1,3 bis 0,65 mm Durchmesser realisierbar, heißt es weiter.

Spezielle Lichtleiter-Bauformen für besondere Zwecke

Für besondere Einsatzzwecke bietet Sensopart spezielle Bauformen an, zum Beispiel einen Lichtleiter mit flexiblem Tastkopf (Durchmesser 1,5 mm), der auch durch kleinste Öffnungen geführt werden könne, einen Prismataster zur Füllstandserkennung von Flüssigkeiten und einen Querschnittswandler zur Detektion und Größenbestimmung linear ausgedehnter Objekte, beispielsweise unterschiedlich dicker Schrauben.

Bei Lichtleitersystemen kommt es auf den Sensor an

Leistungsfähige Lichtleiter können immer nur so gut sein wie der angeschlossene Sensor, betont das Unternehmen. Nicht zuletzt definiert der Sensor wichtige Eigenschaften des Gesamtsystems, zum Beispiel die Schaltfrequenz und die optische Leistung. Mit den neuen Sensoren der Baureihe FL70 zur Montage auf DIN-Schienen können durchweg hohe Abstände erreicht werden.

Darüber hinaus biete die Reihe FL70 neben dem Standardmodus drei weitere Betriebsarten:

-Fine-Modus mit höherer Präzision: Erfassungsbereich und maximale Arbeitsgeschwindigkeit des Sensors sind zu Gunsten einer besonders präzisen Erkennung reduziert;

-High-Distance-Modus für große Messabstände: Durch Reduktion der Schaltfrequenz werden im Vergleich zum Standard-Modus deutlich größere Abstände ermöglicht;

-Fast-Modus für besonders schnelle Detektionsvorgänge: Mit Schaltfrequenzen von maximal 8000 Hz können auch schnellste Prozesse kontrolliert werden.

Gegen eine gegenseitige Beeinflussung wurden umfangreiche Maßnahmen ergriffen, die durch Kommunikation der Sensoren untereinander Fehlschaltungen vermeiden.

Vielseitige Einstellmöglichkeiten der Sensoren

Die Konfiguration erfolgt den Angaben zufolge durchweg mit Teach-in, entweder per Tastendruck oder extern über eine Steuerleitung. Außer dem statischen Teach-in könne auch dynamisch im laufenden Prozess eingelernt werden.

Die Sensoren der Reihe FL70 verfügen über zahlreiche Funktionen, zum Beispiel Feinjustage, Invertierung des Schaltausgangs, Genauigkeits- und Geschwindigkeitsanpassung sowie Zeitfunktionen.

Um all diese Funktionen einfach auswählen und konfigurieren zu können, besitzt jeder Sensor ein Display. Dieses kann auch um 180° gedreht werden, wodurch es stets gut ablesbar bleibt. Eine einfachere Variante ohne Display sei als Alternative für Standardanwendungen ebenfalls verfügbar.

Udo Schnell | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/messundprueftechnik/sensortechnik/articles/100777/

Weitere Berichte zu: FL70 Lichtleiter Lichtleitersystem Schaltfrequenz Sensor Tasterausführung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht HEIDENHAIN Test- und Prüfgeräte – Zwei Geräte, viele Analysemöglichkeiten für die Praxis
09.10.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht Bio-Ethanol im Dieselmotor: ein Beitrag zur Nachhaltigkeit
09.10.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics